Nominierung für einen Best Paper Award der internationalen Konferenz GECCO

GECCO (Bild: GECCO)

Das von Jörg Stork, Martin Zaefferer und Thomas Bartz-Beielstein vom IDE+A Institut der TH Köln gemeinsam mit A. E. Eiben (Vrije Universiteit Amsterdam) geschriebene Paper "Surrogate Models for Enhancing the Efficiency of Neuroevolution in Reinforcement Learning" wurde für einen Best Paper Award der Konferenz GECCO nominiert.

Auf der "Genetic and Evolutionary Computation Conference" (GECCO) werden die neuesten Ergebnisse aus den Bereichen des genetischen und evolutionären Rechnens präsentiert. Dazu zählen naturinspirierte Optimierungsverfahren, Robotik, Artificial Life, Verfahren des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz sowie Schwarmintelligenz. Die Konferenz findet seit 1999 statt und zählt zu den wichtigsten Konferenzen in diesen Forschungsfeldern. 

Das Paper wurde von Jörg Stork im Rahmen seiner Promotion, die gemeinsam von Prof. Eiben (Universität Amsterdam) und Prof. Bartz-Beielstein (IDE+A, TH Köln) betreut wird, in Zusammenarbeit mit Dr. Martin Zaefferer erstellt. Dr. Zaefferer arbeitet nach seiner im Jahre 2018 an der TU Dortmund erfolgreich abgeschlossenen Promotion als PostDoc im Institut IDE+A. Jörg Stork ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter (nach dem erfolgreichen Abschluss seines Bachelor- und Masterstudiums an der TH Köln) im Forschungsprojekt KOARCH tätig.  

Das Paper beschäfigt sich mit einer wichtigen Fragestellung aus dem Bereich der Neuroevolution, einem aktuellen Forschungsgebiet der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens. Anwendungen der von Jörg Stork gefundenen Ergebnisse werden u.a. gemeinsam mit Forschern des Instituts für Allgemeinen Maschinenbau (IAM) untersucht. Prof. Tichelmann vom IAM kommentiert die Forschungsergebnisse wie folgt: "Die von Herrn Stork entwickelten Algorithmen werden von uns zur Steuerung und Optimierung von Maschinen dringend benötigt. Sie helfen uns, automatisch geeignete Topologien für neuronale Netze zu finden." 

M
M