Eröffnung der Bildungswerkstatt

Eine Frau und ein Mann betrachten Details der Bildungswerkstatt. (Bild: Heike Fischer/FH Köln)

Was macht eine anregende Lernumgebung aus – und zwar für Kinder wie für Erwachsene? Unter dieser Fragestellung haben Studierende und Lehrende in einem interdisziplinären Konzeptions- und Bauprojekt über mehrere Semester den Umbau eines Raumkomplexes zur Bildungswerkstatt konzipiert und umgesetzt.

„Sehr froh und stolz“ zeigten sich die Dekane Prof. Dr. Ute Lohrentz (Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften) und Prof. Paul Böhm (Fakultät für Architektur) über die neuen Räume des hochschuldidaktischen Formats der Bildungswerkstatt am Ubierring 48. Bei der Eröffnungsfeier am 22.1.2015 lobten sie die Teamarbeit der beiden Fakultäten und bedankten sich bei ihren beiden Amtsvorgängern Prof. Brigitte Caster und Prof. Dr. Ulrich Mergner, die vor zwei Jahren die Kooperation für den Umbau auf den Weg brachten. Konzipiert und realisiert wurde das Projekt „Architektur trifft Didaktik“ von Studierenden (Pädagogik der Kindheit und Familienbildung sowie Architektur), den Architekten Andrea Dung und Bernd Ullrich und den Projektinitiatoren der Bildungswerkstatt, Prof. Dr. Andrea Platte und Prof. Dr. Claus Stieve. In die Ideenentwicklung wurden die unterschiedlichen Lehrenden und Nutzer partizipativ einbezogen.

Entstanden sind mehrere multifunktionale Räume, die künftig für Seminare und Projektwerkstätten der Studiengänge der Angewandten Sozialwissenschaften genutzt werden sollen, aber auch für öffentliche Veranstaltungen und Programme wie beispielsweise die Campuserholung für Kinder. Die Inneneinrichtung besteht aus offenen, flexiblen Strukturen und einer vielfach einsetzbaren Ausstattung. So können die aus Stahl und insgesamt 20.000 Birke-Multiplex-Lamellen gefertigten Module als einzelne Möbel wie Tisch und Stuhl genutzt oder in verschiedenen Kombinationen erweitert werden. Gleichzeitig können Kinder eigenständig mit den Modulen ihre individuellen Spielwelten gestalten – was die kleinsten Besucher der Eröffnungsfeier auch direkt taten.

„Die Bildungswerkstatt ist ein schönes Beispiel von moderner Architektur in einem historischen Gebäude und eng gekoppelt mit dem didaktischen Selbstverständnis unserer Hochschule“, lobte Vizepräsident Prof. Dr. Klaus Becker und betonte, dass die Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften erheblich dazu beigetragen hätte, dass die Hochschule sich heute als Bildungs- statt als Ausbildungsreinrichtung verstehen würde, in der neue Lehrformen entwickelt und Studierenden zu Persönlichkeiten geformt werden würden.

M
M