Kontakt & Service

Projektleiter

Prof. Dr. Christoph Pörschmann

Prof. Dr. Christoph Pörschmann

Informations-, Medien- und Elektrotechnik
Institut für Nachrichtentechnik (INT)

  • Campus Deutz
    Betzdorfer Straße 2
    50679 Köln
  • Raum ZW-08-01
  • Telefon+49 221-8275-2495

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Johannes Mathias Arend

Johannes Mathias Arend

Informations-, Medien- und Elektrotechnik
Institut für Nachrichtentechnik (INT)

  • Campus Deutz
    Betzdorfer Straße 2
    50679 Köln
  • Raum ZW 8-12
  • Telefon+49 221-8275-2154

Damian Thomas Dziwis

Informations-, Medien- und Elektrotechnik
Institut für Nachrichtentechnik (INT)

  • Technische Hochschule Köln

  • Telefon+49 221-8275-2976

Forschungsprojekt AurameS

AurameSLogoV1 (Bild: TH-Köln)

Auralisierung messtechnisch erfasster Schallfelder (AurameS)

Das Vorhaben behandelt Themenstellungen aus dem Umfeld der derzeit stark an Bedeutung gewinnenden virtuellen Umgebungen. Hier spielen Virtual-Reality-Displays, Verfahren zur Überlagerung der realen Umgebung mit virtuellen Elementen (Augmented Reality) und die Anpassungen der Darbietung an die Bewegung des Nutzers eine große Rolle. Eine geeignete 3D-Audiodarbietung stellt hier ein wesentliches Element dar; sie ist auch für das Eingebundensein in die virtuelle Umgebung unverzichtbar. Auch in anderen Bereichen, wie z.B. der Architektur, in der Musik- und Filmproduktion und nicht zuletzt für aufwändig gestaltete Spieleanwendungen ist eine solche 3D-Audiodarbietung wesentlich.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Auralisierung messtechnisch erfasster Schallfelder (AurameS) 
Leitung Prof. Dr.-Ing Christoph Pörschmann 
Fakultät Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik 
Institut Institut für Nachrichtentechnik 
Beteiligte Christoph Pörschmann, Johannes M. Arend, Damian T. Dziwis, Philipp Stade 
Fördermittelgeber BMWi 
Laufzeit 01.10.2017 – 30.09.2019 
array (Bild: TH Köln)

Zur Erfassung der Schallfelder wird in AurameS ein kugelförmiges Mikrophonarray eingesetzt. Der wesentliche Bestandteil der Verfahren umfasst jedoch Softwareimplementierungen, die das erfasste Schallfeld über eine mathematische Beschreibung in seine Bestandteile zerlegen und es für die Hörbarmachung geeignet synthetisieren. Obwohl die Grundlagen der eingesetzten Verfahren schon lange bekannt sind, ist die Umsetzung und perzeptive Evaluierung solcher Systeme noch wissenschaftlich neu und wurde in einer kooperativen Dissertation an der TH Köln und der TU Berlin behandelt (Bernschütz, 2016).


Das hier beschriebene Vorhaben stellt das Bindeglied zwischen diesen Forschungsvorhaben und einer an der TH Köln in diesem Rahmen getätigten und zum Patent angemeldeten Erfindung einerseits und einer kommerziellen Vermarktung andererseits dar. Es soll ein Echtzeitsystem aufgebaut werden, welches einfach demonstriert werden kann. Dieses System soll auch dazu genutzt werden, um spezielle Aspekte der bereits erzielten Forschungsergebnisse weiterzuentwickeln.

wipano (Bild: BMWi)
M
M