Start-up: KISD-Alumni vermitteln Film- und Foto-Equipment

Der Sharing-Gedanke boomt – Autos und Ferienwohnungen sind Beispiele, die jeder kennt. Mit Gearo haben Paul Peeters und Maximilian Heere, Absolventen der Köln International School of Design (KISD) der TH Köln, eine Plattform entwickelt, über die unkompliziert, günstig und vollversichert Film- und Kamera-Equipment ver- und entliehen werden kann.

Mehr als 3.500 User haben sich bereits in den ersten Monaten nach dem Start auf gearo.de registriert – das Ergebnis und der Lohn für viele Monate harter Arbeit, die Peeters und Heere in ihr Projekt gesteckt haben: Eine Sieben-Tage-Woche mit 14 bis 16 Stunden Arbeitszeit täglich waren ganz normal. "Ich bin schon manchmal nachts aufgewacht und habe mich gefragt, wie wir das alles bewerkstelligen können", sagt Heere.

Die Gründer von gearo: Maximilian Heere (links) und Paul Peeters (rechts).
Die Gründer von gearo: Maximilian Heere (l.) und Paul Peeters (r.). (Bild: gearo)

Teamplayer und Generalisten

Die Gründer lernten sich während des Studiums an der TH Köln kennen. "Die Zeit an der KISD hat uns sehr gut auf die Aufgabe als Gründer vorbereitet, weil man dort zum Teamplayer und zum Generalisten ausgebildet wird. Ständig mussten wir uns im Studium mit neuen Herausforderungen auseinandersetzen – und das erleben wir bei Gearo täglich", sagt Peeters. Beide verbrachten, vermittelt vom International Office, ein Studienjahr bei einer Partnerhochschule der TH Köln in New York, der renommierten Parsons The New School of Design at The New School. "In New York haben wir spezielle Kurse zum Thema Start-up-Gründung besucht und kamen in Kontakt mit der Gründerszene. Dadurch haben wir das Selbstvertrauen bekommen, das Konzept Gearo in die Praxis umzusetzen. Insofern war die Zeit im Ausland überaus lehrreich und prägend", sagt Peeters.

Konzept immer wieder hinterfragen und schärfen

Gearo war das Thema ihrer Bachelorarbeit, und das letzte Jahr des Studiums stand ganz im Zeichen der Unternehmensgründung. Zwei wichtige Meilensteine: Schon in einer frühen Phase konnten die Gründer sowohl einen Investor als auch eine Versicherung von ihrem Konzept überzeugen. Die HDI Versicherung AG erarbeitete eine individuelle Versicherungslösung für Gearo, ohne die wohl kein User seine teure Ausrüstung in fremde Hände gäbe. Sehr hilfreich empfanden Heere und Peeters den frühzeitigen und stetigen Austausch: "Wir haben von unterschiedlichen Personen und Organisationen Feedback eingeholt, dadurch konnten wir unser Konzept von Anfang an immer wieder hinterfragen und schärfen. Dabei haben wir auch gelernt, nicht jeden Rat zu befolgen, sondern an bestimmten Stellen vor allem auf unsere eigene Überzeugung zu hören."

Einen Ratschlag für künftige Gründer haben die beiden: "Wir haben uns umfassend mit der Konzeption unserer Unternehmensidee auseinandergesetzt. So konnten wir in den letzten 1,5 Jahren auf einem starken Fundament aufbauen." Paul Peeters und Maximilian Heere sind von dem Erfolg ihres Startups überzeugt und nehmen darüber hinaus einiges aus dem Projekt mit: "Die Erfahrungen, die wir bei diesem Projekt machen, sind unbezahlbar."  Nächste Ziele sind, Gearo in Österreich zu etablieren und Kooperationspartner aus der Foto- und Filmbranche zu gewinnen.

M
M