Kontakt & Service

Kontakt

Prof. Dr. Friederike Waentig

Kulturwissenschaften
Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (CICS)

  • Telefon+49 221-8275-3221

Kunststoff – ein moderner Werkstoff im kulturhistorischen Kontext

Farblich sortierte Spielzeuge aus der Sammlung des Deutschen Kunststoff-Museums. (Bild: TH Köln - CICS - Lisa Burkart)

Ein Leben ohne Kunststoff ist heute nicht mehr vorstellbar: Kunststoff ist der Werkstoff des 20. und 21. Jahrhunderts. Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes KuWerKo wird der Einfluss der Kunststoffe auf unsere kulturelle Entwicklung beleuchtet.

Seit 1983 hat die verkaufte Menge an Kunststoff sogar die von Stahl übertroffen. Damit fungiert Kunststoff als materielles Zeugnis unserer Zeit und prägt damals wie heute nachhaltig unsere Kultur: Vom preiswerten - daher minderwertigen - Ersatzstoff für teure Naturprodukte wie Ebenholz, Elfenbein oder Schildpatt bis hin zum begehrten Kult- oder hightech-Objekt.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt KuWerKo – Kunststoff - ein moderner Werkstoff im kulturhistorischen Kontext 
Leitung Prof. Dr. Friederike Waentig 
Fakultät Fakultät für Kulturwissenschaften 
Institut CICS - Cologne Institute of Conservation Sciences
Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft  
Beteiligte Prof. Dr. Friederike Waentig
Lisa Burkart
Laura Bode
 
Projektpartner IKT - Institut für Kunststofftechnik Stuttgart, Uni Stuttgart
LVR - Industriemuseum Landschaftsverband Rheinland 
Fördermittelgeber BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung 
Laufzeit September 2018 - August 2022  

Aber wie genau hat der Werkstoff unsere kulturelle Entwicklung beeinflusst?

Was verraten die Produkte durch ihre Formgestaltung, Herstellungstechnik und Materialität über uns und wie können wir sie für die Nachwelt erhalten?

Der Informationsgehalt eines Objektes geht dabei meist weit über die sichtbaren Eigenschaften hinaus, sodass durch die Kontextualisierung oftmals ein erheblicher Bedeutungszuwachs einhergeht, den es aufzudecken und zu dokumentieren gilt. Um die Sprache der Objekte zu entziffern und zu dokumentieren ist ihr Erhalt unerlässlich. Denn entgegen ihrem Image als nicht verrottender Müll zeigen sich Kunststoffe in Bezug auf ihre Langlebigkeit als schwierige Patienten: Kleine, transparente Perlen bilden sich auf der Oberfläche, es macht den Anschein als schwitze der Kunststoff (siehe Foto 2/4).

In der Tat können während des Alterungsprozesses bestimmte Stoffe wie beispielsweise Weichmacher aus dem modernen Werkstoff migrieren, dies geht nicht spurlos an den Kunststoffen vorbei: er wird klebrig, spröde und verliert die Form. Solche Alterungsprozesse stellen Restauratoren und Naturwissenschaftler vor noch ungelöste Probleme und eröffnen ein weites Feld auf dem es noch viel Forschungsbedarf gibt.
Vor diesem Hintergrund erscheint es umso wichtiger, den Informationsgehalt, den uns Produkte aus Kunststoff liefern, rechtzeitig zu dokumentieren und zu interpretieren.

Um Fragen wie diesen auf den Grund zu gehen stellt der Deutsche-Kunststoff-Museums-Verein seine Sammlung von rund 20.000 Objekten für das Forschungsprojekt KuWerKo zur Verfügung. Anhand einzelner Objekte, die als Ikonen aus Kunststoff gelten - sei es auf Grund ihres Designs, ihres innovativen Charakters oder ihrer Auswirkung auf uns - soll der enorme soziale, kulturelle und ökonomische Wandel den dieser Werkstoff mit sich brachte, beleuchtet werden.

In dem Forschungsprojekt „Kunststoff – ein moderner Werkstoff im kulturhistorischen Kontext“ stellt sich ein interdisziplinäres Forscherteam in den kommenden vier Jahren der Aufgabe, die Sprache der Objekte lesen zu lernen und sie für die Nachwelt zu erhalten.
Beteiligt sind der Landschaftsverband Rheinland (LVR), das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart und das Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft (CICS). Das Projekt KuWerKo wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.


Logo des BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung (Bild: BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung)
M
M