Regionale Potenziale

Die Forschungsaktivitäten der TH Köln zum Thema Zirkuläre Wertstoffe und die beispielgebende Zusammenarbeit der Hochschule mit dem Bergischen Abfallwirtschaftsverband standen im Mittelpunkt eines Informationsbesuchs von Prof. Dr. Andreas Pinkwart an der TH Köln.

An dem Austausch nahmen neben Vizepräsident Prof. Dr. Klaus Becker und Vizepräsidentin Dr. Ursula Löffler auch die Dekane Prof. Dr. Christian Averkamp, Prof. Dr. Matthias Hochgürtel, Prof. Dr. Hans Willi Langenbahn sowie Prof. Dr. Christian Malek und Prof. Dr. Christian Wolf, Institutsdirektor bzw. Projektleiter :metabolon teil. Aus dem Oberbergischen Kreis waren zudem Monika Lichtinghagen-Wirths, Geschäftsführerin des Bergischen Abfallwirtschaftsverbands, und Landrat Jochen Hagt vertreten.

NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart zu Besuch an der TH Köln (Gruppenfoto) NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart zu Besuch an der TH Köln (Bild: Costa Belibasakis/TH Köln)

Auf :metabolon werden wissenschaftlich fundierte Lösungen für eine nachhaltige Gestaltung der Abfallwirtschaft entwickelt – in enger Zusammenarbeit von Forscherinnen und Forschern und der Wirtschaft. Dabei werden sowohl neue technologische Ansätze verfolgt als auch bestehende Prozesse und Verfahren optimiert. "Die TH Köln sieht sehr gute Voraussetzungen, um gemeinsam mit den Partnern das Bergische Land zu einer Vorzeigeregion für die zirkuläre Wertschöpfung zu machen", unterstrich Prof. Dr. Klaus Becker auch gegenüber dem Landesminister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.

Potenziale möchte die TH Köln nicht nur in der anwendungsnahen Forschung, sondern auch für die akademische Ausbildung von Fachkräften in einem Zukunftsfeld heben: in der Diskussion ist der Aufbau eines entsprechenden innovativen, interdisziplinären Studienangebots.

M
M