Kontakt & Service

ZUKUNFT BIBLIOTHEK - INVESTITION IN WEITERBILDUNG

Kontakt

Fragen zur Anmeldung beantwortet:

Hans-Jürgen Schmidt

Hans-Jürgen Schmidt

  • Telefon+49 221-8275-3692

Fragen zum Inhalt beantwortet:

Wolfgang Thieme

Wolfgang Thieme

  • Telefon+49 221-8275-3694

Open Source: Vektorgrafiken mit Inkscape

Ein Seminar für Beschäftigte in Bibliotheken und Informationseinrichtungen, die Zeichnungen erstellen

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Weiterbildung 6.02 Open Source: Vektorgrafiken mit Inkscape 
Termin 05.04.2017 
Dauer 10.00 - 17.00 Uhr 
Arbeitsaufwand 7 Unterrichtsstunden 
Zielgruppe Beschäftigte in Bibliotheken und Informationseinrichtungen, die Zeichnungen erstellen 
Ort TH Köln, Campus Südstadt, Claudiusstr. 1, Raum 252  Anreise (gif, 84 KB)
Teilnehmerzahl 12 
DozentIn Frank Sander
Geschäftsführer der Agentur Wilder Jäger Mediengestaltung in Dortmund 
Kosten für Nicht-Landesbedienstete NRW: 165,- € (inkl. Mittagessen) 
Anmeldung bis spätestens 23.03.2017 

Inhalt:

Vektorgrafiken werden meist mit kommerzieller Software wie Adobe Illustrator oder CorelDraw erstellt. Doch auch ohne finanzielle Interessen hat ein Open-Source Team ihr kostenloses Zeichenprogramm Inkscape stetig weiterentwickelt, so dass es heute mit gutem Gewissen für viele Aufgaben empfohlen werden kann. Zum Zeichnen oder Aufbereiten von Symbolen, Logos, Schriftzügen, Diagrammen, kleinen Drucksachen oder komplexer Vektorkunst ist Inkscape sehr gut geeignet. Durch die Verwendung von SVG als primäres Dateiformat kann Inkscape auch bestens für Web-Grafiken verwendet werden.

Im Seminar werden die Möglichkeiten und Besonderheiten von Inkscape aufgezeigt und der Umgang mit den wichtigsten Funktionen durch praktische Übungen trainiert.

Lernergebnisse:

Nach dem Seminarkennen Sie die Besonderheiten von Inkscape

  • kennen Sie die wichtigsten Werkzeuge von Inkscape,
  • haben Sie praktische Erfahrungen mit den wichtigsten Funktionen von Inkscape gemacht,
  • kennen Sie die unterschiedlichen Vektor-Dateiformate und deren Einsatzgebiete.

Methoden:

Vortrag/Präsentation, Übung

M
M