Material- und Prozessentwicklung für Fahrrad-Innenschläuche mit pyrolysierten sekundären Rohstoffen

Um Fahrradschläuche umweltfreundlicher zu gestalten, wird daran geforscht Produkte von pyrolysierten Altreifen wieder zu neuen hochwertigen Fahrradschläuchen zu verarbeiten.

In der heutigen Zeit werden Fahrradreifen über den Restmüll entsorgt und anschließend größtenteils thermisch verwertet. Da der Rohstoff nach der Verbrennung nicht mehr zur Verfügung steht, ist das Verfahren aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll.

Ziel dieses Projekts ist es die Altfahrradreifen rohstofflich zu verwerten und aus einem Teil der Ausgangsmaterialen funktionsfähige neu Fahrradschläuche herzustellen. Mit Hilfe der Pyrolyse werden die Fahrradreifen in drei Bestandteile zerlegt. Daraus ergibt sich Pyrolysegas, Pyrolyseöl und Pyrolysekoks, auch recovered Carbon Black (rCB) genannt. Das Pyrolysekoks wird in diesem Projekt analysiert und wieder in neuen Fahrradreifenmischungen eingebracht. So entsteht ein neues rohstoffliches Recyclingverfahren für Altreifen von Fahrrädern.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Material- und Prozessentwicklung für Fahrrad-Innenschläuche mit sekundären Rohstoffen aus der Pyrolyse 
Leitung Prof. Dr. Danka Katrakova-Krüger 
Fakultät Fakultät für Informatik und Ingenieurswissenschaften  
Institut Institut für allgemeinen Maschinenbau  
Projektpartner Pyrum Innovations AG, Ralf Bohle GmbH – Schwalbe 
Fördermittelgeber BMWI, Projektträger AiF (ZIM) 
Laufzeit 05/2021 bis 04/2023 
BMWi & ZIM BMWi & ZIM (Bild: BMWi & ZIM)

Prof. Dr. Danka Katrakova-Krüger

Institut für Allgemeinen Maschinenbau (IAM)

  • Telefon+49 2261-8196-6351


M
M