Von der Lehre in die industrielle Praxis

Studierende mit dem Schwerpunkt Bio-Pharmazeutische Chemie besuchen die Bayer Pharma AG in Wuppertal (Bild: Verena Höfer/Universität Duisburg-Essen)

Studierende der Pharmazeutischen Chemie und wissenschaftliche MitarbeiterInnen der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften haben das Pharmaforschungszentrum der Bayer Pharma AG in Wuppertal besucht

Der Besuch des Forschungszentrums der Bayer AG in Wuppertal am 20. Juli deckte sämtliche Bereiche der Wertschöpfungskette einer präklinischen Arzneimittelentwicklung ab und gewährte sowohl detaillierte Einblicke in die Generierung sogenannter „kleiner Moleküle“, die chemisch hergestellt werden, als auch in die automatisierte Charakterisierung von „großen Proteinmolekülen“, auch Biologika genannt. Prof. Dr. Nicole Teusch, die vor ihrer Berufung an die TH Köln als leitende Angestellte im Bereich „Drug Discovery“ der Bayer Pharma AG mit ihrem Team für die Entwicklung pharmakologischer Testsysteme am Standort Wuppertal verantwortlich war, hatte die Exkursion für die Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter organisiert. „Ich finde es zur Orientierung und Information wichtig, dass Studierende einen Einblick in die organisatorische Effizienz eines global agierenden Pharmakonzerns erhalten, wenn sie dort später einmal arbeiten möchten“, so Prof. Teusch. Die Besuchergruppe der TH Köln zeigte sich insbesondere von der Möglichkeit, mehr als vier Millionen chemische Wirkstoffkandidaten in nur zwei Wochen pharmakologisch vollständig automatisiert und miniaturisiert zu testen, begeistert. „Zwar haben wir in unserem Hochschullabor ein sehr gutes Equipment, jedoch war dieser Einblick in die Laboratorien eines Pharmariesens sehr beeindruckend. Eine wirklich tolle Erfahrung, die ich jedem, der eine Karriere in der Pharmabranche anstrebt, nur wärmstens empfehlen kann“, sagte Ferdinand Blesse, Studierender im sechsten Fachsemester und aktuell Bachelorand in der Forschungsgruppe von Prof. Teusch. „Es hat mich sehr gefreut zu sehen, wie das gesammelte Wissen aus unseren Vorlesungen und Praktika in der Industrie angewendet werden kann. Mir wurde wieder einmal bewusst, wie praktisch unser Studiengang ausgelegt ist und dass man hier optimal auf die Arbeitswelt vorbereitet wird“, betonte Armin Kurth, Studierender der Pharmazeutischen Chemie. Im kommenden Wintersemester wird Kurth ein Praxissemester bei der Bayer Pharma AG unter der Betreuung von Prof. Teusch an sein Studium anschließen. „Es war auch sehr eindrucksvoll zu sehen, wie die verschiedenen Arbeitsbereiche des Forschungszentrums wie ein Uhrwerk Hand in Hand zusammenarbeiten. Nach diesem Ausflug bin ich noch mehr auf mein Praxissemester bei Bayer gespannt und freue mich auf diese Zeit.“

M
M