Kontakt & Service

Bildungsräume in Kindheit und Familie

Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
TH Köln
Campus Südstadt
Ubierring 48
50678 Köln

Publikationen des Forschungsschwerpunktes Bildungsräume in Kindheit und Familie

Springe zu

2017

  • Amirpur, D. (i.V.). Intersektionale Perspektiven für die inklusionsorientierte Kindheitspädagogik. In G. Wansing & M. Westphal, Schnittstellen von Behinderung und Migration: Bildung, Politik und soziale Dienste. Wiesbaden: VS.
  • Amirpur, D. & Platte, A. (2017). Handbuch Inklusive Kindheiten. Leverkusen: Barbara Budrich.
  • Achermann, B., Amirpur, D., Braunsteiner, M.-L., Demo, H., Plate, E. & Platte, A. (2017). Der Index für Inklusion. Weinheim: Beltz.
  • Amirpur, D. & Platte, A. (2017). Die Erfindung der Anderen: Intersektionale und inklusive Perspektiven als Korrektiv für die Soziale Arbeit und Bildungsprozesse.
  • Amirpur, D. & Plate, E. (2017). Vom Loslassen – Zu den Gelingensbedingungen des inklusiven Musikprojektes „Zusammenklang“. In F.K. Krönig & MSJG (Hrsg.), Zusammenklang. Einblicke und Ausblicke eines forschenden Projekts der Kulturellen Bildung im Kontext von Bildungsgerechtigkeit und inklusiver Organisationsentwicklung, Bochum: Projektverlag.
  • Krönig, F. K. & MSJG (Hrsg.) (2017). Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag.
  • Krönig, F. K. (2017). Allgemeinpädagogische, kulturpädagogische und musikpädagogische Zielsetzungen im Kontext von Bildungsungerechtigkeit und inklusiver Organisationsentwicklung. In F. K. Krönig & M.-S. J. u. Gesellschaft (Hrsg.), Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag..
  • Krönig, F. K. (2017). Im Kontext von Bildungsungerechtigkeit arbeiten, ohne der Ideologie der Bildungsgerechtigkeit aufzusitzen. Chancengerechtigkeit, Angebots-Nutzungs-Paradigma, Verrechtlichung und Moralisierung in der Kritik. In F. K. Krönig & MSJG (Hrsg.), Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag.
  • Krönig, F. K. (2017). Inklusion, Prävention und Diagnostik. Ein Rekonstruktionsversuch verdeckter Widersprüche. In D. Amirpur & A. Platte (Hrsg.), Handbuch "Inklusive Kindheiten". Leverkusen: Barbara Budrich.
  • Krönig, F. K. (2017). Selbstorganisation als Grundbegriff und Experimentierfeld einer kritischen Kulturpädagogik. In T. Gläßer & U. Aktas (Hrsg.), Musikalisch-kulturelle Bildung in der Grundschule. Kulturelle Schulentwicklung und kindlicher Erfahrungsraum – Musikunterricht und Selbstbestimmung – Inklusion und ihre professionalisierte Praxis. Weinheim; Basel: Beltz-Juventa.
  • Krönig, F. K. (2017). Community Music and the Risks of Affirmative Thinking: ACritical Insight into the Semantics of Community Music. Eingereicht bei: International Journal of Community Music.
  • Krönig, F. K. (2017). Wann und in welcher Hinsicht kann ein Orchestersinnvollerweise »inklusiv« genannt werden? In V. d. Musikschulen (Hrsg.), Spektrum Inklusion: Wir sind dabei! Wege zur Entwicklung inklusiver Musikschulen. Bonn: VdM-Verlag.
  • Platte, A. & Krönig, F.K. (2017). Inklusive Momente. Unwahrscheinlichen Bildungsprozessen auf der Spur. Weinheim: Beltz
  • Platte, A., Scheithauer, L, Vogt, S & Werner, M. (2017). Praxishandbuch Inklusive Hochschuldidaktik. Weinheim: Beltz Juventa.
  • Platte, A. (2017). Zur Kultur der inklusiven Schule: Ent-wicklungen und Ent-haltungen. In T. Gläßer & U. Aktas (Hrsg.),Musikalisch-kulturelle Bildung in der Grundschule. Kulturelle Schulentwicklung und kindlicher Erfahrungsraum – Musikunterricht und Selbstbestimmung – Inklusion und ihre professionalisierte Praxis. Weinheim; Basel: Beltz-Juventa.
  • Platte, A. (2017). Teilhabe als Implikat inklusiver Bildung. In F. K. Krönig & MSJG (Hrsg.), Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag.
  • Stenger, Ursula, Stieve, C. & Dietrich, C. (i.V.). Theoretische Zugänge zur Pädagogik der frühen Kindheit – Eine kritische Vergewisserung. Weinheim; Basel.
  • Stieve, C. (2017). Anfänglichkeit und Pädagogik der frühen Kindheit. Versuch einer gegenstandstheoretischen Verortung aus phänomenologischer Perspektive. In M. Brinkmann, Malte, M. Buck, M. Fabian & S.S. Rödel (Hrsg.), Pädagogik –Phänomenologie; Phänomenologie – Pädagogik. Tagungsband des Internationalen Symposiums im September 2015. Weinheim.

2016

  • Amirpur, D. (2016). Migrationsbedingt behindert? Familien im Hilfesystem. Eine intersektionale Perspektive. Bielefeld: Transcript.
  • Amirpur, D. (2016). Ungleichheitsverhältnisse an der Schnittstelle von Migration und Behinderung. In M. Ottersbach, A. Platte & L. Rosen, Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für Inklusive Bildung. Wiesbaden: VS.
  • Amirpur, D. & Platte, A. (2016). Erziehungswissenschaftliche Theorie trifft auf (sozial)pädagogische Praxis im Kölner Forum Inklusive Bildung. In M. Ottersbach, A. Platte & L. Rosen, Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für Inklusive Bildung. Wiesbaden: VS.
  • Amirpur, D. (2016). Perspektive Forschung: Über die Stärkung des Empowerments an der Schnittstelle von Migration und Behinderung. In Bundesvereinigung Lebenshilfe: Elternschaft Migration und Behinderung, Berlin, S. 15-24.
  • Bollig, S. & Schulz, M. (2016). Ethnografie. In U. Riegel et al., Deutsche Bibelgesellschaft Lexikon. Online unter:http://editor.bibelwissenschaft.de/articles/bb31575f-0439-4a27-a8f8-6927bdf284cd
  • Dannenbeck, C., Dorrance, C., Moldenhauer, A., Oehme, A. & Platte, A. (2016). Einleitung. In C. Dannenbeck, C. Dorrance, A. Moldenhauer, A. Oehme & A. Platte (Hrsg.), Inklusionssensible Hochschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt
  • Dannenbeck, C., Dorrance. C., Platte, A. & Tiedeken, P. (2016). Inklusion und Kritik. Anstiftungen zu einer gesellschaftstheoretischen Fundierung des Inklusionsdiskurses. In S. Müller & J. Mende (Hrsg.), Differenz und Identität. Konstellationen der Kritik. Weinheim und Basel: Beltz Juventa
  • Dannenbeck, C. & Platte, A. (2016). Inklusion im Spannungsfeld von Vision und Mainstream – ein Gespräch zwischen Wissenschaftler*innen. In A. Hinz, T. Kinne, R. Kruschel & S. Winter, Von der Zukunft her denken. Inklusive Pädagogik im Diskurs. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 64-69.
  • Dannenbeck, C., Dorrance, C, Moldenhauer, A., Oehme, A. & Platte, A. (Hrsg.) (2016), Inklusionssensible Hochschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Dung, A., Platte, A., Ullrich. B. & Stieve, C. (2016). Bildungswerkstatt. Architektur trifft Didaktik. Eine Dokumentation.
  • Kesselhut, K. & Schulz, M. (2016). Das Early Excellence Pilotprojekt an Berliner Ganztagsgrundschulen – ein Kommentar aus wissenschaftlicher Perspektive. In S. Hebenstreit-Müller (Hrsg.), Beobachten und Talente entdecken. Die Bedeutung von Wohlbefinden und Engagiertheit in der pädagogischen Arbeit mit Kindern in der Grundschule. Berlin: Dohrmann, S. 181-184.
  • Koch, S. & Schulz, M (2016). Im Erkenntnisstil des Okularen. Praktiken des Einübens in Beobachtung im Feld der Frühpädagogik. In W. Meseth, J. Dinkelaker, O. Dörner, M. Hummrich, K. Kunze, S. Neumann & K. Rabenstein (Hrsg.), Von der Erziehungswirklichkeit zur Empirie pädagogischer Ordnungen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Krönig, F. K. (2016). Die Materialität des Sinns sozialer Systeme mit besonderer Berücksichtigung des »abartigen« Geldes. KODIKAS/CODE Ars Semeiotica, 39(1-2).
  • Krönig, F. K. (2016). Inklusive Musikpädagogik in der verwalteten Welt. Vom „Umgang mit“ Vielfalt. In K. Bradler (Hrsg.), Vielfalt im Musizierunterricht: Theoretische Zugänge und praktische Anregungen. Lehrbuch. Mainz: Schott, S. 75-87.
  • Krönig, F. K. (2016). Family Sounds of Buchheim. Ästhetisches Erleben in einemfamilienpädagogischen Musikprojekt. Üben und Musizieren, 2016(5), S. 32-35.
  • Krönig, F. K. (2016). Inklusion und Bildung aus systemtheoretischer Perspektive. Inklusion als originärer pädagogischer Grundbegriff einer autonomiegewinnenden Selbstbeschreibung. In M. Ottersbach, A. Platte, &L. Rosen (Hrsg.), Inklusive Bildung im Abseits?! – Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung. Wiesbaden: SpringerVS, S. 63-78.
  • Krönig, F. K. (2016). Formale, non-formale und informelle kulturelle Bildung. Forschende Zugänge zu einer theoretisch und bildungspolitisch fragwürdigen Unterscheidung. In F. K. Krönig & MSJG (Hrsg.), Zusammenklang. Ein- und Ausblicke eines forschenden kulturpädagogischen Projekts (AT). Bochum: Projekt-Verlag.
  • Krönig, F. K. (2016). Didaktik ohne Erziehung? Wege zu einer inklusiven Hochschuldidaktik jenseits der Pädagogisierung akademischer Lehre. In C. Dannenbeck, C. Dorrance, A. Moldenhauer, A. Oehme, & A. Platte(Hrsg.), Inklusionssensible Hochschule. Grundlagen, Ansätze und Konzepte für Forschung, Lehre und Organisationsentwicklung (S. 68-85).Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Krönig, F. K. (2016). Analysis of Aesthetic Media and Forms. Cybernetics &Human Knowing.
  • Krönig, F. K. (2016). Ein symboltheoretischer Versuch, die Bedeutung der Dokumentation in der Reggiopädagogik zu verstehen. Dokumentation als selbstreferentielle, artikulierte Versinnlichungsform eines kollektiven künstlerischen Prozesses. Zeitschrift Kunst Medien Bildung.
  • Ottersbach, M., Platte, A. & Rosen, L. (2016).Perspektiven auf inklusive Bildung und soziale Ungleichheiten. In M. Ottersbach, A. Platte & L. Rosen (Hrsg.) , Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung. Wiesbaden: VS Verlag.
  • Ottersbach, M., Platte, A. & Rosen, L. (Hrsg.) (2016). Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung. Wiesbaden: Springer VS.
  • Platte, A. (2016). Kindertageseinrichtungen. In I. Hedderich, G. Biewer, J. Hollenweger & R. Markowetz (Hrsg.), Handbuch Inklusion und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 267-272.
  • Platte, A. (2016). Inklusive Bildung: Forschende und gestaltende Zugänge. In M. Ottersbach, A. Platte & L. Rosen (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten als Herausforderung für inklusive Bildung. Wiesbaden: VS Verlag
  • Platte, A., Scheithauer, L. & Vogt, S. (2016). Exzellenz– Expertise – Exklusivität. Das Projekt Studierende coachen Lehrende. In C. Dannenbeck, C. Dorrance, A. Moldenhauer, A. Oehme, & A. Platte (Hrsg.), Inklusionssensible Hochschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt
  • Platte, A. (2016). Inklusive Bildung zwischen formaler Pragmatik & non-formaler Praxis. In N. Kastirke, C. Seibold & B. Eibeck (Hrsg.), Schulsozialarbeit systematisch ausbauen und professionell etablieren. Beiträge zum Bundeskongress Schulsozialarbeit 2015 Dortmund. Frankfurt a. M.: GEW Hauptvorstand, S. 70-77.
  • Schmidt, F., Schulz, M. & Graßhoff, G. (2016). Pädagogische Blicke. Erziehungswissenschaftliche Perspektiven auf Wahrnehmung. In F. Schmidt, M. Schulz & G. Graßhoff (Hrsg.), Pädagogische Blicke. Weinheim und München: Beltz Juventa, S. 7-23.
  • Schüllenbach-Bülow, E. & Stieve, C. (2016). Raum anders erleben. Berlin; Weimar.
  • Schulz, M. (2016). Die Pädagogizität des genauen Beobachtens. Aufmerksame Körper, pädagogische Optiken und „Lernkindheit“. In F. Schmidt, M. Schulz & G. Graßhoff (Hrsg.), Pädagogische Blicke. Weinheim: Beltz Juventa, S. 72-88.
  • Schulz, M. (2016). Der Kindergarten als elementarer Bildungsort. Praktiken des Beobachtens von kindlichen Bildungsprozessen als organisationale Transformationsstrategie. In M.S. Maier (Hrsg.), Organisation und Bildung. Theoretische und empirische Zugänge. Wiesbaden: VS, S. 119-138.
  • Schulz, M. (2016). Essen im Kindergarten. In V. Täubig (Hrsg.), Essen im Erziehungs- und Bildungsalltag. Ein vergessenes Felderziehungswissenschaftlicher Forschung. Weinheim: Beltz Juventa, S. 132-150.
  • Schulz, M. (2016). Zum Begriff „Informelles Lernen“. In S. Bollig, M.-S. Honig & B.E. Mohn (Hrsg.), Betreuungsalltag als Lernkontext. Informelles Lernen beobachten und entdecken. Berlin: Dohrmann, S. 10-12.
  • Schulz, M. (2016). On the term „informal education“. In S. Bollig, M.-S. Honig & B.E. Mohn (Hrsg.), Day Care Routine as a Learning Context. Observing and Detecting Informal Learning. Berlin: Dohrmann, S. 22-24.
  • Schulz, M. & K. Kesselhut (2016). „Wir gucken jetzt: Wie machen wir es besser für das Kind“ – Ergebnisse der Projektauswertung. In S. Hebenstreit-Müller (Hrsg.), Beobachten und Talente entdecken. Die Bedeutung von Wohlbefinden und Engagiertheit in der pädagogischen Arbeit mit Kindern in der Grundschule. Berlin: Dohrmann, S. 53-80.
  • Schulz, M. & Kesselhut, K. (2016). Talente entdecken und ihnen Raum geben – wie ein Konzept aus Belgien auf deutsche Schulen übertragen werden kann. In S. Hebenstreit-Müller (Hrsg.), Beobachten und Talente entdecken. Die Bedeutung von Wohlbefinden und Engagiertheit in der pädagogischen Arbeit mit Kindern in der Grundschule. Berlin: Dohrmann, S. 141-167.
  • Schulz, M. (2016). Informelles Lernen in der Kindheit. In M. Harring, M.D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa, S. 318-330.
  • Stieve, C. (2016). Die Mehrdeutigkeit des Raums. Versuche zu Elementar- und Hochschuldidaktik. In U. Graf et al. (Hrsg.), Lernwerkstattarbeit als Prinzip – Möglichkeiten für Lehre und Forschung. Bad Heilbrunn.
  • Stieve, C. (2016). Räume bilden. In E. Schüllenbach-Bülow & C. Stieve (Hrsg.), Raum anders erleben. Berlin; Weimar, S. 93-107.

2015

  • Amirpur, D. (2015). Othering-Prozesse an der Schnittstelle von Migration und Behinderung – „Die muslimische Familie“ im Fokus, Inklusion-online.de
  • Amirpur, D. (2015). „Hier geht alles ziemlich langsam voran…“ – Der Transnationale Soziale Raum als Ressource für Familien im Kontext von Migration und Behinderung. In I. Attia, S. Köbsell & N. Prasad, Dominanzkultur reloaded. Neue Texte zu gesellschaftlichen Machtverhältnissen und ihren Wechselwirkungen. Bielefeld: Transcript.
  • Amirpur, D. & Platte, A. (2015). Allianzen für die Inklusionsentwicklung: Intersektionale und interdisziplinäre Forschung. In I. Schnell (Hrsg.), Herausforderung Inklusion. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 431-438.
  • Cloos, P., Schulz, M., Urban, M. & Werning, Rolf (2015). Prozessorientierte Verfahren der Bildungsdokumentation in inklusiven Settings – Potentiale zur Gestaltung des Übergangs vom Kindergarten in die Grundschule. In M. Urban, M. Schulz, K. Meser & S. Thoms (Hrsg.), Inklusion und Übergang – Perspektiven der Vernetzung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 79-104.
  • Krönig, F. K. (2015). Mit konstruktivistischer (Ent)Haltung Exklusionsrisiken(v)erkennen. Zur Stellung differenzlinien- und zielgruppenbezogener Fachlichkeiten im Inklusionsdiskurs. Zeitschrift für Inklusion, 2015(3), o.S.
  • Krönig, F. K. (2015). Freies Musizieren. Eine inklusive Konzeption zum Musikmachen mit Kindergruppen an Grundschulen. Üben und Musizieren,2015(4), S. 42-45.
  • Krönig, F. K. (2015). Das Subjekt und die Schule. Kulturelle Bildung in einem Spannungsfeld. Praxis Schule 5-10, 2015(3), S. 6-9.
  • Krönig, F. K. (2015). Barrieren zwischen Freiheit und Faktizität. Eine phänomenologische und differenztheoretische Annäherung an einen inklusionspädagogischen Schlüsselbegriff. In I. Schnell (Hrsg.),Herausforderung Inklusion. Theoriebildung und Praxis (S. 40-50). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Gronowski, B. & Platte, A. (2015). Willkommen?! - Fragen am Anfang der Institutionellen Bildungslaufbahn In Boban, I. & Hinz, A. (Hrsg.), Erfahrungen mit dem Index für Inklusion. Bad Heilbrunn: Klinkhardt
  • Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft und Herausgeber*innenteam (mit Platte, A.) (2015). Inklusion auf dem Weg: Das Trainingshandbuch zur Prozessbegleitung. Berlin: Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V.
  • Platte, A. (2015). Inklusion – Implikationen eines Leitbegriffes für die Pädagogik der frühen Kindheit. In R. Braches-Chyrek et al. (Hrsg.), Handbuch frühe Kindheit. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich, S. 85-96.
  • Platte, A. (2015). Inklusive Bildung: Leitidee von der Kindertageseinrichtung bis zur Hochschule. In T. Degener & E. Diehl (Hrsg.), Handbuch Behindertenrechtskonvention. Teilhabe als Menschenrecht. Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 130-146.
  • Platte, A., Vogt, S. & Werner, M. (2015). Befreiung von Barrieren braucht mehr als Barrierefreiheit – Inklusive Hochschulbildung. In U. Klein (Hrsg.), Inklusive Hochschule Neue Perspektiven für Praxis und Forschung. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 123-134.
  • Schmidt, F., Schulz, M. & Graßhoff, G. (2016). Pädagogische Blicke. Weinheim und München: Beltz Juventa.
  • Schulz, M. (2015). The Documentation of Children's Learning in Early Childhood Education. In Children & Society, Special Issue: Documentationin Childhood. 29 (3), S. 209-218.
  • Schulz, M. (2015). ‚Sinnliche Ethnografie‘ als Fiktion und ‚Augen-Ethnografie‘ als Praxis. Anmerkungen zum ethnografischen Wahrnehmen und Erkennen als epistemologisches Problem. In Zeitschrift für Qualitative Forschung 16 (1).
  • Schulz, M. (2015). The Empiricisation of “Bildung” in Early Childhood. Ethnographical-praxeological Perspectives on the (Trans)locality and Corporeality of Education. In S. Bollig, M.-S. Honig, S. Neumann & C. Seele (Hrsg.), MultiPluriTrans in Educational Ethnography Approaching the Multimodality, Plurality, and Translocality of Educational Realities. New York, Bielefeld: transcript & Columbia University Press, S. 279-296.
  • Schulz, M. (2015). Informelles Lernen, Alltagsbildung und (frühes) Kindesalter. Bildungspolitische und erziehungswissenschaftliche Konturen einer zentralen Dimension kindlichen Lernens. In U. Stenger, Ursula, D. Edelmann & A. König (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Perspektiven in frühpädagogischer Theoriebildung und Forschung. Weinheim: Beltz Juventa, S. 84-101.
  • Schulz, M. (2015). „Newborn Photography": Fotografische Inszenierungen von Neugeborenen und die Transformation in die Elternschaft. In R. Seehaus, L. Rose & M. Günther (Hrsg.), Mutter, Vater, Kind. Geschlechterpraxen in der Elternschaft. Opladen, Berlin: Verlag Barbara Budrich, S. 49-64.
  • Schulz, M. (2015). Die Inszenierungs- und Aufführungsformate von Mahlzeiten im Kindergartenalltag. In B. Althans & J. Bilstein (Hrsg.), Essen – Bildung – Konsum. Pädagogisch-anthropologische Perspektiven. Wiesbaden: VS, S. 29-47.
  • Schulz, M. (2015). Zum Begriff „Informelles Lernen“. In S. Bollig, M.-S. Honig & B.E. Mohn (Hrsg.), Betreuungsalltag als Lernkontext. Informelles Lernen beobachten und entdecken. Berlin: Dohrmann, S. 10-12.
  • Schulz, M. (2015). La notion d‘„apprentissageinformel“. In S. Bollig, M.-S. Honig & B.E. Mohn (Hrsg.), Le quotiden des structures d’accueil: Un contexte d‘apprentissage. Berlin: Dohrmann, S. 23-25.
  • Schulz, M. & Cloos, P. (2015). Professionelle Begleitung von Lern- und Bildungsprozessen in Kindertageseinrichtungen. In P. Cloos, K. Koch & C. Mähler (Hrsg.), Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit. Interdisziplinäre Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa, S. 192-206.
  • Stieve, C. (2015). Grenzverschiebungen zwischen Welt und Selbst. Zur leiblich-räumlichen Reflexivität früher Bildungsmomente. In K. Westphal & M. Brinkmann (Hrsg.), Grenzgänge. Phänomenologie und Anthropologie pädagogischer Räume. Weinheim.
  • Stieve, C. (2015). Argumentationsfiguren und Widersprüche im frühkindlichen Bildungsbegriff. Versuch einer Momentaufnahme. In U. Stenger, D. Edelmann & A. König (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Perspektiven in frühpädagogischer Theoriebildung und Forschung. Weinheim.
  • Urban, M., Cloos, P., Meser, K., Objartel, V., Richter, A., Schulz, M., Thoms, S., Velten, J. & Werning, R. (2015), Prozessorientierte Verfahren der Bildungsdokumentation in inklusiven Settings. Opladen: Barbara Budrich.
  • Urban, M. & Schulz, M., Meser, K. & Thoms, S. (2015). Inklusion und Übergang – Perspektiven der Vernetzung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Urban, M. & Schulz, M., Meser, K. & Thoms, S. (2015). Inklusion und Übergang als Transformationsimpulse in der Relation von Kindertageseinrichtung und Grundschule – eine Einleitung. In M. Urban, M. Schulz, K. Meser & S. Thoms (Hrsg.), Inklusion und Übergang – Perspektiven der Vernetzung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 7-16.
 
M
M