Kontakt & Service

Projektleitung

Prof. Dr. Ompe Aimé Mudimu

Prof. Dr. Ompe Aimé Mudimu

  • Raum ZS-04-02
  • Telefon+49 221-8275-2206

Konrad Barth

Konrad Barth

  • Raum HW 1-115
  • Telefon+49 221-8275-2682

VERVE

dPS-Übung (Bild: Labor für Großschadenslagen/FH Köln)

Vernetzte Einsatzführung zur Rettung Verschütteter - Effiziente Gestaltung von Rettungseinsätzen durch Untersuchung der Informationswege um die Rettungsarbeiten effektiver zu gestalten und die Überlebensrate von Verschütteten zu erhöhen.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt VERVE  
Leitung Prof. Dr.-Ing. Ompe Aime Mudimu; Konrad Barth, B. Eng; Andreas Lotter, B. Eng  
Fakultät Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme   Mehr
Institut Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr  
Beteiligte David Rubel, B. Eng.; Matthias Martini 
Projektpartner eVision Gmbh
Institut für Notfallmedizin der Stadt Köln
Michael Markus (selbstständiger Ingenieur)  
Fördermittelgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung - ProfilNT  
Laufzeit 07/2012 - 04/2015 

Beschreibung

VERVEVERVE (Bild: IRG)

Gasexplosionen, Brandeinwirkungen oder extreme Naturereignisse (Stürme, Hochwasser etc.) gehören zu den Hauptursachen für einen Gebäudeeinsturz. Die Rettung und Bergung von Verschütteten nach Gebäudeschäden stellt eine komplexe und schwierige Aufgabe dar, denn zur Durchführung der Rettungsmaßnahmen sind Einsatzkräfte verschiedener Fachdienste erforderlich, die auf begrenztem Raum und unter großem Zeitdruck zusammenarbeiten.
Der Erfolg solcher Einsatzlagen ist maßgeblich von der Bereitstellung und Weitergabe von Informationen zu laufenden Einsatzmaßnahmen abhängig. Die Vernetzung der bei der Rettung beteiligten Akteure ist demnach eine wichtige Voraussetzung, um gesicherte Erkenntnisse über den Aufenthaltsort, die Identität und den Zustand von verschütteten Personen zu bekommen.

Aufgaben des Instituts für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr

Am Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr der TH Köln wird im Rahmen des Vorhabens ein umfassendes Prozessmodell zur Informationsbeschaffung, Informationsverarbeitung und Entscheidungsfindung bei einem Rettungseinsatz nach einem Gebäudeeinsturz entwickelt. Vorrangiges Ziel ist es dabei, die Rettungsarbeiten effektiver zu gestalten und die Überlebensrate von Verschütteten zu erhöhen.

Anhand von Plan- und Einsatzübungen werden in einer ersten Phase des Projekts die Informationswege und der Umgang mit Informationen analysiert und ausgewertet. Im Fokus der Betrachtung steht dabei die Frage, wie Informationen weitergereicht werden und in Entscheidungsfindungsprozesse einfließen.

Auf Basis der gewonnenen Ergebnisse werden in der zweiten Projektphase Standards für ein Informationsflussmodell formuliert und darauf aufbauend Schulungs- und Übungskonzepte für Einsatzkräfte erarbeitet. Des Weiteren wird die Möglichkeit die Informationsverwaltung mittels eines Softwaremodules zu unterstützen untersucht.

Fördermittelgeber VERVEFördermittelgeber VERVE (Bild: BMBF)

M
M