Gemeinsamer Workshop mit der FH Joanneum Graz

Grazbesuch Gruppenfoto (Bild: Grazbesuch Gruppenfoto)

Die FH Joanneum in Graz bietet innerhalb ihres Masterstudiums Architektur die Vertiefung „Bauen im Bestand“ an. Da auch an der Kölner Architekturfakultät die Vertiefung „Denkmalpflege / Planen im Bestand“ gewählt werden kann, entstand bereits 2015 ein erster Kontakt.

Im Juni 2016 führte eine Exkursion die Kölner Studierenden der Vertiefung „Denkmalpflege / Planen im Bestand“ unter der Leitung von Prof. Dr. N. Schöndeling nach Graz. Dort wurde mit den Grazer Kolleginnen und Kollegen die Idee zu einem Entwurfsprojekt entwickelt, welches von den Grazer und Kölner Studierenden des 2. Master-Semesters gemeinsam bearbeitet werden könnte. Auf Vorschlag des zum Sommersemester 2017 neu berufenen Kollegen Prof. Dr. D. Lohmann (Lehrgebiet: Architekturgeschichte und Entwerfen) beschäftigt sich das hochschulübergreifende Projekt mit dem Industriegelände der Verseidag (Vereinigte Seidenwebereien AG) in Krefeld, welches in den 1930-er Jahren nach Plänen von Ludwig Mies van der Rohe errichtet wurde.

Vom 27. bis 30. März besuchten nun 19 Studierende der FH Graz zusammen mit Studiengangleiter Wolfgang Schmied und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Tim Lüking die TH Köln. Der Besuch begann am Montag mit einer Begrüßung der Gäste in der Kölner Architektur-Fakultät. Zusammen besuchte man das Horion-Hochhaus (KölnTriangle Panorama), von wo aus ein erster Überblick über die Stadt Köln gegeben werden konnte. Eine anschließende kleine Führung gab einen ersten Überblick über die Domstadt.

Ganz im Zeichen der Kölner Baugeschichte stand dann der Dienstag. Die 50-köpfige Gruppe aus Kölner und Grazer Studierenden wurde von Prof. Dr. Zimmermann und Prof. Dr. Schöndeling durch Köln geführt. Der Rundgang spannte einen Bogen von den römischen Mosaiken bis zu den Kranhäusern im Rheinauhafen.

Am Mittwoch führte die Busexkursion dann nach Krefeld. Am Vormittag wurde das ehemalige Verwaltungsgebäude der Verseidag, das 1952 von Egon Eiermann entworfen worden war, besichtigt. Dabei verdeutlichte der Vertreter der Krefelder Denkmalbehörde, Veit Berroth, die hohen Anforderungen der denkmalgerechten Erhaltung. Am Mittag stand das eigentliche Plangebiet im Mittelpunkt. Unterstützt durch Prof. Norbert Hanenberg (THM Giessen) präsentierte Prof. Dr. Lohmann die bisherigen Erkenntnisse zum Baukonzept von Ludwig Mies von der Rohe. Ebenso wurden die anstehenden Planungsaufgaben vorgestellt und erste Möglichkeiten der baulichen Ergänzung diskutiert. Den Abschluss des Tages bildete die Besichtigung der beiden Villen Haus Lange und Haus Esters, die L. Mies van der Rohe für die beiden Geschäftsführer der Verseidag errichtet hatte.

Am Donnerstag fand dann in der Fakultät der Entwurfsworkshop statt. Aufgeteilt in sieben Gruppen hatten die Studierenden erste städtebauliche Konzepte für das Gelände zu entwickeln, die dann am Nachmittag mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gemeinsam diskutiert wurden. Darauf aufbauend werden die Entwürfe nun in Köln und Graz weiter bearbeitet. Vereinbart ist, dass die Kölner Studierenden des 2. Master-Semesters dann vom 9. bis 13. Oktober 2017 nach Graz fahren, wo die Entwürfe gemeinsam diskutiert werden.

Workshop in Köln

M
M