Beratungswerkstatt für Geflüchtete

Nach Angaben des UNHCR sind weltweit über 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Sie werden von Kriegen, politischen Repressalien und anderen Notsituationen gezwungen, ihre Heimatländer zu verlassen. Ein geringer Teil dieser Menschen erreicht auch Europa und Deutschland. Die Technische Hochschule Köln – Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaft (Institut für Interkulturelle Bildung) möchte beabsichtigt mit der Gründung einer „Beratungswerkstatt für Geflüchtete“ diesen Menschen eine kostenlose Unterstützung anbieten. 

Die Beratungswerkstatt wurde gegründet von Prof. Dr. Claus Richter und Semira Sare (Jurist*innen mit Befähigung zum Richteramt)  sowie den Studierenden des Bachelorstudiengangs BASA (Modul 18) im Sommersemester 2017.

Im Rahmen des Seminars „Migrations- und Flüchtlingsrecht“ wurden die Studierenden zunächst im Migrations- und Flüchtlingsrecht geschult und stellen im Laufe des Semesters ihre erworbenen Kenntnisse unter Anleitung der Dozent*innen – Flüchtlingen kostenlos und einmal wöchentlich -  zur Verfügung.

Die Studierenden beraten und informieren zu asylrechtlichen Fragen und bereiten die Geflüchteten insbesondere auf die Anhörung nach § 25 AsylG vor.

Es finden darüber hinaus Beratungen in Einzelgesprächen und Einzelfällen statt.

M
M