CICS Logo (Bild: TH Köln)

Kontakt & Service

Kontakt

Prof. Dr. Robert Fuchs

Prof. Dr. Robert Fuchs

Kulturwissenschaften
Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (CICS)

  • Campus Südstadt
    Ubierring 40
    50678 Köln
  • Telefon+49 221-8275-3477

Dekontamination von mit chlororganischen Bioziden belasteten Buchbeständen

Das Projekt will Möglichkeiten erforschen, wie aus den Büchern die Biozide wieder entfernt werden können.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Dekontamination von mit chlororganischen Bioziden belasteten Buchbeständen 
Leitung Prof. Dr. Robert Fuchs 
Fakultät Fakultät für Kulturwissenschaften 
Institut CICS - Cologne Institute of Conservation Sciences
Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft 

Welche Biozide wurden früher verwendet?

Die in Innenräumen eingesetzten Biozide sind schwerflüchtige, mittelgroße Moleküle mit Molmassen von 200-500 gmol-1. Durch die zunehmende Verwendung von Holz-schutzmitteln kam es seit den fünfziger Jahren zu einem immer größeren Eintrag an Pentachlorphenol (PCP), 1,1,1 Trichloro-2,2 bis(4-chlorophenyl)ethan (DDT), Chlornaphthalinen, y -Hexachlorhexan ( y-HCH = Lindan) in den Innenraumbereich. Permetrin, ein Vertreter der Pyrethroide, lässt diese Verbindungsklasse in diesem Zusammenhang ebenfalls in den Blickpunkt rücken. Diese bleibt im Rahmen dieses Forschungsprojektes jedoch unberücksichtigt. Noch in den letzten Jahren der DDR wurde der hölzerne Dachstuhl der Bibliothek mit DDT behandelt. Damit wurden auch die darunter aufbewahrten Bücher belastet. Es ist die Aufgabe des ProInno-Projektes Möglichkeiten zu finden, diese Bücher pestizidfrei zu bekommen, ohne dass sie unter den Behandlungen leiden

Die Anna Amalia Bibliothek in Weimar – Hüterin der deutschen Kultur

Die Biozidmenge wurde aus Angst sehr hoch gewählt. Hylotox ist stark DDT-haltig und gast im Lauf der Zeit aus. Dadurch werden auch die in diesem Bereich gelagerten Bücher belastet. Das Projekt soll den Umfang der Kontamination bestimmen. Auch die Art der Belastung durch herumfliegenden Staub soll erforscht und bewertet werden.

Das Projekt will nun Möglichkeiten erforschen, wie aus den Büchern die Biozide wieder entfernt werden können. Dies ist nicht einfach, da Bücher aus vielen verschiedenen Materialien: Pappe, Leder, Klebstoffe, Papier, Holz, Metall etc. bestehen. Zudem darf die Methode das Objekt nicht beschädigen, da es sich nicht selten um kostbare Einzelstücke handelt. Die Behandlungsmethoden sind für diese Verbundmaterialien sehr eingeschränkt. Dennoch muss versucht werden die Kunstschätze der Nachwelt zu bewahren.

Projekt Nr. , KF0569201 KBB3, Pro Inno, AiF Berlin

M
M