Mies im Westen

Zum 50. Todesjahr des Star-Architekten Ludwig Mies van der Rohe haben Architekturstudierende der TH Köln, der TH Mittelhessen und der Alanus Hochschule gemeinsam die Ausstellungen "Mies im Westen" entwickelt – unter der Leitung von Prof. Dr. Daniel Lohmann (TH Köln) und Prof. Norbert Hanenberg (TH Mittelhessen) und in Koproduktion mit dem Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI NRW).

Die Ausstellung zeichnet van der Rohes Entwicklung vom Handwerkslehrling zum Bauhausdirektor und weltbekannten Star-Architekten anhand von geplanten, gebauten und zerstörten Werken nach. Zu sehen sind u.a. avantgardistische Ideen für Wohnhäuser, das Fabrikensemble für die Verseidag in Krefeld und die spektakulären Entwürfen für die Firmen Krupp in Essen oder VEGLA in Aachen. 

Nachdem im Sommer drei Teilausstellungen in Aachen, Essen und Krefeld zu sehen waren, wurden alle Exponate jetzt zusammengeführt im Landeshaus des LVR in Köln-Deutz. Zur Eröffnungsfeier hielt Architekt Dirk Lohan, Enkel Ludwig Mies van der Rohes, die Festrede. Außerdem wurde den Kuratoren der Wanderpokal des Projektes „100 jahre bauhaus im westen“ überreicht.

Die Ausstellung ist noch bis zum 14. November im Landeshaus LVR zu sehen.

Ausstellung: Mies im Westen

Die von unseren Architekturstudierenden mitgestaltete Ausstellung "Mies im Westen" präsentiert nordrhein-westfälische Projekte und Bauten des Architekten Mies van der Rohe. Sie ist vom 11. Oktober bis zum 14. November im LVR-Landeshaus in Köln zu sehen.

M
M