Promotion

Es sollen nicht nur Kooperationen mit Universitäten durchgeführt werden, sondern auch über die Zusammenarbeit im Graduierteninstitut GI NRW die Promotion an Fachhochschulen im Allgemeinen vorangetrieben werden.

Die im IDE+A entwickelte ”Promotionskultur“ wird ständig optimiert. Diese beinhaltet insbesondere den Abschluss von Promotionsvereinbarungen sowie die Unterstützung bei der Karriereplanung und beim Aufbau eines wissenschaftlichen Netzwerks. Die Sonderrolle der Fachhochschulen (fehlendes Promotionsrecht) wird bei der Organisation der Promotionen berücksichtigt. Erforderliche Ressourcen für Studentinnen und Studenten sowie für die Betreuerinnen und Betreuern werden zur Verfügung gestellt. Hierzu zählen insbesondere Reisemittel für Treffen mit den externen Btreuerinnen und Betreuern.

Internationalität ist ein Grundpfeiler für ausgezeichnete Forschungsergebnisse. Die Mitglieder des IDE+A fördern die  Zusammenarbeit mit ausländischen Studentinnen und Studenten . Auslandsaufenthalte von Mitgliedern des IDE+A werden ebenso wie Gastaufenthalte von externen Forschern unterstützt.

Das IDE+A ünterstützt aktiv die Erhöhung des Anteils von Promovendinnen in der Informatik und den Ingenieurwissenschaften . Die im IDE+A tätigen Professorinnen und Professoren wirken aktiv an der Gestaltung und Umsetzung entsprechender Maßnahmen (z.B. dem ”Mathilde von Mevissen“-Förderprogramm der TH Köln) mit. Das IDE+A sorgt für eine familienfreundliche Arbeitsumgebung und trägt durch die Wahl des passenden Arbeitszeit- und Arbeitsmodells zum Gelingen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei. Hierfür werden flexible, familienfreundliche Regelungen angeboten.

M
M