Kontakt & Service

Bildungsräume in Kindheit und Familie

Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
TH Köln
Campus Südstadt
Ubierring 48
50678 Köln

Publikationen des Forschungsschwerpunktes Bildungsräume in Kindheit und Familie

Die unten stehende Publikationsliste des Forschungsteams ist im Kontext des Forschungsschwerpunktes Bildungsräume in Kindheit und Familie entstanden.

Monographien und Herausgeberschaften

2017

  • Amirpur, D. & Platte, A. (Hrsg.) (2017). Handbuch Inklusive Kindheiten. Leverkusen: Barbara Budrich.
  • Achermann, B., .; Amirpur, D., .; Braunsteiner, M.-L., .; Demo, H., .;Plate, E. & Platte, A. (2017). Der Index für Inklusion. Weinheim: Beltz.
  • Fiebig, H., Platte, A. & Werner, M. (2017). Inklusive Hochschuldidaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Edelmann, D., .; Nolte, D., .; Schulz, M. & ; Stenger, U. (Hrsg) (2017). Diversität in der Pädagogik der Frühen Kindheit. Zwischen Konstruktion und Normativität. Weinheim: Beltz Juventa
  • Krönig, F. K. & Neubert, T. (Hrsg.) (2017). Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag.
  • Platte, A. & Krönig, F.K. (2017). Inklusive Momente. Unwahrscheinlichen Bildungsprozessen auf der Spur. Weinheim: Beltz
  • Platte, A., .; Scheithauer, L., .; Vogt, S. &.; Werner, M. (Hrsg.) (i.E.). Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik. Weinheim: Beltz Juventa
  • Stenger, Ursula; Stieve, C. & Dietrich, C. (i.V.). Theoretische Zugänge zur Pädagogik der frühen Kindheit – Eine kritische Vergewisserung. Weinheim; ; Basel: Beltz.

2016

  • Amirpur, D. (2016). Migrationsbedingt behindert? Familien im Hilfesystem. Eine intersektionale Perspektive. Bielefeld: Transcripttranscript.
  • Dannenbeck, C., .; Dorrance, C, ; Moldenhauer, A., .; Oehme, A.;  & Platte, A. (Hrsg.) (2016), Inklusionssensible Hochschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Dung, A., .;Platte, A., .;Ullrich. B. &; Stieve, C. (2016). Bildungswerkstatt. Architektur trifft Didaktik. Eine Dokumentation.
  • Krönig, F. K. (2016). Analysis of Aesthetic Media and Forms. Cybernetics &Human Knowing.
  • Ottersbach, M., Platte, A. & Rosen, L. (Hrsg.) (2016). Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung. Wiesbaden: Springer VS.
  • Schüllenbach-Bülow, E. &.; Stieve, C. (2016). Raum anders erleben. Berlin;; Weimar: verlag das netz.

2015

  • Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft und Herausgeber*innenteam (mit Platte, A.) (2015). Inklusion auf dem Weg: Das Trainingshandbuch zur Prozessbegleitung. Berlin: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.
  • Schmidt, F., .; Schulz, M. &; Graßhoff, G. (2016). Pädagogische Blicke. Weinheim und; München: Beltz Juventa.
  • Urban, M., .; Cloos, P., .; Meser, K., .; Objartel, V., .; Richter, A., .; Schulz, M.;, Thoms, S.;, Velten, J.; & Werning, R. (2015), ). Prozessorientierte Verfahren der Bildungsdokumentation in inklusiven Settings. Opladen: Barbara Budrich.
  • Urban, M. & ; Schulz, M., .;Meser, K. & ; Thoms, S. (2015). Inklusion und Übergang – Perspektiven der Vernetzung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Aufsätze und Artikel

2017

  • Amirpur, D. (i.E.). Zum Verhältnis von Diskriminierungsforschung, Intersektionalität und inklusiver Hochschuldidaktik. In H. Fiebig, A. Platte, S. Vogt & M. Werner, Inklusive Hochschuldidaktik. Weinheim: Beltz Juventa.
  • Amirpur, D. (i.E.). Intersektionale Perspektiven für die inklusionsorientierte Kindheitspädagogik. In G. Wansing, G. & ; M. Westphal, M.:, Schnittstellen von Behinderung und Migration: Bildung, Politik und soziale Dienste. Wiesbaden: VS.
  • Amirpur, D. & Plate, E. (2017). Vom Umgang mit der Ungewissheit – Dozierende über das Loslassen im inklusiven Musikprojekt „Zusammenklang“. In F.K. Krönig, F.K.; Neubert, T & MSJG (Hrsg.):, Zusammenklang. Einblicke und Ausblicke eines forschenden Projekts der Kulturellen Bildung im Kontext von Bildungsgerechtigkeit und inklusiver Organisationsentwicklung, Bochum: Projektverlag. S. 114-125.
  • Amirpur, D. & Platte, A. (2017). Die Erfindung der Anderen: Intersektionale und inklusive Perspektiven als Korrektiv für die Soziale Arbeit und Bildungsprozesse.[NK1]  In: Kruschel, R. (Hrsg.): Menschenrechtsbasierte Bildung. Inklusive und Demokratische Lern- und Erfahrungswelten im Fokus. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. S. 39-50.Fiebig, H., Platte, A. & Werner, M. (2017). Inklusive Hochschuldidaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Krönig, F. K. (2017). Allgemeinpädagogische, kulturpädagogische und musikpädagogische Zielsetzungen im Kontext von Bildungsungerechtigkeit und inklusiver Organisationsentwicklung. In F. K. Krönig, F.; & T. Neubert, T. (Hrsg.), .): Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag
  • Krönig, F.K. (i.V.). Analysis of Aesthetic Media and Forms. Cybernetics & Humand Knowing.
  • Krönig, F. K. (2017). Im Kontext von Bildungsungerechtigkeit arbeiten, ohne der Ideologie der Bildungsgerechtigkeit aufzusitzen. Chancengerechtigkeit, Angebots-Nutzungs-Paradigma, Verrechtlichung und Moralisierung in der Kritik. In: F. K.  Krönig, F. K. ;Neubert, T. & MSJG (Hrsg.), Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag.
  • Krönig, F. K. (2017). Inklusion, Prävention und Diagnostik. Ein Rekonstruktionsversuch verdeckter Widersprüche. In D. Amirpur & A. Platte (Hrsg.), Handbuch "Inklusive Kindheiten". Leverkusen: Barbara Budrich.
  • Krönig, F. K. (2017). Selbstorganisation als Grundbegriff und Experimentierfeld einer kritischen Kulturpädagogik. In T. Gläßer, T.  & ; U. Aktas, U. (Hrsg.), .): Musikalisch-kulturelle Bildung in der Grundschule. Kulturelle Schulentwicklung und kindlicher Erfahrungsraum – Musikunterricht und Selbstbestimmung – Inklusion und ihre professionalisierte Praxis. Weinheim; Basel: Beltz-Juventa.
  • Krönig, F. K. (2017). Community Music and the Risks of Affirmative Thinking: A Critical Insight into the Semantics of Community Music. Eingereicht bei: International Journal of Community Music.
  • Krönig, F. K. (2017). Wann und in welcher Hinsicht kann ein Orchester sinnvollerweise »inklusiv« genannt werden? In V. d. Musikschulen (Hrsg.), Spektrum Inklusion: Wir sind dabei! Wege zur Entwicklung inklusiver Musikschulen. Bonn: VdM-Verlag.
  • Platte, A. (2017). Zur Kultur der inklusiven Schule: Ent-wicklungen und Ent-haltungen. In T. Gläßer & U. Aktas (Hrsg.), Musikalisch-kulturelle Bildung in der Grundschule. Kulturelle Schulentwicklung und kindlicher Erfahrungsraum – Musikunterricht und Selbstbestimmung – Inklusion und ihre professionalisierte Praxis. Weinheim; Basel: Beltz-Juventa.
  • Platte, A. (2017). Teilhabe als Implikat inklusiver Bildung. In F. K. Krönig & MSJG (Hrsg.), Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag.
  • Stieve, C. (2017). Anfänglichkeit und Pädagogik der frühen Kindheit. Versuch einer gegenstandstheoretischen Verortung aus phänomenologischer Perspektive. In M. Brinkmann, MalteM.;,  M. Buck, M. ; Fabian, M & S.S.  Rödel, S.S.  (Hrsg.), Pädagogik –Phänomenologie; Phänomenologie – Pädagogik. Tagungsband des Internationalen Symposiums im September 2015. Weinheim: Beltz?Beltz Juventa

2016

  • Amirpur, D. (2016). Ungleichheitsverhältnisse an der Schnittstelle von Migration und Behinderung. In M. Ottersbach, A. Platte & L. Rosen, Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für Inklusive Bildung. Wiesbaden: VS.
  • Amirpur, D. & Platte, A. (2016). Erziehungswissenschaftliche Theorie trifft auf (sozial)pädagogische Praxis im Kölner Forum Inklusive Bildung. In M. Ottersbach, A. Platte & L. Rosen, : Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für Inklusive Bildung. Wiesbaden: VS.
  • Amirpur, D. (2016). Perspektive Forschung: Über die Stärkung des Empowerments an der Schnittstelle von Migration und Behinderung. In Bundesvereinigung Lebenshilfe: Elternschaft Migration und Behinderung, Berlin, S. 15-24.
  • Dannenbeck, C., Dorrance, C., Moldenhauer, A., Oehme, A. & Platte, A. (2016). Einleitung. In C. Dannenbeck, C. Dorrance, A. Moldenhauer, A. Oehme & A. Platte (Hrsg.), Inklusionssensible Hochschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt
  • Bollig, S. & Schulz, M. (2016). Ethnografie. In U. Riegel et al., Deutsche Bibelgesellschaft Lexikon. Online unter:http://editor.bibelwissenschaft.de/articles/bb31575f-0439-4a27-a8f8-6927bdf284cd
  • Dannenbeck, C., Dorrance. C., Platte, A. & Tiedeken, P. (2016). Inklusion und Kritik. Anstiftungen zu einer gesellschaftstheoretischen Fundierung des Inklusionsdiskurses. In S. Müller & J. Mende (Hrsg.), Differenz und Identität. Konstellationen der Kritik. Weinheim und Basel: Beltz Juventa
  • Dannenbeck, C. & Platte, A. (2016). Inklusion im Spannungsfeld von Vision und Mainstream – ein Gespräch zwischen Wissenschaftler*innen. In A. Hinz, T. Kinne, R. Kruschel & S. Winter, Von der Zukunft her denken. Inklusive Pädagogik im Diskurs. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 64-69.
  • Kesselhut, K. & Schulz, M. (2016). Das Early Excellence Pilotprojekt an Berliner Ganztagsgrundschulen – ein Kommentar aus wissenschaftlicher Perspektive. In S. Hebenstreit-Müller (Hrsg.), Beobachten und Talente entdecken. Die Bedeutung von Wohlbefinden und Engagiertheit in der pädagogischen Arbeit mit Kindern in der Grundschule. Berlin: Dohrmann, S. 181-184.
  • Koch, S. & Schulz, M. (2016). Im Erkenntnisstil des Okularen. Praktiken des Einübens in Beobachtung im Feld der Frühpädagogik. In W. Meseth, J. Dinkelaker, O. Dörner, M. Hummrich, K. Kunze, S. Neumann & K. Rabenstein (Hrsg.), Von der Erziehungswirklichkeit zur Empirie pädagogischer Ordnungen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Krönig, F. K. (2016). Analysis of Aesthetic Media and Forms. Cybernetics &Human Knowing.
  • Krönig, F. K. (2016). Inklusive Musikpädagogik in der verwalteten Welt. Vom „Umgang mit“ Vielfalt. In K. Bradler (Hrsg.), Vielfalt im Musizierunterricht: Theoretische Zugänge und praktische Anregungen. Lehrbuch. Mainz: Schott, S. 75-87.
  • Krönig, F. K. (2016). Family Sounds of Buchheim. Ästhetisches Erleben in einem familienpädagogischen Musikprojekt. Üben und Musizieren, 2016(5), S. 32-35.
  • Krönig, F. K. (2016). Inklusion und Bildung aus systemtheoretischer Perspektive. Inklusion als originärer pädagogischer Grundbegriff einer autonomiegewinnenden Selbstbeschreibung. In M. Ottersbach, A. Platte, &L. Rosen (Hrsg.), Inklusive Bildung im Abseits?! – Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung. Wiesbaden: SpringerVS, S. 63-78.
  • Krönig, F. K. (2016). Formale, non-formale und informelle kulturelle Bildung. Forschende Zugänge zu einer theoretisch und bildungspolitisch fragwürdigen Unterscheidung. In F. K. Krönig & MSJG (Hrsg.), Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag.
  • Krönig, F. K. (2016). Didaktik ohne Erziehung? Wege zu einer inklusiven Hochschuldidaktik jenseits der Pädagogisierung akademischer Lehre. In C. Dannenbeck, C. Dorrance, A. Moldenhauer, A. Oehme, & A. Platte(Hrsg.), Inklusionssensible Hochschule. Grundlagen, Ansätze und Konzepte für Forschung, Lehre und Organisationsentwicklung (S. 68-85). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Krönig, F. K. (2016). Die Materialität des Sinns sozialer Systeme mit besonderer Berücksichtigung des »abartigen« Geldes. KODIKAS/CODE Ars Semeiotica, 39(1-2).
  • Krönig, F. K. (2016). Ein symboltheoretischer Versuch, die Bedeutung der Dokumentation in der Reggiopädagogik zu verstehen. Dokumentation als selbstreferentielle, artikulierte Versinnlichungsform eines kollektiven künstlerischen Prozesses. Zeitschrift Kunst Medien Bildung.
  • Müller-Giebeler, Ute(2016): Spiel(t)raum – bloß von der Freiheit träumen oder traumhaft frei sein? Soziale Spielräume im Spiel von Kindern und in Computerspielen. In: Spiel(t)raum. Buchveröffentlichung des Aktionskreises Psychomotorik e.V.
  • Müller-Giebeler, Ute(2016): Krise und Routine im Spiel von Kindern – Überlegungen auf der Grundlage eines Lehrforschungsprojektes an der EHD. In: Schwendemann, Wilhelm /Puch, Hans-Joachim (Hrsg.): Krise und Konflikt. Evangelische Hochschulperspektiven Band 11.
  • Ottersbach, M., Platte, A. & Rosen, L. (2016).Perspektiven auf inklusive Bildung und soziale Ungleichheiten. In M. Ottersbach, A. Platte & L. Rosen (Hrsg.) , Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung. Wiesbaden: VS Verlag.
  • Platte, A. (2016). Kindertageseinrichtungen. In I. Hedderich, G. Biewer, J. Hollenweger & R. Markowetz (Hrsg.), Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 267-272.
  • Platte, A. (2016). Inklusive Bildung: Forschende und gestaltende Zugänge. In M. Ottersbach, A. Platte & L. Rosen (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung. Wiesbaden: VS Verlag
  • Platte, A., Scheithauer, L. & Vogt, S. (2016). Exzellenz– Expertise – Exklusivität. Das Projekt Studierende coachen Lehrende. In C. Dannenbeck, C. Dorrance, A. Moldenhauer, A. Oehme, & A. Platte (Hrsg.), Inklusionssensible Hochschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt
  • Platte, A. (2016). Inklusive Bildung zwischen formaler Pragmatik & non-formaler Praxis. In N. Kastirke, C. Seibold & B. Eibeck (Hrsg.), Schulsozialarbeit systematisch ausbauen und professionell etablieren. Beiträge zum Bundeskongress Schulsozialarbeit 2015 Dortmund. Frankfurt a. M.: GEW Hauptvorstand, S. 70-77.
  • Schmidt, F., Schulz, M. & Graßhoff, G. (2016). Pädagogische Blicke. Erziehungswissenschaftliche Perspektiven auf Wahrnehmung. In F. Schmidt, M. Schulz & G. Graßhoff (Hrsg.), Pädagogische Blicke. Weinheim und München: Beltz Juventa, S. 7-23.
  • Schulz, M. (2016). Die Pädagogizität des genauen Beobachtens. Aufmerksame Körper, pädagogische Optiken und „Lernkindheit“. In F. Schmidt, M. Schulz & G. Graßhoff (Hrsg.), Pädagogische Blicke. Weinheim: Beltz Juventa, S. 72-88.
  • Schulz, M. (2016). Der Kindergarten als elementarer Bildungsort. Praktiken des Beobachtens von kindlichen Bildungsprozessen als organisationale Transformationsstrategie. In M.S. Maier (Hrsg.), Organisation und Bildung. Theoretische und empirische Zugänge. Wiesbaden: VS, S. 119-138.
  • Schulz, M. (2016). Essen im Kindergarten. In V. Täubig (Hrsg.), Essen im Erziehungs- und Bildungsalltag. Ein vergessenes Feld erziehungswissenschaftlicher Forschung. Weinheim: Beltz Juventa, S. 132-150.
  • Schulz, M. (2016). Zum Begriff „Informelles Lernen“. In S. Bollig, M.-S. Honig & B.E. Mohn (Hrsg.), Betreuungsalltag als Lernkontext. Informelles Lernen beobachten und entdecken. Berlin: Dohrmann, S. 10-12.
  • Schulz, M. (2016). On the term „informal education“. In S. Bollig, M.-S. Honig & B.E. Mohn (Hrsg.), Day Care Routine as a Learning Context. Observing and Detecting Informal Learning. Berlin: Dohrmann, S. 22-24.
  • Schulz, M. & K. Kesselhut (2016). „Wir gucken jetzt: Wie machen wir es besser für das Kind“ – Ergebnisse der Projektauswertung. In S. Hebenstreit-Müller (Hrsg.), Beobachten und Talente entdecken. Die Bedeutung von Wohlbefinden und Engagiertheit in der pädagogischen Arbeit mit Kindern in der Grundschule. Berlin: Dohrmann, S. 53-80.
  • Schulz, M. & Kesselhut, K. (2016). Talente entdecken und ihnen Raum geben – wie ein Konzept aus Belgien auf deutsche Schulen übertragen werden kann. In S. Hebenstreit-Müller (Hrsg.), Beobachten und Talente entdecken. Die Bedeutung von Wohlbefinden und Engagiertheit in der pädagogischen Arbeit mit Kindern in der Grundschule. Berlin: Dohrmann, S. 141-167.
  • Schulz, M. (2016). Informelles Lernen in der Kindheit. In M. Harring, M.D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa, S. 318-330.
  • Stieve, C. (2016). Die Mehrdeutigkeit des Raums. Versuche zu Elementar- und Hochschuldidaktik. In U. Graf et al. (Hrsg.), Lernwerkstattarbeit als Prinzip – Möglichkeiten für Lehre und Forschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Stieve, C. (2016). Räume bilden. In E. Schüllenbach-Bülow & C. Stieve (Hrsg.), Raum anders erleben. Berlin; , Weimar: Verlag das Netz, S. 93-107.

2015

  • Amirpur, D. (2015). Othering-Prozesse an der Schnittstelle von Migration und Behinderung – „Die muslimische Familie“ im Fokus, Inklusion-online.de
  • Amirpur, D. (2015). „Hier geht alles ziemlich langsam voran…“ – Der Transnationale Soziale Raum als Ressource für Familien im Kontext von Migration und Behinderung. In I. Attia, S. Köbsell & N. Prasad, : Dominanzkultur reloaded. Neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen. Bielefeld: Transcripttranscript.
  • Amirpur, D. & Platte, A. (2015). Allianzen für die Inklusionsentwicklung: Intersektionale und interdisziplinäre Forschung. In I. Schnell (Hrsg.):, Herausforderung Inklusion. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 431-438.
  • Cloos, P., Schulz, M., Urban, M. & Werning, Rolf (2015). Prozessorientierte Verfahren der Bildungsdokumentation in inklusiven Settings – Potentiale zur Gestaltung des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule. In M. Urban, M. Schulz, K. Meser & S. Thoms (Hrsg.):, Inklusion und Übergang – Perspektiven der Vernetzung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 79-104.
  • Krönig, F. K. (2015). Mit konstruktivistischer (Ent)Haltung Exklusionsrisiken(v)erkennen. Zur Stellung differenzlinien- und zielgruppenbezogener Fachlichkeiten im Inklusionsdiskurs. Zeitschrift für Inklusion, 2015(3), o.S.
  • Krönig, F. K. (2015). Freies Musizieren. Eine inklusive Konzeption zum Musikmachen mit Kindergruppen an Grundschulen. Üben und Musizieren,  2015(4), S. 42-45.
  • Krönig, F. K. (2015). Das Subjekt und die Schule. Kulturelle Bildung in einem Spannungsfeld. Praxis Schule 5-10, 2015(3), S. 6-9.
  • Krönig, F. K. (2015). Barrieren zwischen Freiheit und Faktizität. Eine phänomenologische und differenztheoretische Annäherung an einen inklusionspädagogischen Schlüsselbegriff. In I. Schnell (Hrsg.), Herausforderung Inklusion. Theoriebildung und Praxis (S. 40-50). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Müller-Giebeler, Ute (2015). Paradigmatische Wenden oder wechselseitige Perspektiverweiterung? Anmerkungen zum Umgang mit den Perspektiven der neuen sozialwissenschaftlichen Kindheitsforschung in kindheitspädagogischen Studiengängen. Diskussionsbeitrag aus der Evangelischen Hochschule Darmstadt Nr. 12 – Dezember 2015.
  • Müller-Giebeler, Ute (2015). Einige methodologische Anmerkungen zur Anwendung der dokumentarischen Methode auf Videodaten. Diskussionsbeitrag aus der Evangelischen Hochschule Darmstadt Nr. 13 – Dezember 2015.
  • Gronowski, B. & Platte, A. (2015). Willkommen?! - Fragen am Anfang der Institutionellen Bildungslaufbahn. In Boban, I. & Hinz, A. (Hrsg.), Erfahrungen mit dem Index für Inklusion. Bad Heilbrunn: Klinkhardt
  • Platte, A. (2015). Inklusion – Implikationen eines Leitbegriffes für die Pädagogik der frühen Kindheit. In R. Braches-Chyrek et al. (Hrsg.), .): Handbuch frühe Kindheit. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich, S. 85-96.
  • Platte, A. (2015). Inklusive Bildung: Leitidee von der Kindertageseinrichtung bis zur Hochschule. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht. Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 130-146.
  • Platte, A., .; Vogt, S. ; & Werner, M. (2015). Befreiung von Barrieren braucht mehr als Barrierefreiheit – Inklusive Hochschulbildung. In U. Klein (Hrsg.), Inklusive Hochschule Neue Perspektiven für Praxis und Forschung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 123-134.
  • Schulz, M. (2015). The Documentation of Children's Learning in Early Childhood Education. In Children & Society, Special Issue: Documentation in Childhood. 29 (3), S. 209-218.
  • Schulz, M. (2015). ‚Sinnliche Ethnografie‘ als Fiktion und ‚Augen-Ethnografie‘ als Praxis. Anmerkungen zum ethnografischen Wahrnehmen und Erkennen als epistemologisches Problem. In: Zeitschrift für Qualitative Forschung 16 (1).
  • Schulz, M. (2015). The Empiricisation of “Bildung” in Early Childhood. Ethnographical-praxeological Perspectives on the (Trans)locality and Corporeality of Education. In S. Bollig, M.-S. Honig, S. Neumann & C. Seele (Hrsg.), MultiPluriTrans in Educational Ethnography Approaching the Multimodality, Plurality, and Translocality of Educational Realities. New York, Bielefeld: transcript & Columbia University Press, S. 279-296.
  • Schulz, M. (2015). Informelles Lernen, Alltagsbildung und (frühes) Kindesalter. Bildungspolitische und erziehungswissenschaftliche Konturen einer zentralen Dimension kindlichen Lernens. In U. Stenger, D. Edelmann & A. König (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Perspektiven in frühpädagogischer Theoriebildung und Forschung. Weinheim: Beltz Juventa, S. 84-101.
  • Schulz, M. (2015). „Newborn Photography": Fotografische Inszenierungen von Neugeborenen und die Transformation in die Elternschaft. In R. Seehaus, L. Rose & M. Günther (Hrsg.), Mutter, Vater, Kind. Geschlechterpraxen in der Elternschaft. Opladen, Berlin: Verlag Barbara Budrich, S. 49-64.
  • Schulz, M. (2015). Die Inszenierungs- und Aufführungsformate von Mahlzeiten im Kindergartenalltag. In B. Althans & J. Bilstein (Hrsg.), Essen – Bildung – Konsum. Pädagogisch-anthropologische Perspektiven. Wiesbaden: VS, S. 29-47.
  • Schulz, M. (2015). Zum Begriff „Informelles Lernen“. In S. Bollig, M.-S. Honig & B.E. Mohn (Hrsg.), Betreuungsalltag als Lernkontext. Informelles Lernen beobachten und entdecken. Berlin: Dohrmann, S. 10-12.
  • Schulz, M. (2015). La notion d‘„apprentissageinformel“. In S. Bollig, M.-S. Honig & B.E. Mohn (Hrsg.), Le quotiden des structures d’accueil: Un contexte d‘apprentissage. Berlin: Dohrmann, S. 23-25.
  • Schulz, M. & Cloos, P. (2015). Professionelle Begleitung von Lern- und Bildungsprozessen in Kindertageseinrichtungen. In P. Cloos, K. Koch & C. Mähler (Hrsg.), Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit. Interdisziplinäre Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa, S. 192-206.
  • Stieve, C. (2015). Grenzverschiebungen zwischen Welt und Selbst. Zur leiblich-räumlichen Reflexivität früher Bildungsmomente. In K. Westphal & M. Brinkmann (Hrsg.), Grenzgänge. Phänomenologie und Anthropologie pädagogischer Räume. Weinheim: Beltz Juventa.
  • Stieve, C. (2015). Argumentationsfiguren und Widersprüche im frühkindlichen Bildungsbegriff. Versuch einer Momentaufnahme. In U. Stenger, D. Edelmann & A. König (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Perspektiven in frühpädagogischer Theoriebildung und Forschung. Weinheim: Beltz Juventa.
  • Urban, M. & Schulz, M., Meser, K. & Thoms, S. (2015). Inklusion und Übergang als Transformationsimpulse in der Relation von Kindertageseinrichtung und Grundschule – eine Einleitung. In M. Urban, M. Schulz, K. Meser & S. Thoms (Hrsg.), Inklusion und Übergang – Perspektiven der Vernetzung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 7-16.
M
M