Exkursion zu ThyssenKrupp Steel Dortmund

Exkursion zu ThyssenKrupp Steel Dortmund  (Bild: Funke/TKS)

Zum Start des Wintersemesters am Campus Leverkusen besuchten Studierende des 3. Semesters den Dortmunder Standort der ThyssenKrupp Steel Europe AG, an dem auch das Dortmunder OberflächenCentrum DOC beheimatet ist.

Chemiker, Materialwissenschaftler und Ingenieure entwickeln hier maßgeschneiderte Lösungen für alle Anwendungsbereiche von Stahlblechen. In den riesigen Fabrikhallen konnte hautnah die Veredelung der Walzbleche verfolgt werden: nachdem im Kaltwalzwerk die Bleche zunächst kontinuierlich auf ein Viertel ihrer Dicke ausgewalzt worden sind, werden sie anschließend geglüht und „dressiert“, um Gefüge und Oberfläche gezielt für den späteren Verwendungszweck einzustellen. Hier hat die moderne Contiglühe in diesem Jahr die frühere Haubenglühe vollständig ersetzt. Hoher Durchsatz bei absolut gleichmäßiger Qualität wird so erreicht. Insbesondere für die Automobilindustrie wird das Kaltwalzblech als Korrosionsschutz anschließend elektrolytisch verzinkt oder in der Feuerbeschichtungsanlage durch flüssiges Zink gezogen.

Text: Dr. Peter Bell
Bild: Funke/TKS

M
M