Kontakt & Service

Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung

Institut für Kindheit, Jugend, Familie und Erwachsene (KJFE)
Ubierring 48a, 50678 Köln

Kontakt/Leitung

Prof. Dr. Andreas Thimmel

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für Kindheit, Jugend, Familie und Erwachsene (KJFE)

  • Campus Südstadt
    Ubierring 48
    50678 Köln
  • Telefon+49 221-8275-3344

Prof. Dr. Andreas Thimmel mit einem Beitrag im aktuellen DAADeuroletter.

Der DAADeuroletter, herausgegeben von der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit (NA DAAD) und der Europäischen Kommission, veröffentlicht in diesem Format regelmäßig europäische Hochschulthemen, sowie aktuelle Informationen aus der Europäischen Kommission und dem Programm Erasmus+. Prof. Dr. Thimmel spricht in seinem Beitrag u.a. über den gemeinsamen Weg der European Youth Work.

"Nicht nur ein Beitrag zur deutschen Wettbewerbsfähigkeit. Ein Gespräch über soziale Inklusion von der Jugendarbeit an". In seinem Beitrag im DAADeuroletter Nr. 69, verweist Prof. Dr. Thimmel zunächst auf die konzeptionellen und theoretischen Elemente der bundesdeutschen Jugendarbeit. Diese gilt es zunächst in Theorie und Praxis zu diskutieren und eine intensivere Umsetzung, im Sinne einer noch zu beschreitenden European Youth Work, zu entwickeln. Die Erfahrungen der bundesdeutschen Jugendarbeit in Form von Strukturen und einer historisch gewachsenen emanzipatorischen Linie, sind es wert in die europäische Diskussion eingebracht zu werden. Gleichzeitig gilt es aber auch, die jeweiligen europäischen Umsetzungen von Jugendarbeit, genau anzusehen und wertzuschätzen. Des Weiteren zeigt er den zentralen Stellenwert sowie die Bedeutung von non-formaler Bildung, ausgehend von der Jugendarbeit, auch für die Bereiche internationaler Jugendarbeit und den europäischen Studierendenaustauschen auf. Die Erkenntnisse aus der Zugangsstudie+, über Zugänge und Barrieren zur internationalen Jugendarbeit können auf der konzeptionellen Ebene unterstützen, der Markierung von Gruppen sowie der Reprodukution von Ungleichverhältnissen zukünftig etwas entgegen zu setzen. Abschließend und als einen Blick in die Zukunft verstehend, sieht Prof. Dr. Thimmel die Relevanz von Erfahrungen der Adressat*innen professioneller internationaler Jugendarbeit, als Gelingensfaktoren um im Falle eines anschließenden Studienbeginns, auf die dortigen Maßnahmen des internationalen Austausches vorbereitet zu sein.

August 2020

M
M