Kontakt & Service

Kompetenzplattform (KOPF)

"Migration, Interkulturelle Bildung und Organisationsentwicklung"
TH Köln
Ubierring 48a, 50678 Köln

Sprecher

Prof. Dr. Matthias Otten

Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für interkulturelle Bildung und Entwicklung (INTERKULT)

  • Campus Südstadt
    Ubierring 48
    50678 Köln
  • Telefon+49 221-8275-3360

Vernetzung - Bundesweite und internationale Netzwerkbeteiligungen

Die Kompetenzplattform "Migration, Interkulturelle Bildung und Organisationsentwicklung" ist innerhalb der TH Köln mit Fakultäten und Instituten verschiedenen Fachrichtungen vernetzt und darüber hinaus an mehreren bundesweiten und internationalen Netzwerken beteiligt.


Vernetzungsbeispiele innerhalb der TH Köln

  • Die KOPF bearbeitet das Themenfeld "Migration - Interkulturalität - Internationalität" oft an den Schnittstellen zu anderen interdisziplinären Themengebieten. So werden zum Beispiel aktuell sehr intensiv die Verbindungslinien von Teilhabe- und Inklusionsdiskursen in den Diversity Studies und den Disability Studies in eigenen Forschungsprojekten und Fachnetzwerken bearbeitet. Hierin dokumentiert sich die inter- und transdisziplinäre Ausrichtung der Kernthemen der KOPF.  Prof. Dr. Matthias Otten ist seit 2016 Sprecher der AG Internationalisierung im bundesweiten Aktionsbündnis für Teilhabeforschung.

  • Mit dem "Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation" der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften (Prof. Dr. Schuch) bestehen seit vielen Jahren vielfältige Kooperationsbeziehungen in den Bereichen F&E-Projekte, Lehre sowie außercurricularer Qualifizierungsangebote für Studierende. So wurde die Akquisition und Durchführung eines mehrjährigen umfangreichen EU-Projekts im Bereich der interkulturellen Hochschulzusammenarbeit („European Resources for Intercultural Communication (ERIC)) finanziell und inhaltlich unterstützt. Desweiteren werden seit Jahren Lehraufgaben im einem von der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften ausgerichteten Masterstudiengang („Internationales Management und Interkulturelle Kommunikation / Global MBA“) übernommen. Auch die inhaltliche und organisatorische Ausrichtung des Kolloquiums der Kompetenzplattform erfolgte in enger Abstimmung mit der Fak 03. Schließlich wird auch bei der Ausrichtung der "Zusatzqualifikation International“ kooperiert, die sich derzeit an Studierende der Fakultäten 01 und 03 richtet.

  • In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Stumpf (Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften) wurden zum einen im Kontext von geförderten DAAD-Projekten Ansätze zur Internationalisierung der Hochschule im Bereich der interkulturellen Teamarbeit entwickelt und implementiert, die mittlerweile auch im PROFIL2-Kontext hochschulweit fortgeführt werden. Zum anderen zeigte des XENOS-Projektes "Interkulturelle Kompetenz und Inklusion in der Personalauswahl der Polizei" das synergetische Potential der KOPF: Die Expertise von Prof. Dr. Stumpf im Bereich Personalauswahl einerseits und die des Forschungsschwerpunktes Interkulturelle Kompetenz im Bezug auf die interkulturelle Kompetenzentwicklung in Polizei und Verwaltung andererseits waren für die erfolgreiche Einwerbung und Durchführung des Projektes von zentraler Bedeutung.




Bundesweite und internationale Netzwerkbeteiligungen

AG IkSA (Arbeitsgemeinschaft Interkulturelle Soziale Arbeit)
Die “Arbeitsgruppe Interkulturelle Soziale Arbeit” (AG IkSA) hat sich aus einer Initiative von Fachhochschuldozent-/Innen entwickelt, die sich den Herausforderungen der Einwanderungsgesellschaft für die Soziale Arbeit stellen. Sie wurde 1995 als offizielle Arbeitsgruppe des Dachverbandes der Fachbereiche für Sozialwesen (“Fachbereichstag Soziale Arbeit”) anerkannt. Durch gemeinsame Tagungen zu Themen, die aus dem Kreis der Mitglieder und des gewählten Sprecher(innen)kreises generiert werden, wird der Austausch zu aktuellen analytischen und konzeptionellen Fragen gefördert. Die AG IkSA trifft sich in der Regel zweimal jährlich zu Tagungen an wechselnden Standorten, wobei die KOPF/TH Köln seit vielen Jahren regelmäßig Gastgeber der Herbsttagung ist. Die Vorträge sind dabei sowohl für interessiertes Hochschulpublikum als auch für Praktiker(innen) der Sozialen Arbeit geöffnet. Zudem wird die Internetpräsentation und -pflege der AG durch die KOPF/TH Köln gewährleistet.

IKS (Hochschulverband Interkulturelle Studien)
Die Arbeitsgemeinschaft der Hochschullehrenden interkultureller Studienangebote in Deutschland verfolgt das Ziel, die Transparenz interkultureller Forschung und Lehre an Hochschulen des deutschen Sprachraums zu erhöhen. In der Regel finden zweimal jährlich an wechselnden Hochschulstandorten Tagungen und Workshops statt. Inzwischen hat sich der IKS zu einer bundesweiten Dachorganisation entwickelt, deren Aufgaben vor allem in der Förderung des interkulturellen Forschungs- und Praxisdialogs an Hochschulen des deutschsprachigen Raums bestehen. Das geschieht unter anderem auch über ein bundesweites Doktorandenkolleg, das 2014 erstmals an der TH Köln stattfgefunden hat.  (siehe auch: Tagungen und Veranstaltungen).

SIETAR (Society for intercultural, Education Training and Research)
SIETAR Deutschland ist eine der bundesweit größten Organisationen für Personen, die auf dem Gebiet der interkulturellen Zusammenarbeit und der kulturellen Diversität tätig sind. Durch regelmäßige Veranstaltungen, Publikationen und regionale sowie themenspezifische Arbeitsgruppen bietet SIETAR Deutschland seinen Mitgliedern eine Plattform für den Austausch über Konzepte und Handlungsanleitungen für interkulturelle Kommunikation, Kooperation und Konfliktlösung. Die Arbeit von SIETAR Deutschland ist eingebunden in das europäische und in das internationale Netzwerk von SIETAR Organisationen. Die KOPF ist mit zwei Mitgliedern (Prof. Dr. M. Otten, A. Scheitza) im Herausgeberteam der wissenschaftlichen Schriftenreihe von SIETAR im LIT-Verlag vertreten, in der jährlich zwei Publikationen erscheinen.

UAS7 (Hochschulverbund von 7 dt. Fachhochschulen)
UAS7 e. V. ist der Zusammenschluss von sieben forschungsorientierten deutschen Fachhochschulen mit starker internationaler Ausrichtung, darunter auch die TH Köln. Mitglieder der KOPF unterstützen die UAS7-Hochschulen im Handlungsfeld Internationalisierung / Interkulturalität und beteiligen sich als Impulsgeber am Fachaustausch zur Weiterentwicklung der deutschen Hochschullandschaft unter interkulturellen Gesichtspunkten.

Internationale Migrationskonferenz
Seit 2013 ist die KOPF Mitveranstalter dieser internationalen Tagung (zur Migrationskonferenz). Der Veranstaltungsort wechselt jährlich, d.h. alle vier Jahre wird die Tagung in Köln stattfinden. Im Anschluss an die Tagungen werden ausgewählte Beiträge in einem Sammelband publiziert.

Die nächste Tagung zum Schwerpunktthema "Migration - Medien - Öffentlichkeit/Migration - Media - The Public" wird in Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt Medienwelten durchgeführt und findet vom 21.- 23.6.2018 an der Technischen Hochschule in Köln statt.  (siehe auch: Tagungen und Veranstaltungen).

Internationales Graduiertenkolleg
Seit 2005 veranstaltet die KOPF zweimal jährlich ein deutsch-österreichisches Graduiertenkolleg (TH Köln und Universität Klagenfurt), in dem bereits 4 Promotionen abgeschlossen wurden und weitere 12 Promovenden und Promovendinnen betreut werden. Das Kolleg soll zukünftig um zwei Partner (Pädagogische Hochschule Freiburg und die FH Nordwestschweiz) erweitert werden. Geplant ist die Beantragung eines internationalen Graduiertenkollegs durch die DFG und die entsprechenden Partnerorganisationen.

Internationale und interdisziplinäre Exkursionsseminare
Seit 2010 führen Mitarbeiter der KOPF mit Studierenden der Fak 01 Exkursionsseminare nach Frankreich und in die Türkei durch. Beteiligt sind daran Pädagogen, Philosophen, Juristen und Soziologen. Regelmäßige Bestandteile dieser Exkursionen sind Besuche von Einrichtungen der Sozialen Arbeit in den Partnerländern, theoretisch oder empirisch orientierte Vorträge verschiedener Wissenschaftler der beteiligten Länder und die Vermittlung von Praktika für Studierende der Fakultät im Ausland.

 
M
M