Nachgefragt bei Prof. Dr. Irma Lindt

Prof. Dr. Irma Lindt (Bild: privat)

Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften, Lehr-/Forschungsgebiet: Informatik, Management von IT-Innovationen


Studium Medien und Informationswesen an der Hochschule Offenburg, Informatik und Multimedia an der Hochschule Karlsruhe sowie Computer Science an der Eastern Michigan University, USA

Promotion „Adaptive 3D User Interfaces“ an der Universität Koblenz

Berufliche Stationen (u. a.)

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin und stellvertretende Geschäftsfeldleiterin am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik, Sankt Augustin
  • Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Offenburg
  • Director Innovation Best Practice bei der Deutschen Post DHL, Bonn
  • Head of Applications Portfolio and Innovation bei der DHL Supply Chain IT, Bonn
  • Director Global Innovation bei der DHL Supply Chain, Bonn

Als Jugendliche war ich fasziniert von den Ideen aus Science-Fiction-Filmen, wie der Figur des Professors aus der Zeichentrickserie Captain Future. Das ist ein Gehirn in einer umherfliegenden Drohne, das alles weiß und jederzeit befragt werden kann. Oder dem Transporter aus Raumschiff Enterprise, über den man sich jederzeit an einen anderen Ort „beamen“ kann.

Der Paketversand von morgen kommt ohne Verpackung aus. Die kostet Geld und erzeugt Müll, was aus meiner Sicht nicht wünschenswert ist. Zudem wird die Transportzeit und die damit verbundene Wartezeit sicherlich weiterhin deutlich abnehmen. Es gibt bereits Konzepte wie „Predictive Shipping“ oder mit künstlicher Intelligenz optimierte sogenannte „Virtuelle Warenlager“, über die sich eine quasi sofortige Lieferung abbilden lässt.

Ich möchte einen Schwerpunkt setzen auf Innovationsmanagement-Methoden, die unsere Informatikabsolventinnen und -absolventen in die Lage versetzen, in Unternehmen Innovationen erfolgreich umzusetzen. Als Informatikerin habe ich über 15 Jahre in der Forschung und im Innovationsmanagement gearbeitet. Ich weiß, dass Informatiker gerade bei der Gestaltung und Umsetzung von Innovationsroadmaps sehr gefragt sind, da sie sich häufig mehr als andere Fachdisziplinen mit neuen Technologien auskennen und bei der Umsetzung neuer Anwendungen auf Grundlage dieser Technologien helfen können.

Ich würde gerne herausfinden, wie man das Management von IT-Innovationen in Unternehmen durch geeignete Methoden und Werkzeuge weiter professionalisieren kann.

Der beste Ort für kreative Ideen ist da, wo man viele neue Eindrücke gewinnen kann und gleichzeitig Zeit hat, über Dinge nachzudenken. Das heißt unterwegs sein, Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Sichtweisen kennenlernen und keinen Zeitdruck haben.

Das letzte gute Buch, das ich gelesen habe, war "Serotonin" von Michel Houellebecq. Es geht um den Niedergang der Landwirtschaft und einen lebensmüden Protagonisten Ende 40. Zugegeben ist das Buch ein wenig düster, aber gleichzeitig eine sehr präzise Beobachtung unserer Gesellschaft. Also absolut empfehlenswert.

M
M