Jungfernfahrt des Katamarans der KISD

Das Boot ist fast ganz ins Wasser geschoben (Bild: Costa Belibasakis/FH Köln)

Der multifunktionale Katamaran KISD KAT der Köln International School of Design (KISD) hat seine Jungfernfahrt erfolgreich hinter sich gebracht. Nach der Schiffstaufe und dem Stapellauf am Marienburger Bootshaus in Rodenkirchen fuhr Projektleiter Michael Eichhorn zusammen mit Studierenden stromabwärts zum rund drei Kilometer entfernten Rheinauhafen.

Dort wird der Katamaran im Sommer einen Ankerplatz  haben.

Studierende der KISD haben den 5,60 Meter langen und 3 Meter breiten KISD KAT in zwei achtwöchigen Projektwochen gebaut. Er ist für unterschiedliche Nutzungsformen und Antriebsarten ausgelegt. Je nach Aufbauten kann er als Freizeitboot, Taucherboot oder Segelboot eingesetzt werden. „Als nächsten Schritt wollen wir den Katamaran zum Solar-Kat umbauen und Solarzellen und einen Elektromotor installieren“, sagte Eichhorn. Zu den Besonderheiten des Katamarans zählt auch der modulare Aufbau: Er kann in weniger als einer Stunde zusammengesetzt oder auseinander gebaut werden.

M
M