Der geplante „Innovation Hub Bergisches RheinLand“ hat einen Trägerverein

Der Geplante „innovation Hub Bergisches Rheinland“ Hat Einen Trägerverein - Der Vorstand-Schnitt (Bild: Dennis Börsch)

Vorstand wurde prominent besetzt – 18 Unternehmen sind Gründungsmitglieder

Das Regionale 2025-Projekt „Innovation Hub Bergisches RheinLand“ hat einen weiteren Meilenstein erreicht: Der Trägerverein wurde am 08. Juli 2019 gegründet. Damit können der Trägerverein und die Technische Hochschule Köln die für die Antragstellung notwendigen Kooperationsverträge abschließen.

Im Innovation Hub möchten zukünftig mittelständische Industrieunternehmen gemeinsam mit Informatik- und Maschinenbaufachleuten der TH Köln, Campus Gummersbach, innovative Industrie-4.0-Projekte umsetzen. Im Technologie-Center werden Projektteams aus Unternehmen und Hochschule Digitalisierungsideen virtuell entwickeln und simulieren. In der Modellfabrik lassen sich die Projekte dann auf ihre Machbarkeit hin testen und prüfen.

Kollaboration und Innovation

„Wir schaffen hier gemeinsam einen Ort der Identifikation von Kollaboration und Innovation, ein einmaliges Angebot für die Forschungs- und Projektarbeit von Unternehmen im Verbund mit einer Hochschule – ganz konkret von der Idee bis zum ersten Vor-Prototypen für ein neues Produkt oder einen neuen Service auf der Basis von Daten“, lobt Prof. Dr. Stefan Herzig, Präsident der Technischen Hochschule Köln, das Konzept. Bernhard Opitz, Mitbegründer und Geschäftsführer der OPITZ CONSULTING Unternehmensgruppe aus Gummersbach, ergänzt: „Große Unternehmen gründen eigene Digitalisierungsfirmen, die „out of the box“ denken und entwickeln können. Mit dem Innovation Hub Bergisches RheinLand bieten wir auch mittelständischen Unternehmen diese Möglichkeit – plus die Unterstützung der TH Köln mit ihrer gesamten Expertise.“

Diese Idee überzeugt: Bislang haben schon 18 Unternehmen, die TH Köln und zehn Partner verbindlich zugesagt, den Innovation Hub Bergisches RheinLand zu unterstützen. Über den Trägerverein wird der zehnprozentige Eigenanteil des Gesamtprojektes finanziert sowie alle Ausgaben, die nicht gefördert werden können. Zum Trägerverein gehören auch ein Beirat und Lenkungsausschuss, in dem die TH Köln jeweils auch vertreten ist.

Bei der Gründung des Trägervereins wählten die anwesenden Unternehmen und Institutionen den Vorstand des neuen Vereins:

1.     Vorsitzender: Bernhard Opitz, Geschäftsführer Opitz Consulting GmbH, Gummersbach

2.     Vorsitzender: Professor Dr. Klaus Becker, Vizepräsident Forschung und Wissenstransfer, TH Köln

Weitere Vorstandsmitglieder sind Jörn Bielenberg, Geschäftsführer der Rüggeberg Verwaltungsgesellschaft mbH, Marienheide; Wolfgang Cieplik, Geschäftsführer der Unitechnik Cieplik & Poppek GmbH, Wiehl sowie Thomas Brück, Geschäftsführer der STRIKO Verfahrenstechnik GmbH, Wiehl.

Zusammenarbeit Hochschule – Unternehmen gelobt

Bei der Vereinsgründung hoben mehrere der anwesenden Geschäftsführer ausdrücklich die langjährige, hervorragende Zusammenarbeit mit dem Gummersbacher Hochschul-Campus hervor. Einige von ihnen kennen die Hochschule seit ihrem Studienabschluss: Sie sind Absolventen der Gummersbacher Studiengänge, wie zum Beispiel das Vorstandsmitglied Wolfgang Cieplik.

Trotz seiner Komplexität verlief der Aufbau des Innovation Hubs bisher durchaus zügig: Im Rahmen der Regionale 2025 des Landes Nordrhein-Westfalen sprach das Wirtschaftsministerium im Februar 2019 eine Förderempfehlung aus, im darauffolgenden März erhielt die Projektskizze für den Innovation Hub Bergisches RheinLand den sogenannten A-Stempel. Knapp fünf Millionen Euro Fördermittel stehen dafür bereit. Um diese tatsächlich in die Region zu bekommen, muss bis Ende Juli ein überzeugender und detaillierter Projektantrag bei der Bezirksregierung Köln gestellt werden. Diesen Antrag hat in diesem Jahr ein Team der TH Köln und der OPITZ CONSULTING GmbH mit Unterstützung des Oberbergischen Kreises, der Geschäftsstelle der Regionale 2025 Agentur und der IHK Köln erarbeitet.

Wenn der Förderantrag angenommen wird, soll der Innovation Hub Bergisches RheinLand im Januar 2020 starten. Als Gebäude wird nach einer rund sechsmonatigen Bauphase die Halle 51 in Gummersbach zur Verfügung stehen – direkt gegenüber dem TH-Campus.

Gründungsmitglieder des Trägervereins „Innovation Hub Bergisches RheinLand e. V.“ sind:
ABLE Management Services GmbH, Gummersbach

ABUS Kransysteme GmbH, Gummersbach

AggerEnergie GmbH, Gummersbach
August Rüggeberg GmbH & Co. KG, Marienheide

Die Technologen IT & Engineering GmbH & Co. KG, Bergisch Gladbach

DIENES Werke für Maschinenteile GmbH & Co. KG, Overath

dhpg Dr. Harzem & Partner mbB, Gummersbach

eepos GmbH, Wiehl

Hans Berg GmbH & Co. KG, Reichshof

Kreissparkasse Köln

MSSC Ahle GmbH, Lindlar

OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach

PWM GmbH & Co. KG, Bergneustadt

Sarstedt AG & Co. KG, Nümbrecht

Sparkasse Gummersbach

STRIKO Verfahrenstechnik GmbH, Wiehl

TH Köln - Campus Gummersbach

Unitechnik System GmbH, Wiehl

Volksbank Oberberg eG, Wiehl

Unternehmen und Institutionen, die ihren Vereinsbeitritt mit einem Letter of Intent avisiert haben:
BPW Bergische Achsen KG, Wiehl
Ralf Bohle GmbH, Reichshof
GAP Wirtschaftsstrategien GmbH i.G., Kreuztal Oberbergischer Kreis

Förderer:

Industrie- und Handelskammer zu Köln

Partner sind der Rheinisch-Bergische Kreis, der Rhein-Sieg-Kreis, die Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg, die Stadt Gummersbach, die Stadt Bergneustadt, die Stadt Wiehl, die Gemeinde Lindlar, die Gemeinde Engelskirchen, der Digital Hub Cologne und der Digital Hub Region Bonn AG.

Weitere  Informationen zur Regionale 2025: www.regionale2025.de

M
M