ProLAND: Produktionslogistiksystem unter der Verwendung von autonom navigierenden Transportdrohnen

TNK-Flugmagazin (Bild: TH Köln)

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines Logistiksystems mit autonom navigierenden Transportdrohnen für die Verwendung in der Produktionslogistik.

Hintergrund ist die zunehmende Komplexität innerhalb der Produktion, welche einerseits den Platz für produktionsinhärente Logistikstrukturen einschränkt, andererseits flexible und schnelle Güterversorgung mit Kleinstgütermengen verlangt. Die Verwendung des bisher nicht genutzten Luftraums zur Güterversorgung ist ein relevanter Ansatz zur Begegnung dieser Thematik. Für einen Erfolg von Transportdrohnen sind neben den rein technischen Aspekten des eigentlichen Drohnensystems insbesondere prozessuale, ergonomische und ökonomische Gesichtspunkte zu erforschen.

Das Drittmittelprojekt „ProLAND“ setzt hier an und entwickelt mit den Projektpartnern ein holistisches Logistiksystem unter Einbeziehung der genannten Thematiken.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt ProLAND: Produktionslogistiksystem unter der Verwendung von autonom navigierenden Transportdrohnen 
Leitung Prof. Dr.-Ing. Christoph S. Zoller
Prof. Dr. Stephan Freichel
Prof. Dr. Franz-Josef Weiper 
Fakultät Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion 
Institut Institut für Produktion 
Projektpartner Tünkers-Nickel Dosiersysteme GmbH,
Westfälische Hochschule 
Fördermittelgeber EFRE.NRW 
Laufzeit 01.09.2020-30.08.2022 
M
M