Kontakt & Service

Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften

Campus Südstadt
Ubierring 48, 50678 Köln

Kontakt

Heinz Gabler

Angewandte Sozialwissenschaften

  • Telefon+49 221-8275-3335

Hinsehen – Hinterfragen – Handeln. Fachkräfte der Sozialen Arbeit mischen sich ein!

Vortrag und Diskussion anlässlich dem Internationalen Tag der Sozialen Arbeit, 15. März 2016

Sozialarbeiter_innen sind nicht nur dem Auftrag ihres Trägers und dessen Geldgeber verpflichtet! Fachkräfte der Sozialen Arbeit haben seit je her ein doppeltes Mandat. Ihre Aufmerksamkeit und ihr Engagement gilt den Menschen, die sie unterstützen, und den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die es zu ändern gilt.

Auf einen Blick

Hinsehen – Hinterfragen – Handeln. Fachkräfte der Sozialen Arbeit mischen sich ein!

Vortrag und Diskussion anlässlich dem Internationalen Tag der Sozialen Arbeit

Wann?

  • 15. März 2016
  • ab 18.00 Uhr

Wo?

Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften, Campus Südstadt, Ubierring 48, Raum 201, 50678 Köln
Standorte

ReferentIn

Impulsvortrag von Prof. Dr. Mechthild Seithe

Veranstalter

DBSH - Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V., mit freundlicher Unterstützung des Praxisreferats der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Technischen Hochschule Köln DBSH - Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.

Weitere Informationen

Veranstaltungsflyer Internationaler Tag der Sozialen Arbeit 2016 (pdf, 682 KB)


Hinsehen – Hinterfragen – Handeln
Fachkräfte der Sozialen Arbeit mischen sich ein!

Impulsvortrag von Prof. Dr. Mechthild Seithe mit anschließender Diskussion anlässlich des Internationalen Tages der Sozialen Arbeit am 15. März 2016.

Beratung und Unterstützung erhält als Arbeitssuchender, wer aktiv mitwirkt eine Beschäftigung aufzunehmen. Wer entscheidet was aktiv ist? Wer entscheidet, welche Beschäftigung angenommen werden muss? Zu welchen Arbeitsbedingungen? Zu welchem Lohn? Und hat die Person, die nicht aktiv mitwirkt / mitwirken (kann), ihr Anrecht auf Hilfe verwirkt?

Hilfen zur Erziehung werden gewährt, wenn eine Erziehung zum Wohl des Kindes nicht gewährleistet ist. Wer entscheidet, wie viel Unterstützung notwendig ist? Wer entscheidet darüber, ob die Sozialarbeiterin befristet in Scheinselbständigkeit zum Mindestlohn und ohne Vertretung im Krankheitsfall tätig wird? Wer entscheidet, ob eine Hilfe nach nur sechs Monaten eingestellt werden kann?

Sozialarbeiter_innen sind nicht nur dem Auftrag ihres Trägers und dessen Geldgeber verpflichtet! Fachkräfte der Sozialen Arbeit haben seit je her ein doppeltes Mandat. Ihre Aufmerksamkeit und ihr Engagement gilt den Menschen, die sie unterstützen, und den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die es zu ändern gilt.

Die Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit haben sich in den letzten Jahren den neoliberalen Bedingungen der Wirtschaft angepasst. Dies macht ein drittes Mandat erforderlich: Die Aufmerksamkeit und das Engagement der in der Sozialen Arbeit Beschäftigten muss auch den eigenen Arbeitsbedingungen gelten.

DBSH - Damit nicht die durchs Netz fallen, die es knüpfen sollen.

"www.einmischen.com" ist eine von Mechthild Seithe betriebene Internetplattform. Seithe, Diplom Sozialarbeiterin, emeritierte Professorin und Lobbyistin für das Soziale fragt: "Wie kann man als Sozialarbeiterin, die in die alltägliche Arbeit eingebunden ist und von der erwartet wird, dass sie die neoliberalen Strukturen bedient, dennoch Widerstand leisten?"

Der DBSH, Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V., bringt die Fachkräfte in der Sozialen Arbeit mit Mechthild Seithe anlässlich des Internationalen Tages der sozialen Arbeit zusammen, um gemeinsam Antworten auf die drängenden Fragen in Zeiten des Neoliberalismus zu finden:

  • Wie können wir die von uns betreuten Menschen unterstützen, ihre Rechte geltend zu machen?
  • Womit können wir als Beschäftigte in der Sozialen Arbeit zunehmender gesellschaftlicher Ausgrenzung begegnen?
  • Was tun wir dafür, damit unsere Arbeitsbedingungen genug Sicherheit und Raum für den Erhalt und die Weiterentwicklung unserer eigenen Professionalität bieten?

Lasst uns gemeinsam Hinsehen – Hinterfragen – Handeln! Und anschließend den Internationalen Tag der Sozialen Arbeit bei Limo, Kölsch und guten Gesprächen feiern.

Dienstag, 15.3.2016, 18:00 Uhr, Technische Hochschule Köln, Ubierring 48, 50678 Köln (Raum 201) Eintritt frei.

Mit freundlicher Unterstützung des Praxisreferats der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Technischen Hochschule Kö̈ln!

M
M