Kontakt & Service

Projektleiter

Prof. Dr. Christoph Pörschmann

Prof. Dr. Christoph Pörschmann

Informations-, Medien- und Elektrotechnik
Institut für Nachrichtentechnik (INT)

  • Campus Deutz
    Betzdorfer Straße 2
    50679 Köln
  • Raum ZW-08-01
  • Telefon+49 221-8275-2495

Forschungsprojekt ASAR

ASAR (Bild: TH Köln)

Analyse und Synthese der richtungsabhängigen akustischen Eigenschaften von Räumen

Ziel des in den Jahren 2008 – 2011 vom BMBF im Rahmen des Programms FHProfUnt geförderten Vorhabens war die Entwicklung neuartiger Verfahren zur Schallfeldanalyse und -zerlegung.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Analyse und Synthese der richtungsabhängigen akustischen Eigenschaften von Räumen (ASAR) 
Leitung Prof. Dr.-Ing Christoph Pörschmann 
Fakultät Fakultät Informations- Medien und Elektrotechnik 
Institut Institut für Nachrichtentechnik 
Beteiligte Christoph Pörschmann, Benjamin Bernschütz 
Projektpartner Telekom Innovation Laboratories, Technische Universität Berlin, WDR 
Fördermittelgeber BMBF (Förderlinie FHProfUnt) 
Laufzeit 01.07.2008 – 31.12.2011 

In diesem Vorhaben wurden neuartige Verfahren zur raumakustischen Vermessung bestehender Räume entwickelt, die derzeit verfügbaren Simulations- und Messverfahren bei überlegen sind und somit die Vorgehensweise zur raumakustischen Planung signifikant vereinfachen können.
Grundidee des Verfahrens war es, mit Hilfe eines Mikrophonarrays die zeitliche Verteilung von Wandreflexionen in Abhängigkeit von der Richtung zu erfassen und auf diese Weise eine Optimierung der raumakustischen Planung unterschiedlichster Räume zu erlauben. Dies ermöglicht eine Reduzierung des Aufwandes bei der raumakustischen Auslegung von Räumen sowie eine Erhöhung der Planungsgenauigkeit im Vergleich zu „klassischen“ Raumsimulationsverfahren.
Die mit dem Verfahren gewonnen Messergebnisse können weiterhin für die Hörbarmachung eines Raumes mit Hilfe einer virtuellen Umgebung genutzt werden und sind somit für Systeme zur Erzeugung auditiver virtueller Umgebungen von großem Nutzen. Auf Basis der gewonnenen Messdaten wird ein „Hineinhören“ in einen zielgerichtet akustisch modifizierten Raum möglich, wodurch die raumakustische Anpassung eines Raumes in ihrer Planungsphase deutlich vereinfacht werden kann.
Projektpartner waren die Telekom Innovation Laboratories, die Technische Universität Berlin sowie der WDR.

Logos(Bild: 1. Projektträger Jülich, 2. BMBF)

M
M