Labor für numerische Strömungssimulation (CFD)

CFD Labor (Bild: TGA Institut)

Die numerische Simulation von Strömungen und Wärmetransport ist ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis komplexer Strömungs- vorgänge. Seit 1999 wird diese Methode im CFD-Labor eingesetzt. Das Labor versteht sich als Plattform für die grenzübeschreitende Anwendung dieser Methodik in den Fachgebieten Gebäudetechnik, Maschinenbau, Energie, Verfahrenstechnik und Brandschutz.

Die nachstehend genannten Beispiele durchgeführter typischer Projekte sollen einen Eindruck geben, über den dabei gebildeten Erfahrungshorizont.

  • Raumluftströmungen in Konzertsälen, Flughafen Messe- und Industriehallen (thermische Behaglichkeit - Zugluft – Lüftungseffizienz)
  • Strahlausbreitung von Luftauslässen, Gasentspannung zur Inertisierung
  • Natürliche Lüftungssysteme / Induktionslüftungen
  • Flächenkühl- und Heizsysteme (Leistung – Raumtemperatursysteme)
  • Verbrennungs- und Abgasanlagen (Temp.- & Konzentr.verteilungen)
  • Strömungen in Wärmeaustauschern und Stahl-Quenchbädern
  • Intermittiernde Lüftungsanlagen
  • Strömungen in Partikelabescheidern und Filtern
  • Strömungen in Pumpen- und Ventilatoren
  • Ausbreitung von Rauchgas in Gebäuden
  • Strömungs und Termparaturverteilungen Solarkollektoren
  • Be- und Entladeverhalten v. Wärmespeichern (Wasser, Kies, PCM)
  • Pneumatischer Transport in Leitungen, Verteilern und Dosierungen
  • Strömungen mit Kavitation in Hydraulikventilen
  • Blasenverhalten in senkrechten Kanälen (Taylor-Blasen)
  • Spülverhalten von Flüssigkeiten in Mikrokanälen


Die Projekte wurden als öffentlich geförderter Vorhaben oder in Industrieforschungskooperationen realisiert.

Beispielanimationen für instationäre Strömungssimulationen:

Füllvorgang Mikrorohr

Warmwasserbeimischung

M
M