Über 2800 Zuhörer bei der Vorlesung

Interviewrunde (Bild: Tim Prott / TH Köln)

Dreistündige Live-Übertragung des Oberbergischen Vorlesetags aus dem TV-Studio der Medieninformatik

Die Veranstalter waren äußerst zufrieden mit der Resonanz des Oberbergischen Vorlesetages 2016: 1354 Zuschauer fand die Liveübertragung bei Youtube, und rund 1500 waren persönlich vor Ort dabei, an 101 Vorleseorten im ganzen Oberbergischen Kreis. Die Initiatoren des bundesweiten Vorlesetags, DIE ZEIT, die Stiftung Lesen und die Deutsche Bahn Stiftung, wollen mit dem Aktionstag ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für das Lesen setzen und Freude am (Vor-)Lesen wecken. Die Internet-Liveübertragung von 14 Vorleseaktionen im gesamten Oberbergischen Kreis, von Wipperfürth bis Waldbröl, wurde möglich durch das Engagement des Studienbereichs Medieninformatik (MI) der TH Köln am Campus Gummersbach. 15 Studierende des Wahlpflichtmoduls "Industrie und Imagefilm“ hatten unter Leitung von Prof. Hans Kornacher und seinem Mitarbeiter Sebastian Müller über viele Wochen die Sendung vorbereitet. Das Studio der Medieninformatik, das im Semester meist Seminarraum ist, wurde für die dreistündige Sendung zum Fernsehstudio ausgebaut, mit Bühnenbild, Studiobeleuchtung, drei Kameras und Regieplatz.

Fast 50 Studierende im Einsatz

Damit die Übertragung überhaupt zustande kam, waren 32 Studierende aus den Informatik-Studiengängen ausgeschwärmt, ausgerüstet mit WebCams, Mikrofonen, Lautsprechern und teilweise 20 Meter langen Leitungen für den Internetanschluss vor Ort. Für die Übertragung nutzte man das Programm Skype, zur Abstimmung mit der Studioregie wurde aber auch telefoniert oder SMS verschickt. Wie immer bei Live-Übertragungen waren die Abläufe spannend, so kam im Schloss Homburg erst zwei Minuten vor der Liveschaltung die Internetverbindung zustande.

Zwischen den Schaltungen zu den Vorleseorten interviewte die  TV-Moderatorin Janine Steeger Gesprächspartner/innen aus Politik und Gesellschaft im Studio. Einer der Studiogäste war Prof. Dr. Christian Averkamp, Dekan des Campus Gummersbach der TH Köln. Er sah die Aktion als ein ausgezeichnetes Beispiel für die zahlreichen praxisnahen Projekte, die Studierende der Hochschule in Zusammenarbeit mit Unternehmen durchführen. Die gebürtige Oberbergerin Steeger arbeitete wie auch der Schauspieler und Sänger Hans Martin Stier ehrenamtlich mit, für die gute Sache. Stier ist bekannt aus vielen Fernsehrollen, unter anderem als Hausmeister Krause oder Ben Schneider als Chef der SOKO Köln in der ZDF-Krimiserie. Er kam aus seinem Wohnort Bergisch-Gladbach ins MI-Studio.

Vorlesetag 2016 Interview Kornacher (Dateigröße 130 MB)

Prominente aus dem Bergischen Land

Idee und Konzept für die Live-Übertragung stammt vom Unternehmensberater und Sportpromotor Carsten Sauer aus Lindlar. Er hatte Steeger und Stier als Mitglieder seines großen Netzwerks für die Aktion gewonnen, genauso wie den Motorrad-Rennfahrer und Deutscher Meister Florian Alt, einen gebürtigen Gummersbacher. Das Bildungsbüro Oberberg hatte die Verbindung zu den Schulen und Kindertagesstätten hergestellt und mit viel Erfolg für die Aktion geworben. Anke Köster, Leiterin des Bildungsbüros, berichtete von einer „großen Begeisterung“ der Vorleser/innen, die sich so zahlreich für das Vorlesen engagieren. Als Printmedien begleiteten die örtlichen Zeitungen, die Oberbergische Volkszeitung und der Oberbergische Anzeiger, die Aktion, der Livestream wurde auch zentral über die Internetkanäle von Kölner Stadtanzeiger und Kölnischer Rundschau übertragen. Die Produktion und die Streams hatte die Gummersbacher online-Vermarktungsagentur Kiwis & Brownies übernommen.

Die zahlreichen Beteiligten waren sich angesichts dieses Erfolges einig, dass sie auch 2017 wieder dabei sein wollen. Für das Team aus der Medieninformatik war die Veranstaltung und ihre Vorbereitung „sehr arbeitsintensiv“, so Prof. Kornacher, aber das Engagement hat sich nach seiner Einschätzung auf jeden Fall gelohnt, er war begeistert vom Ergebnis dieser studentischen Projektarbeit.

M
M