Großes Interesse am Studienfonds Oberberg

2020-01-22 Studienfond Oberberg (Bild: Manfred Stern / TH Köln)

Stipendiatinnen und Stipendiaten erhielten beim Jahrestreffen ihre Förderurkunde und stellten ihre Firmen-Projekte vor.

22.01.2020 - Bis auf den letzten Platz besetzt war der Kienbaumsaal am Campus Gummersbach der TH Köln beim Jahrestreffen des „Studienfonds Oberberg“. Zahlreiche Bewerber und Interessenten wollten sich über den Fonds informieren und Berichte von Geförderten hören. Für das Sommersemester 2020 haben sich 54 Studierende des Campus Gummersbach für ein Stipendium beworben.                                  

Für die TH Köln stellte Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein den Studienfonds Oberberg vor. Er richtet sich an Studierende ab dem zweiten Semester, sie können 1200 Euro Förderung erhalten. Beim Studienfonds legen die fördernden Unternehmen mit den Stipendiaten die Art der Zusammenarbeit fest, beispielsweise eine Projektarbeit oder ein Praktikum. Die Unternehmen lernen so frühzeitig potenzielle Fach- und Führungskräfte kennen. Auch eine Anrechnung des Projekts für das Studium ist möglich.

Sara Fege, eine der Geförderten, berichtete über ihr Projekt im Unternehmen. Sie ermunterte die anwesenden Studentinnen, sich über den Studienfonds bei den Unternehmen bekannt zu machen. Es sei schwierig, sich als Frau im Ingenieurbereich zu behaupten, mit dem Förderkonzept habe sie aber einen guten Einstieg bei “ihrem“ Unternehmen HEW Kabel bekommen.  

Koordinator/innen des Programms sind neben Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein sein Kollege Prof. Dr. Boris Naujoks sowie Katarina Matesic von der IHK Köln.

Info: www.studienfonds-oberberg.de.

Insgesamt ist auch diese Kooperation zwischen dem Gummersbacher Hochschulcampus und den Unternehmen eine Erfolgsgeschichte: seit 2008 wurden über 130 Studierende von 41 Unternehmen gefördert.

M
M