Neuberufen 2018: Prof. Dr. Anja Simone Richert

Prof. Dr. Anja Simone Richert (Bild: Anja Richert)

Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme Lehr-/Forschungsgebiet: Innovationsmanagement


Studium Kommunikationswissenschaften, Betriebspädagogik und Psychologie an der RWTH Aachen
Promotion „Einfluss von Lernbiographien und subjektiven Theorien auf selbst gesteuertes Einzellernen mittels E-Learning am Beispiel Fremdsprachenlernen“ an der RWTH Aachen

Berufliche Stationen (u. a.)
- Leiterin des Geschäfts- und Forschungsbereichs Wissensmanagement am Zentrum für Lern- und Wissensmanagement der RWTH Aachen
- Freiberufliche Unternehmensberaterin
- Geschäftsführerin des Zentrums für Lern- und Wissensmanagement der
RWTH Aachen
- Juniorprofessorin für Agiles Management an der Fakultät für Maschinenwesen,
RWTH Aachen
- Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre des Stifterverbands
für die deutsche Wissenschaft

Als Kind habe ich in der Schreinerwerkstatt meines Opas immer rumgetüftelt und Dinge gebaut. Ein Hobby, das mich bis heute begleitet.

Wenn ich heute Studentin wäre, würde ich vermutlich Maschinenbau studieren.

Innovation bedeutet für mich Weiterentwicklung. Sie ist meines Erachtens ein natürliches Bedürfnis der Menschheit. Eine wesentliche Frage ist, wie wir die gesellschaftlichen Systeme so gestalten, dass von uns geschaffene Innovationen gesellschaftliche Interessen im Blick behalten. Die Gestaltungsbedingungen sozialer Innovationssysteme gilt es herauszufinden und herauszubilden.

Roboter habe ich gerne im Team. Die Vision von Robotern – nicht nur als Werkzeug, sondern als Teamkollege – bietet viele spannende Forschungsthemen und Innovationsmöglichkeiten.

Ich möchte einen Schwerpunkt setzen in der Erforschung sozio-technischer Systeme.

Das würde ich gerne herausfinden: Sehr vieles, aber als nächstes, inwieweit die Kompetenzen, die wir in virtuellen Welten und Augmented-Reality-Umgebungen erlangen und trainieren, in der realen Welt eingesetzt werden können bzw. wie stark diese Kompetenzen an die jeweiligen Umgebungen gebunden sind.

Mein Schreibtisch ermöglicht mir den Blick auf die wunderschönen Kranhäuser und war das erste Möbelstück, das ich nach Annahme des Rufes an die TH Köln gekauft habe.

Der letzte gute Film, den ich gesehen habe, war "The man from earth".

M
M