Entwicklung eines Fülldraht-Brenners für das nasse Unterwasserschweißen

Taucher beim Schweißen unter Wasser (Bild: Public Domain [MC1 Jame Pastoric/ U.S. Navy])

Schweißarbeiten im Nassen sind bisher aufwendig - das aktuelle ZIM-Projekt will Abhilfe schaffen. Es soll der erste Unterwasser-Brenner entwickelt werden, der dem Taucher durch eine eingebaute Mini-Drahtrolle und ein integriertes Drahtförderwerk ein autarkes und ermüdungsfreies Arbeiten in beliebiger Wassertiefe ermöglicht.

Wenn unter Wasser nasse Schweißarbeiten anfallen, wird es für die Tauchschweißer schnell kompliziert: Die Schweißnahtlänge ist begrenzt, Elektroden müssen häufig gewechselt werden. Zudem ist das Verfahren durch die mäßige Güte der Schweißnaht gekennzeichnet und eignet sich nicht für die Verarbeitung hochlegierter Stähle bei Offshore-Bauwerken.

Schweißen unter Wasser leicht gemacht

Das Projekt soll die bestehenden Einschränkungen beheben. Mit einem neuartigen Fülldraht-Brenner mit integriertem Drahtförderwerk bzw. externen Drahtvorschubgerät soll das nasse FCAW-Unterwasserschweißen erschlossen werden. Dabei speist der Brenner Schweißstrom aus einer Energiequelle im Trockenbereich. Die Wasserdichtheit des Brenners und die des Drahtvorschubgerätes sollen durch eine selbst justierende Druckluftbeaufschlagung erreicht werden. Ein schmales, wasserdichtes Schlauchpaket sowie eine integrierte Beleuchtung sollen die Handhabung des Brenners in den schwierigen Unterwasserbedingungen erleichtern und den Tauchern ein autarkes Arbeiten ermöglichen.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Entwicklung eines modularen Fülldraht-Brenners mit integriertem Drahtförderwerk bzw. externem Darahtvorschub für das nassse (FCAW-)Unterwasserschweißen  
Leitung Prof. Dr. Michael Hagen  Prof. Dr. Michael Hagen
Fakultät Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme  Mehr
Institut Institut für Werkstoffanwendungen (IWA)  Mehr
Beteiligte Antonios Antoniou (IWA)  Antonios Antoniou
Projektpartner Grützmacher Schweißtechnik GmbH 
Fördermittelgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Förderprogramm: "Zentrales Innovationsmanagement Mittelstand" (ZIM) 
Laufzeit 06/2016 bis 05/2018 
Förderer des Projektes: Logo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und Logo des Zentralen Innovationsprogramms MittelstandBundesministrerium für Wirtschaft und Energie (Bild: BMWE)

M
M