Start der Reihe „Praxis Paper“

Start der Reihe "Praxis Paper" (Bild: TH Köln)

Erkenntnisse aus Abschlussarbeiten für Praktiker aufbereitet

In wissenschaftlichen Abschlussarbeiten werden theoretische Konzepte aufgearbeitet und meist für einzelne Unternehmen, ganze Branchen, Größenklassen oder Entwicklungsstadien von Unternehmen konkretisiert. Dabei entstehen oft interessante und anwendungsnahe Konzepte. Um solche Inhalte auch einem größeren Publikum zugänglich zu machen, hat Prof. Dr. Monika Engelen vom betriebswirtschaftlichen Institut des Campus Gummersbach die neue Reihe „Praxis Paper“ gestartet.

Für diese Reihe bearbeiten die Verfasser der Abschlussarbeiten gemeinsam mit Prof. Engelen, stellen die wichtigsten Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen zusammen und fassen sie kompakt in kurzen Papern zusammen. Während der Schwerpunkt bei Abschlussarbeiten auf der wissenschaftlichen Erarbeitung liegt, werden in den Praxis Papern bewusst nur die wichtigsten Grundlagen theoretisch erklärt und auf praktische Handlungsempfehlungen fokussiert.

Den Anfang machen Alexandra Schütz und William Bork, die sich beide im Rahmen Ihrer Bachelorarbeiten mit Start-Up-Unternehmen beschäftigt haben. Frau Schütz recherchierte die vielfältigen Möglichkeiten des Social Media- Marketings und fasste Best Practice-Beispiele für Start-Ups anhand umfangreicher Recherchen und Case Studies zusammen. Herr Bork beschäftigte sich mit dem Thema der Mitarbeitermotivation in Start-Ups und leitete einige Handlungsempfehlungen ab, wie Gründer auch mit kleinen Budgets und in der aufregenden Gründungsphase Ihre Mitarbeiter motivieren können.

Als weitere Themen sind derzeit „Ideengenerierungstools als Workshop-Formate“, „Content Marketing für klein- und mittelständische Unternehmen“ sowie „Online-Marketing für B2B Unternehmen“ geplant. B2B steht für „Business-to-Business“, es geht also um Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen zu anderen Unternehmen haben, nicht zu anderen Gruppen wie z. B. Konsumenten.

M
M