Kontakt & Service

Projektleitung

Prof. Dr. Alexander Michael Lechleuthner

Prof. Dr. Alexander Michael Lechleuthner

  • Raum ZS-04-1b
  • Telefon+49 221-8275-4568

Leben retten, für Kinder und Jugendliche – Wiederbelebung und mehr.

Im Projekt "Leben retten, für Kinder und Jugendliche – Wiederbelebung und mehr" wird ein altersadäquates Ausbildungskonzept zur Reanimationsausbildung von Jugendlichen entwickelt, implementiert und evaluiert.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Leben retten, für Kinder und Jugendliche – Wiederbelebung und mehr. 
Leitung Prof. Dr. med. Dr. rer. Nat. Alexander M. Lechleuthner 
Fakultät Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme   Mehr
Institut Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr  Mehr
Beteiligte Prof. Dr. Ompe Aimé Mudimu
Jens Rommelmann, B.Eng.
Sebastian Schmitz 
Projektpartner Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Universitätsklinikum Köln (AöR)
Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) Universitätsklinikum Köln (AöR)
Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr, Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme, TH Köln 
Fördermittelgeber RheinEnergie Stiftung – Jugend/Beruf, Wissenschaft 
Laufzeit 01.01.2015 bis 31.12.2016 

Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung, Implementierung und Evaluation einer altersadäquaten Intervention zur kardiopulmonalen Reanimation zur Förderung der Gesundheitskompetenz (theoretische und praktische Fähigkeiten) von Jugendlichen ab dem 14. Lebensjahr im Raum Köln.

Die geplante Schulung beinhaltet theoretische und praktische Elemente um den Themenkomplex kardiopulmonale Reanimation und wird in den Räumlichkeiten von weiterführenden Schulen im Kölner Raum durchgeführt.

Die Evaluation der Schulung erfolgt durch die Erhebung der Veränderung der theoretischen Kenntnisse, praktischen Fertigkeiten und Gesundheitskompetenzen im Hinblick auf die kardiopulmonale Reanimation.

Hierzu werden die rund 800 Schüler vor und im Anschluss an die Schulung sowie sechs Monate nach der Schulung (Follow-up Erhebung) zu ihren theoretischen Kenntnissen und Gesundheitskompetenzen sowie zu ihrer Bereitschaft wiederzubeleben befragt. Direkt im Anschluss, sowie sechs Monate nach der ersten Intervention, durchlaufen die Teilnehmer zur Überprüfung ihrer praktischen Fertigkeiten in der Reanimation eine „Objective structured clinical examination“ (OSCE).

M
M