Kontakt & Service

Prof. Bernd Diemer

Kulturwissenschaften
Cologne Game Lab (CGL)

Neuberufen 2015: Prof. Bernd Diemer

Prof. Bernd Diemer (Bild: privat)

Fakultät für Kulturwissenschaften, Lehr-/Forschungsgebiet: Game Design



Studium der Bildenden Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste Saar

Berufliche Stationen (u. a.)

  • Dozent für 3D-Programmierung, zwischenzeitlich Fakultätsleiter, Games Academy, Berlin
  • Leiter des Leveldesigns für "Project: Nomads", Radon Labs GmbH, Berlin
  • Projektkoordinator und leitender Autor von "movii – moving images & interfaces" im BMBF+F-Programm "Bildung und neue Medien", Trier
  • Senior Game Designer, Producer und Design Director, Crytek GmbH, Frankfurt a. M.
  • Game Director, Yager Development, Berlin
  • Beiratsmitglied der Game Development Conference Europe
  • Chefdesigner, Guerrilla Games, Amsterdam

Als Kind haben mich Bücher mit Landkarten magisch angezogen. Mit einer Karte wurde eine fantastische Welt real für mich, und ich konnte die weißen Flecken mit meinen eigenen Geschichten füllen.

Von der Bildenden Kunst zum Computerspiel: Ich habe so ziemlich alle Medien durchprobiert: Malerei, Skulptur, Foto, Video, Performance, 3DAnimation, Interaktive Installationen. Und dann habe ich gemerkt, dass sich irgendwo in der Schnittmenge das Medium der Computerspiele versteckt. Diese Faszination hat mich sofort gepackt.

Mein gelungenstes Spiel ist Crysis. Darin steckt viel von meinem Herzblut, und auch nach zehn Jahren bin ich immer noch stolz auf das, was wir damals zusammen erreicht haben.

In der analogen Welt verbringe ich viel Zeit im Flugzeug und pendele zwischen Amsterdam, Berlin und Köln hin und her.

Ich arbeite gerne an einer Hochschule, weil ich mich wohl fühle, wenn die Reise in neue Welten und unbekannte Gewässer führt. Ich mag die Herausforderung einer schweren und vielleicht unmöglichen Aufgabe, und die finde ich am CGL fast jeden Tag.

Den Studierenden mitgeben möchte ich: Nur wegen euch existiert die Hochschule. Ohne euch sind die besten Professoren nichts. Nur mit euch können wir aufregende und spannende Projekte entwickeln. Seid furchtlos, fordernd, stellt alles in Frage und gebt nicht auf.

"Duchesse Ariadne" hat als eine tägliche Seite von Skizzen begonnen und ist sozusagen mein kreativer Espresso am Morgen. Daraus haben sich bis jetzt schon vier Bücher entwickelt, und Nummer Fünf ist schon in Arbeit: Duchesse Ariadne im Königreich der Robotiere.

Mein Lieblingsort für gute Ideen? Überall ist Platz für gute Ideen. Leider auch für schlechte. Aber das merkt man erst, wenn man versucht etwas daraus zu machen.

M
M