Studierende in der Vorlesung Baustofflehre (Bild: TH Köln)

Lehre

Schaubild zur Erklärung wozu die Baustofflehre dient. Im Hintergrund verschiedene Bilder von Baustellen oder von Laborversuchen Lehre der Baustoffe - Wozu? (Bild: Siebert / TH Köln)

In den ersten beiden Grundlagensemestern werden allgemeine Kenntnisse über Baustoffe, z.B. Naturstein, Metalle, Holz, Kunststoffe, Glas, Asphalt etc. – insbesondere deren physikalische und chemische Eigenschaften – vermittelt, die für den praktischen Vergleich von Eigenschaften und die anwendungsspezifische Auswahl von Baustoffen erforderlich sind. Für Beton werden die einzelnen Ausgangsstoffe, die Konzeption und Festlegung dieses Baustoffs sowie die maßgeblichen Eigenschaften im frischen und festen Zustand näher thematisiert.

Übersicht über die Semester mit Lehre im Bereich Baustoffe im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen Module im Lehrgebiet Baustoffe (Bild: TH Köln)

Im fünften und sechsten Semester werden Kenntnisse auf Sondergebieten der Betontechnologie sowie im Bereich von Schutz und Instandsetzung von Betonbauwerken in Wahlpflichtmodulen vertieft. Als eine vom Ausbildungsbeirat Beton beim Deutschen Beton- und Bautechnik-Verein e.V. anerkannte Ausbildungsstätte kann mit erfolgreichem Abschluss der theoretische Teil eines zusätzlichen Qualifikationsnachweises über erweiterte betontechnologische Kenntnisse (E-Schein) erworben werden.

Übungen und Seminare finden nach besonderem Plan (siehe Aushänge am Laboratorium und Ankündigungen in den betreffenden Vorlesungen) statt.

Studierende in einer Übung "Baustofflehre" Übung Baustofflehre (Bild: TH Köln)
M
M