Mehrachsiger 3D Druck

Detail eines 3D-Druckers (Bild: Labor für Fertigungssysteme / TH Köln)

Das geplante Fertigungssystem soll die verfahrensbedingten Einschränkungen der konventionellen Verfahren reduzieren. Hierzu werden im Rahmen des ZIM Projekts mehrachsige, bauteilgeführte Fertigungsstrategien umgesetzt.

Aktuelle 3D Druck Verfahren basieren auf dem Schichtprinzip, wodurch Bauteile Lage für Lage erzeugt werden. Besonders bei den kunststoffextrudierenden Verfahren bringt diese Vorgehensweise Nachteile im Ressourcenverbrauch, der Bauteilbeschaffenheit sowie der Oberflächengüte mit sich.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Entwicklung eines generativen Fertigungssystems zur ressourcenschonenden Produktion von Kunst-stofferzeugnissen unter Berücksichtigung von Bauteilbeanspruchung und Oberflächenbeschaffenheit 
Leitung Prof. Dr. Ulf Müller 
Fakultät Fakultät für Anlagen, Energie und Maschinensysteme 
Institut Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik  
Projektpartner GRIP GmbH Handhabungstechnik 
Laufzeit 05/2014 bis 04/2016 
Projektträger Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 
M
M