Bachelorarbeit – in Mailand präsentiert

Zohaira El Malahi vor ihrem Poster auf dem europäischen Jahreskongress der International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research (ISPOR) in Mailand (Bild: Prof. Dr. Yvonne-Beatrice Böhler/TH Köln)

Zohaira El Malahi hat ihre Bachelorarbeit auf dem europäischen Jahreskongress der International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research (ISPOR) im November in Mailand präsentiert. In ihrer Arbeit verglich sie Kennzahlen zu Häufigkeiten von Erkrankungen, die im Rahmen von Arzneimittelbewertungen zur Preisbildung im deutschen Gesundheitswesen verwendet werden.

El Malahi ist Absolventin des Bachelorstudiengangs Pharmazeutische Chemie an der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der TH Köln und schrieb ihre Arbeit im Schwerpunktfach Pharmamanagement (Erstbetreuung Prof. Dr. Yvonne-Beatrice Böhler MBA). Die Bachelorarbeit trägt den Titel „Epidemiologische Kennzahlen im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung nach AMNOG – Vergleich der Angaben von pharmazeutischen Unternehmen und G-BA“.

Konkret verglich sie Angaben zur Häufigkeit der Erkrankungen, die mit in Deutschland neu auf den Markt kommenden Arzneimitteln behandelt werden. Angaben hierzu müssen von pharmazeutischen Unternehmen im Rahmen des deutschen Preisbildungsprozesses für Arzneimittel gemacht werden. Überprüft werden Sie u.a. vom Gemeinsamen Bundesauschuss (G-BA) – dem obersten Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung in Deutschland Gemeinsamer Bundsausschuss (G-BA).

El Malahi verglich die Angaben pharmazeutischer Unternehmen mit denen des finalen G-BA-Beschlusses für insgesamt 147 Preisbildungsverfahren von 2011 bis 2015. Die meisten dieser Verfahren betrafen Arzneimittel für Stoffwechselstörungen, Krebserkrankungen und Infektionen. Insgesamt ergab sich eine mittlere Abweichung von 39 % zwischen Unternehmen und G-BA. Ein Jahresvergleich ließ keinen zu- oder abnehmenden Trend erkennen. Weitere Analysen zu insbesondere von Abweichungen betroffenen Therapiegebieten und zugrundeliegenden Quellen wurden auf dem Kongressposter präsentiert, welches auch online verfügbar ist: Epidemiological Data Presented in German Benefit Assessments – A Comparison between Pharmaceutical Companies and G-BA

Aus dem erfolgreichen Abschluss ihrer Bachelorarbeit inklusive Kongresserfahrung zieht Zohaira El Malahi ein positives Fazit: „Die Anstrengung hat sich gelohnt – es ist eine unheimlich wertvolle und motivierende Erfahrung die eigene Arbeit auf einem so großen und internationalen Kongress zu präsentieren und zu diskutieren.“

Wir gratulieren!

M
M