Neuberufen 2018: Prof. Yasemin Utku

Prof. Yasemin Utku (Bild: Prof. Yasemin Utku)

Fakultät für Architektur Lehr-/Forschungsgebiet: Städtebauliches Entwerfen und Planungspraxis


Studium Architektur an der FH Dortmund sowie Raumplanung an der Universität Dortmund

Berufliche Stationen (u. a.)

  • Stipendiatin am Bauhaus Dessau im Werkstattprojekt "Industrielles Gartenreich"
  • Freiberufliche Stadtplanerin und Architektin
  • Inhaberin des Büros sds_utku Städtebau Denkmalpflege Stadtforschung
  • Lehrbeauftragte an der TH Köln, der Alanus Hochschule, Alfter, der TU Dortmund und der RWTH Aachen
  • Vertretungsprofessur an der FH Dortmund
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Dortmund

Als Kind hatte ich schon Interesse am Bauen. Ich habe einige Male das Haus meiner Eltern umgestaltet, den Pferdestall umgebaut, in dem ich einige Zeit verbracht habe, und das Außengelände meiner Schule neu strukturiert – allerdings alles nur auf dem Papier.

Wenn ich heute Studentin wäre, würde ich vermutlich mehrere Masterstudiengänge besuchen, da ich mich nicht entscheiden könnte und es viele spannende Angebote gibt. Und viel reisen, das habe ich damals nicht ausgiebig genug gemacht.

Architektur im Ruhrgebiet wird vielfach unterschätzt. Es gibt eine Menge "Perlen", gerade von den 1950er bis 1980er Jahren. Da ist noch einiges zu entdecken.

Die größte Herausforderung an moderne Stadtplanung ist eine gute Balance zwischen Erhaltung, Erneuerung und Ergänzung. Ziel sollte bei der Stadtentwicklung sein, gemeinsam mit allen Akteuren in kooperativen Prozessen zu organisieren und zu gestalten.

Ich möchte einen Schwerpunkt setzen auf die Auseinandersetzung mit der vorhandenen Stadt – auf vielfältigen Ebenen und mit unterschiedlichen methodischen Zugängen: Stadt vor Ort gemeinsam weiterdenken, bestehende Instrumente für neue Anforderungen nutzbar machen oder ggf. neue Instrumente entwickeln und  alternative Verfahren erproben.

Der beste Ort, um kreativ zu sein? Da gibt es nicht nur einen! Das ist eher von der Tagesform abhängig.

Das letzte gute Buch, das ich gelesen habe, ist Die Hochhausspringerin von Julia von Lucadou. Und der letzte gute Film, den ich gesehen habe, ist Glücklich wie Lazzaro; der hat mich sehr überrascht und fasziniert.

M
M