Forschung in der Studienrichtung Verkehrswesen / Kooperationspartner

Neben den Lehraufträgen und Fortbildungsseminaren aus der Praxis sehen wir unser Tätigkeitsfeld auch in der praxisorientierten Forschung zu Problemstellungen des Verkehrswesens, sei es bei Simulationen, Verkehrsuntersuchungen oder auch Planungsaufgaben im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten. Dabei arbeiten wir natürlich auch eng mit anderen Ingenieurdisziplinen zusammen.

Die Studienrichtung Verkehrswesen ist Teil des Instituts für Baustoffe, Geotechnik, Verkehr und Wasser.

Im Rahmen des Qualitätspaktes, den die Hochschulen Nordrhein-Westfalens mit dem Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung schlossen, wurde die Technische Hochschule Köln, ehemals Fachhochschule Köln durch einen Expertenrat begutachtet. Die auf einzelne Studiengänge bezogene Struktur mit 23 Fachbereichen wurde als reformbedürftig eingestuft. Es wurde eine deutliche Verringerung der Organisationseinheiten gefordert.

Seitens der Hochschule wurde daraufhin ein Modell mit zehn Fakultäten, welche sich wiederum in Institute gliedern, entwickelt. Nach Abstimmung mit dem Ministerium beschloss der Senat unserer Hochschule am 10.September 2001 die derzeitige Strukturierung. Weitere Einzelheiten wurden in Zielvereinbarungen zwischen den Fakultäten und dem Rektorat definiert.

Der ehemalige Fachbereich Bauingenieurwesen verabschiedete die Ordnung der heutigen Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik in der Sitzung vom 25. April 2002. Mit geringen Änderungen wurde diese Fakultätsordnung vom neu gebildeten Fakultätsrat am 17. Oktober 2002 bestätigt. Damit war auch der Rahmen für Institutsbildungen abgesteckt.

Bereits im Dezember 2001 hatten die Professoren und Mitarbeiter der Fachgebiete Baustoffe, Geotechnik, Verkehr und Wasser ihre Absicht erklärt, ein gemeinsames Institut zu bilden, da die vertretenen Fächer den klassischen Ingenieur-Tiefbau und auch den zunehmend bedeutenderen Bereich der Infrastruktur abdecken, von der Planung über die Ausführung bis zum Betrieb und der Unterhaltung derartiger Anlagen.

Die konstituierende Sitzung am 7. Mai 2003 führte zur formalen Bildung des Instituts BGVW und zum Beschluss einer entsprechenden Ordnung. Die schon bisher engen Verknüpfungen bei gemeinsam durchgeführten Exkursionen und gegenseitiger Unterstützung im Rahmen unterschiedlichster Arbeiten in den zugehörigen Laboratorien wurden durch die Institutsgründung gefestigt.

Inhaltlich sind die drei innerhalb des Instituts angesiedelten Studienrichtungen Geotechnik, Verkehrswesen und Wasserwirtschaft eng verzahnt. Daher wird neben einer intensiven Zusammenarbeit in der Lehre und bei Laborarbeiten angestrebt, innovative gebietsübergreifende Fächer wie Umweltrecht und –management oder Infrastruktur- und Sanierungsplanung zu entwickeln und in das Studium zu integrieren.

Die in den verschiedenen Laboratorien bisher durchgeführten Arbeiten mit vielfältigen Kontakten zur Praxis und zu anderen Hochschulen begünstigen die weitere Entwicklung. Durch das Zusammenwirken der Lehrgebiete unter dem Dach des Instituts für Baustoffe, Geotechnik, Verkehr und Wasser werden die vorhandenen Ressourcen gebündelt und die anwendungsbezogene Forschung intensiviert.

Mit den durch das Internet gegebenen Mitteln ist es möglich, die Öffentlichkeitsarbeit zu verstärken und nicht nur Studierenden, sondern auch Absolventen bessere Informationen über die Arbeit des Instituts BGVW zu geben. Diese Seiten sind ein Beginn.

Die Förderung der Kontakte auch unter den Absolventen ist ein weiteres Ziel. Vorschläge dazu sind willkommen.

.........................................................................

Kooperationspartner aus der Praxis, mit denen die Studienrichtung Verkehrswesen z.B. Bachelor- und Masterarbeiten erarbeitet sind z.B. :

BLB - Bau- und Liegenschaftsbetriebe der Hochschulen NRW

Polizeidirektion Köln - Verkehrsunfälle, Unfallerhebungen, Kreisverkehrsplanungen

Stadt Köln -

KVB Köln -

Straßen NRW -

Stadt Bonn -

Stadt Heidelberg -

TÜV Rheinland -

Obermeyer Planen + Beraten -

Dr. Brenner Ingenieure -

- Liste wird fortgesetzt -

 
M
M