Innovations-Workshops und Innovations-Preise

Die IT-Unternehmensberatung OPITZ CONSULTING lud zum ersten „OC|Digital Day“ auf dem Campus Gummersbach der TH Köln ein und vergab drei Innovationspreise.

Vor einem besonders fachkundigen Publikum wurden in diesem Jahr die drei Preisträger des OPITZ CONSULTING-Innovationspreises geehrt. Die Laudatio hielt Nannette Biedermann, Solution-Managerin der Oberbergischen IT-Unternehmensberatung im großen Hörsaal der Hochschule vor über 200 OPITZ CONSULTING-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern sowie Studierenden. Die Preisverleihung war der glanzvolle Abschluss des ersten „OC|Digital Day“ auf dem Campus Gummersbach der TH Köln. An diesem Samstag besuchten die 200 OPITZ CONSULTING-Mitarbeiter zusammen mit rund 60 Campus-Mitgliedern 50 Workshops zu aktuellen IT-Themen.

Moderation beim OC|Digital Day
Moderation beim OC|Digital Day (Bild: TH Köln)

Für besonders innovativ und zukunftsträchtig hielt die Jury die Masterarbeit von Cagdas Cumhur Ünlüer aus Essen mit dem Titel „Characteristics for intelligent food packages and Internet of Things solutions based on conditions for food waste in Germany “. Der 34-Jährige erhielt den mit 2000 Euro dotierten ersten Preis für ein Konzept, das der Lebensmittelverschwendung Einhalt gebieten soll. Seine Idee: Im „Internet of Things“ sollen Verpackungen von Nahrungsmitteln und Küchengeräte wie zum Beispiel der Kühlschrank miteinander kommunizieren. In seiner Ausarbeitung betrachtet Ünlüer nicht nur technologische Aspekte und Trends, sondern geht auch auf ökonomische, rechtliche, soziale und umweltrelevante Auswirkungen ein. Diese Arbeit, so die Laudatorin, sei eine „herausragende wissenschaftliche und innovative Leistung“. Betreuer waren Prof. Dr. Jan Karpe und als Zweitprüfer Prof. Dr. Stefan Karsch.

Den zweiten Preis und 1500 Euro erhielt Vitor Agostinho Guerreiro für seine Masterarbeit „Modellierung von Kontextinformationen für mobile Nutzungsszenarien - Ein Ansatz zur Einbeziehung von sicherheitsrelevanter Benutzeraktivität“. Der 43-jährige Informatiker aus Köln entwickelte in seiner Masterarbeit ein System für Handys und Tablet-Computer, das die mobilen Endgeräte benutzerspezifisch vor fremdem Zugriff schützt. Betreuer waren Prof. Dr. Kristian Fischer  und Prof. Dr. Stefan Karsch.

Auf den dritten Platz kam der Wirtschaftsinformatiker Jonathan Scheinmann. Er erhielt 1000 Euro für seine Masterarbeit „Ortsbasierte Indoor Optical-See-Through Augmented Reality mit der Google Glass". Der 29-jährige aus Ratingen hatte ein Programm für virtuelle Brillen entwickelt, das innerhalb von Gebäuden funktioniert. Es soll dem Träger bei der Suche eines Raumes innerhalb der TH-Gebäude helfen und ihm zusätzliche Kontextinformationen zu seiner Umgebung anzeigen, wie die jeweilige Raumnummer sowie die aktuelle und nächste Vorlesung. Betreuer/innen waren Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke und auch in diesem Fall Prof. Dr. Stefan Karsch.

Voller Hörsaal beim OC|Digital Day
Voller Hörsaal beim OC|Digital Day (Bild: TH Köln)

Die Themen der preisgekrönten Arbeiten fanden sich alle drei auch in den Titeln der Workshops an diesem Veranstaltungstag in der Hochschule wieder. Campus-Dekan Prof. Dr. Christian Averkamp sah diese Übereinstimmung als erneuten Beweis für die Aktualität von Forschung  und Lehre in der Hochschule. „Förderpreise sind für uns ein wichtiger Gradmesser für das Niveau und die Praxisrelevanz unserer Abschlussarbeiten.“, so Averkamp. Er begrüßte ausdrücklich die Initiative der Firma OPITZ CONSULTING, den „OC| Digital Day“ an der Hochschule zu veranstalten und Lehrende wie auch Studierende einzubeziehen. Auch OPITZ CONSULTING-Geschäftsführer Rolf Scheuch war voll des Lobes für den Veranstaltungsort und die Kooperation mit der Hochschule: „Gut ausgestattete Seminarräume und Hörsäle nah beieinander, dazu ein gutes Catering, das ist ein idealer Ort für eine solche Tagung.“

OPITZ CONSULTING hatte erstmals Mitarbeiter aus allen acht Standorten in Deutschland und drei  Standorten in Polen zu einem solchen Treffen eingeladen. Es diente der internen Fortbildung, aber auch dem gegenseitigen Kennenlernen, nicht nur der OPITZ CONSULTING-Mitarbeiter untereinander. Die Kontaktaufnahme zu den Hochschulmitgliedern, den Lehrenden und den Lernenden, war ein weiteres Ziel der Veranstaltung. Zum informellen Austausch trafen sich die Teilnehmer am Abend bei der „IT-Party“ in der Halle 32, zu der OPITZ CONSULTING eingeladen hatte. Hier wurde noch bis weit nach Mitternacht gefeiert.

Gruppenfoto der Opitzpreisträger
Beteiligte beim Opitz-Innovationspreis: v.l. Prof. Dr. Stefan Karsch, Nannette Biederman, Jonathan Scheinmann, Cagdas Cumhur Ünlüer, Vitor Agostinho Guerreiro, Prof. Dr. Christian Averkamp (Bild: TH Köln)

M
M