Kontakt & Service

Bereichsleiter Hochfrequenztechnik

Prof. Dr. Rainer Kronberger

Informations-, Medien- und Elektrotechnik
Institut für Nachrichtentechnik (INT)

  • Raum ZW-08-14
  • Telefon+49 221-8275-2503

Beteiligte

Markus Heinrichs

Informations-, Medien- und Elektrotechnik
Institut für Nachrichtentechnik (INT)

  • Raum ZW 8-20
  • Telefon+49 221-8275-2315

Zwei erste Plätze für die TH Köln bei den IEEE Student Design Competitions 2019 in Boston

IEEE Student Design Competition 2019 in Boston (Bild: TH Köln)

Erneut konnten Studenten aus dem Labor für Hochfrequenztechnik der TH Köln gleich in mehreren Kategorien bei den IEEE Student Design Competitions auf dem International Microwave Symposium (IMS) 2019 in Boston überzeugen.

Auch in diesem Jahr hat sich das Team aus dem Labor für Hochfrequenztechnik um Markus Heinrichs, Dominik Gottardi und Thomas Stein, alle drei eingeschrieben im Masterstudiengang „Communications Systems and Networks“, gegen eine starke internationale Konkurrenz durchgesetzt. Insgesamt haben rund 150 Bachelor-, Master- und Ph.D.-Studenten aus Europa, Asien und Amerika in 11 verschiedenen Kategorien an den renommierten Wettbewerben teilgenommen. Die IMS, die jährlich vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) gehalten wird, ist die weltweit wichtigste Konferenz über das Fachgebiet der drahtlosen Nachrichten- und Hochfrequenztechnik.

IEEE Student Design Competition 2019 in Boston IEEE Student Design Competition 2019 in Boston (Bild: www.lylephotos.com)

In der Kategorie „Sub-Six 5G Flexible Low-Interference Receiver“ gelang es Markus Heinrichs seinen Platz aus den Vorjahren zu verteidigen und sich deutlich von seinen Konkurrenten aus der Türkei und den USA abzusetzen. Dieses Jahr musste er einen rauscharmen Vorverstärker für den Frequenzbereich von 700 MHz bis 5.8 GHz entwickeln, der sich auch bei besonders starken Eingangssignalen linear verhält und zugleich möglichst wenig Leistung aufnimmt.

Seine Kommilitonen Thomas Stein und Dominik Gottardi haben einen Quadplexer entwickelt, wie er unter anderem im Mobilfunk Anwendung findet. Die beiden konnten sich im Wettbewerb „Carrier Aggregation BAW Quadplexer Module“ mit Teams aus Deutschland, Taiwan und den USA messen. Für beide war es der erste Besuch einer IMS.

Zuletzt galt es in der Rubrik „High-Efficiency Power Amplifier for 1.8 MHz“ einen möglichst effizienten Leistungsverstärker mit einer Ausgangsleistung von 10 Watt zu entwickeln. Auch hier gelang es dem Kölner Team einen Sieg einzufahren und so den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Es ist nun das 12. Mal, dass das Labor für Hochfrequenztechnik der TH Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Rainer Kronberger an den Wettbewerben der IMS teilgenommen hat. Hieraus resultierten bereits 16 erste sowie vier zweite Plätze.

M
M