Kontakt & Service

ZUKUNFT BIBLIOTHEK - INVESTITION IN WEITERBILDUNG

Kontakt

Fragen zur Anmeldung beantwortet:

Hans-Jürgen Schmidt

Hans-Jürgen Schmidt

  • Telefon+49 221-8275-3692

Kontakt

Fragen zum Inhalt beantwortet:

Marvin Lanczek

Marvin Lanczek

  • Telefon+49 221-8275-3695

Workshop: Respektvoller Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen in der Bibliothek

Menschen mit Beeinträchtigungen benötigen in einer Bibliothek oftmals besondere Unterstützung. Dieses Seminar wird Ihre Bibliothek daher mit dem Blick von Menschen mit Beeinträchtigungen betrachten und Möglichkeiten zur Hilfestellung aufzeigen.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Weiterbildung 5.10 Workshop: Respektvoller Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen in der Bibliothek 
Termin 13.11.2017 
Dauer 10.00 - 17.00 Uhr 
Arbeitsaufwand 7 Unterrichtsstunden 
Zielgruppe Beschäftigte der Benutzungsbereiche Wissenschaftlicher und Öffentlicher Bibliotheken sowie weitere Beschäftigtengruppen mit Kundenkontakt 
Ort TH Köln, Campus Südstadt, Claudiusstr. 1, Raum 252  Anreise (gif, 128 KB)
Teilnehmerzahl 12 
DozentIn Eeva Rantamo
Kulturwissenschaftlerin
Kulturprojekte – Inklusive Kulturarbeit, Köln 
Kosten für Nicht-Landesbedienstete NRW: 165,- € (inkl. Mittagessen) 
Anmeldung bis spätestens 02.10.2017 

Inhalte:

Inklusion in der Bibliothek ist eine Selbstverständlichkeit. Der soziale Kontakt zu Menschen mit Beeinträchtigungen sollte sich nicht von anderen sozialen Kontakten unterscheiden.

Das Seminar wird Ihre Bibliothek mit dem Blick von Menschen mit Beeinträchtigungen betrachten.

  • Welchen Umgang wünschen sich die Betroffenenorganisationen?
  • Wie kann ich respektvoll über Menschen mit Behinderungen sprechen?
  • Wie können die Mitarbeiter*innen Hilfen anbieten, um bestehende Barrieren zu überwinden?

Zwei der Übungsbeispiele:

  • Kund*innen, die nicht sehen können, benötigen z.B. eine sichere Orientierung und eine Raumbeschreibung. Hier erarbeiten wir Grundlagen dazu.
  • Kommunikation, wenn es keine gemeinsame Sprache gibt: Menschen mit Sprachstörungen, manchen Lernschwierigkeiten und fehlender Lautsprache benötigen eine unterstützte Kommunikation. Davon haben auch gehörlose oder schwerhörige Menschen und sowie Kund*innen, die kein oder nur schlecht Deutsch können, einen Nutzen. Geübt wird das Arbeiten mit Kommunikationstafeln.

Lernergebnisse:

Nach dem Workshop

  • können Sie besondere Probleme beim Umgang mit Menschen mit Beeinträchtigungen benennen und erklären,
  • haben Sie Techniken für den Umgang mit Menschen mit Sprach- und Kommunikationsschwierigkeiten kennengelernt und geübt,
  • haben Sie Hilfsmittel und –möglichkeiten zur Überwindung von weiteren Barrieren kennengelernt.

Methoden:

Vortrag/Präsentation, Einzel- und Gruppenarbeit, Übung, Erfahrungsaustausch, Entwicklung von Lösungen durch konkrete Werkzeuge und praktische Beispiele. Zum Seminar gehören Kommunikationsübungen und Selbsterfahrungen z.B. mit verschiedenen Simulationshilfsmitteln

M
M