Praxisbezug in der Lehre: Michael Meinhardt, Bayer Vital, als Gastreferent im Kurs Pharmamanagement

Wie kommen Arzneimittelpreise in Deutschland zustande? Dies war eines der Hauptthemen des spannenden Vortrags von Gastreferent Michael Meinhardt, welcher vergangenen Montag im Rahmen der Vorlesung Pharmamanagement stattfand.

Einige Vorlesungsteilnehmer, Referent Michael Meinhardt und Prof. Dr. Yvonne-Beatrice BöhlerEinige Vorlesungsteilnehmer, Referent Michael Meinhardt und Prof. Dr. Yvonne-Beatrice Böhler (Fachgebiet Pharmamanagement) (Bild: Heike Koralli/FH Köln)

Der Leiter des Bereichs Health Economics & Outcomes Research bei der Bayer Vital GmbH stellte als Einstieg die Abteilung Market Access und die dort angesiedelten Aufgaben vor. Market Access – ein relativ neues und wachsendes Kompetenzfeld in der pharmazeutischen Industrie – bietet viel Potenzial für junge Talente, das wurde deutlich.

Warum dieser Bereich so interessant und für Deutschland relativ neu ist erläuterte Michael Meinhardt detailliert: Seit Inkrafttreten des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) im Jahr 2011 muss sich jedes neue Arzneimittel auf dem Markt einer „Frühen Nutzenbewertung“ unterziehen. Das hierfür einzureichende Dossier soll insbesondere darstellen, inwiefern das neue Arzneimittel einen Zusatznutzen gegenüber auf dem Markt befindlichen Therapien hat. Der Zusatznutzen ist dann die Grundlage für Preisverhandlungen mit den Krankenkassen.

Dass ein solches Dossier inklusive aller Anhänge schon einmal 15000 Seiten umfassen kann sorgte beim Auditorium für Erstaunen. Auch die konkreten Inhalte und Knackpunkte der frühen Nutzenbewertung wurden mit Interesse und Spaß verfolgt. Eine Fortsetzung im nächsten Semester ist durchaus realistisch – schließlich sind das TH-Gebäude und die Bayer Vital GmbH direkte Nachbarn im CHEMPARK. „Das war wirklich ein kurzer Weg zu Ihnen!“ stimmte Michael Meinhardt zu. Für die Studierenden und ihre betreuende Professorin hat sich dieser kurze Weg in jedem Fall gelohnt.

(Text: Prof. Dr. Yvonne-Beatrice Böhler)

M
M