Nachgefragt bei Prof. Dr. Christoph Budach

Prof. Dr. Christoph Budach (Bild: Heike Fischer/TH Köln)

Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik, Lehr-/Forschungsgebiet: Geotechnik und Tunnelbau


Studium Bauingenieurwesen an der Ruhr-Universität Bochum

Promotion „Untersuchungen zum erweiterten Einsatz von Erdruckschilden in grobkörnigem Lockergestein“ an der Ruhr-Universität Bochum

Berufliche Stationen (u. a.)

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Tunnelbau, Leitungsbau und Baubetrieb an der Ruhr-Universität Bochum
  • Technischer Koordinator und Projektleiter bei der HOCHTIEF Solutions AG, Niederlassung Civil Engineering and Tunneling, Essen und Hamburg
  • Projektleiter im Technischen Competence Center der HOCHTIEF Infrastructure GmbH, Essen
  • Projekt- und Teamleiter bei der ELE Beratende Ingenieure GmbH, Essen

Als Kind habe ich viel mit Lego gespielt und Spaß am Bauen gehabt. Der Spaß am Bauen ist eindeutig geblieben.

Wenn ich heute noch mal studieren würde, würde ich vermutlich wieder Bauingenieurwesen studieren. Dann aber hoffentlich auch im Ausland, um unterschiedliche Kulturen, Sichtweisen und Fächer kennenzulernen.

Der Reiz beim Tunnelbau ist für mich, dass sich Tunnelbohrmaschinen mit einem Durchmesser von bis zu 17 Metern durch den anstehenden, unterschiedlichen Baugrund bohren können. Es ist einfach faszinierend, Tunnelbohrmaschinen in Aktion zu sehen.

Mein fachliches Steckenpferd ist der maschinelle Tunnelbau, insbesondere die Interaktion zwischen anstehendem Baugrund und Tunnelbohrmaschine. Wie muss der Baugrund aufbereitet werden, damit er bestmöglich aufgefahren werden kann? Was kann mit dem abgebauten Boden noch gemacht werden? Das sind Fragen, die mich umtreiben.

Ich würde gerne herausfinden, inwieweit die Studierenden sich von meiner Faszination für die Geotechnik und den Tunnelbau begeistern lassen.  

Der beste Ort für kreative Ideen ist für mich der Garten. Beim Rasenmähen kann man sehr gut über verschiedene Problemstellungen nachdenken, Lösungsansätze verfolgen und den Gedanken freien Lauf lassen.

Das letzte gute Buch, das ich gelesen habe war ein Krimi, der aktuelle Band von Jussi Adler-Olsen „Opfer 2117“. Diese Buchreihe und auch die Bücher von Peter James lese ich immer besonders gerne.

M
M