Erfolgreiche Zusammenarbeit über 6000 Kilometer hinweg

Gruppenfoto Besuch Kirgistan (Bild: TH Köln)

Zehn Jahre Kooperation zwischen dem Campus Gummersbach der TH Köln und der TU in Bishkek (Kirgistan)

Sehr erfolgreich hat sich die langjährige Zusammenarbeit zwischen dem Campus Gummersbach der TH Köln und der Kirgisisch Staatlichen Technischen Universität (KSTU) in Kirgistans Hauptstadt Bishkek entwickelt. Anlässlich verschiedener Jubiläen erhielt Prof. Dr. Michael Bongards, Initiator der Kooperation, kürzlich eine Ehrenurkunde der Universität, eine Honorarprofessur hat er schon seit 2012. Mit der Urkunde werden seine Verdienste um den Ausbau des Lehrstuhls und der internationalen Beziehungen der KSTU gewürdigt. Überbringer war das Hochschulmitglied Ingenieur Timur Azizbek Uulu.

Zwei Jahrestage kann man in diesen Tagen feiern: vor 10 Jahren entstand der Studiengang "Telematik" an der KSTU, den Prof. Bongards, Mitglied des Instituts für Automation & Industrial IT am Campus Gummersbach, mit aufgebaut hat. Vor fünf Jahren wurde der offizielle Partnerschaftsvertrag zwischen den Hochschulen unterzeichnet.

Seit seiner Gründung hat sich der Studiengang Telematik etabliert und die Zahl der Bewerber übersteigt jedes Jahr die Zahl der Plätze (aktuell gibt es 47 Neueinschreibungen im 1. Semester). Prof. Bongards hat ein Computer-Labor in Bishkek eingerichtet, das vorwiegend von den Telematik-Studenten genutzt wird. Mittlerweile gibt es ein ganzes Institut, das sich mit Telematik beschäftigt sowie ein Forschungslabor. Der Aufbau des Studiengangs wie auch des Instituts wird seit vier Jahren über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert.

Telematik ist eine Technik, die die Bereiche Telekommunikation und Informatik verknüpft, also sehr ähnlich unserer Automatisierung. Die Telematik-Studenten in Bishkek erhalten eine Ingenieurausbildung in deutscher Fachsprache, die internationalen Standards entspricht und der KSTU ein Alleinstellungs-Merkmal gegenüber der amerikanischen Hochschule in Bishkek verschafft. Die Absolventen haben exzellente Berufschancen überall dort, wo deutsche Unternehmen in Russland oder Zentralasien Fuß fassen und vor Ort qualifizierte Ingenieure suchen.

Gruppenfoto Besuch Kirgistan(v.l.n.r.): Kubatbek Sopiev (Stud.), Sanzhar Imanakunov (Stud.), Andrey Belikov (Stud.), Timur Azizbek Uulu (Ingenieur), Prof. Dr. Michael Bongards (Bild: TH Köln)

Um den Telematik-Studiengang aktuell zu halten, führen Mitarbeiter des GECO►C – „Gummersbach Environmental Computing Center“ am Campus Gummersbach jedes Jahr Online-Vorlesungen durch, außerdem wird jährlich eine Sommerschule in Kirgistan organisiert. Zum Ende des Jahres kommen ausgewählte, herausragende Studenten für einen Monat nach Gummersbach, um hier tiefergehend im Bereich Automatisierung geschult zu werden. Sie lernen und arbeiten dann in der GECO►C-Arbeitsgruppe, im November 2016 waren es drei Studenten in Begleitung von zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern, Ing. Timur Azizbek Uulu und Masterstudent Sultangazy Taalaibek Uulu.

Bishkek ist rund 6000 Kilometer oder 10 Flugstunden von Gummersbach entfernt und liegt in Zentralasien, zwischen Kasachstan und China, nördlich von Indien. Nach einer Zeit politischer Unruhen hat sich das Land mit seinen rund fünf Millionen Einwohnern stabilisiert. Kirgistan ist der einzige demokratische Staat in dieser krisengeschüttelten Region und damit besonders interessant für europäische Förderer und Investoren.

M
M