L-Webheader Weiterbildung der Prozessplaner*in Inklusion  (Bild: TH Köln)

Qualifizieren Sie sich jetzt berufsbegleitend!

Kontakt & Service

Interessent*innen-Liste

Hier können Sie sich eintragen, um neue Termine per E-Mail zu erhalten:

Kontakt

Philipp Meyer

  • Telefon+49 221-8275-5137

Weiterbildungsmanagerin

Ilona Arcaro

  • Telefon+49 221-8275-5143

Certqua Siegel

Die Akademie der TH Köln ist zertifiziert durch:
CERTQUA, Qualitätsmanagement nach ISO 9001 und ISO 29990

Wortmarke Qualitätsgemeinschaft berufliche Bildung Region Köln e. V.

Mitglied der:
Qualitätsgemeinschaft Berufliche Bildung Region Köln e.V.

Strategien zur Inklusion - Interdisziplinäre Weiterbildung zum/zur Prozessplaner*in Inklusion

Inklusion ist ein Indikator für den sozialen und kulturellen Entwicklungsstand einer Gesellschaft. Qualifizieren Sie sich für den gesellschaftlichen Wandel und werden Sie „Prozessplaner*in Inklusion“

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Weiterbildung Strategien zur Inklusion - Prozessplaner*in Inklusion 
Termin Auf Anfrage  Termine laufender Lehrgänge
Umgang 15 Tage, jew. 09:30–17:00 Uhr 
Ort Campus Deutz und Campus Südstadt 
Arbeitsaufwand 300 Ustdn., davon 120 Ustdn. und ca.180 Ustdn. für Selbststudium 
Abschluss Hochschulzertifikat "Prozessplaner*in Inklusion" 
Wissenschaftliche Leitung Prof. Dipl.-Ing. Karl Heinz Schäfer 
Dozent*innen siehe  Dozent*innen-Profile
Kontakt Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns!  Kontaktformular
Bildungsurlaub Für diese Weiterbildung können Sie Bildungsurlaub u.a. in NRW, Baden-Württemberg und im Saarland in Anspruch nehmen. 
Interessent*innen-Liste Gerne informieren wir Sie über neue Termine  Interessent*innen-Liste für die Weiterbildung Prozessplaner*in Inklusion

+ Zielgruppe

Mitarbeiter*innen von:

• Kommunen und Kommunalverbänden
• gewerblichen Unternehmen
• Wohlfahrtsverbänden und Non-Profit-Unternehmen
• Schulen und Hochschulen
• Parteien und parteinahen Stiftungen
• und für alle, die nicht nur über Inklusion sprechen, sondern sie gestalten wollen.

+ Lernziele

Nach Abschluss der Weiterbildung verfügen Sie über:

• grundlegende, aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Praxis im Hinblick auf Inklusion in relevanten gesellschaftlichen Handlungsfeldern (Wirtschaft, Soziales, Recht, Bauen, Mobilität Design),

• ein Verständnis der Rahmenbedingungen, Anforderungen, Hemmnisse, aber auch Chancen der Inklusion,

• Handlungskompetenzen zur Entwicklung, Gestaltung und Evaluierung inklusiver Veränderungsprozesse in Organisationen,

• konkrete Erfahrungen im Umgang mit „inklusiver“ Reflexion und Selbstreflexion, Kritik- und Konfliktfähigkeit, interdisziplinären Arbeitszusammenhängen und Netzwerken.

+ Inhalte

5 disziplinäre Perspektiven:

  • Sozialwissenschaften
  • Architektur und Stadtplanung
  • Design
  • Mobilitäts- und Verkehrsplanung
  • Wirtschaftswissenschaften

In 5 Modulen an jeweils 2 Tagen (disziplinäre Modulphase):

Modul 1:

  • Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Inklusion sowie Inklusion als Menschenrecht
  • Inklusion als Veränderungsprozess

Modul 2:

  • Städtebauliche, architektonische und planerische Dimensionen von Inklusion
  • Architektur und Barrierefreiheit

Modul 3:

  • Die gute Form – es gibt sie doch! Probleme erkennen, Probleme lösen
  • Gestalten, Überzeugen, Argumentieren, Präsentieren

Modul 4:

  • Inklusion und Exklusion im Verkehrsraum und –system erleben, Mobilitäts- und Verkehrsangebote inklusiv planen und gestalten
  • Inklusive Gestaltung von Planungs- und Beteiligungsprozessen

Modul 5:

  • Perspektiven auf wirtschaftliche Fragen der Inklusion, Kosten und Nutzen von Inklusion, Strategien zur beruflichen Teilhabe
  • Wege zum inklusiven Unternehmen, Unternehmensverantwortung im öffentlichen Raum, die betrieblichen Handlungsfelder

plus 4 Werkstatttage + 1 Präsentationstag (interdisziplinäre Konvergenzphase)

+ Weiterbildungskonzept

  • Praxisorientierte Lerneinheiten, gestaltet und begleitet von Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis, ermöglichen einen Austausch über berufliche Anforderungen, Erfahrungen und Fragestellungen.

  • Abwechslungsreiche, handlungsorientierte Lernmethoden fördern einen zielgerichteten Wissens- und Kompetenzaufbau.

  • In allen Lehrgangsphasen erfolgt eine intensive Beratung und Betreuung.

  • Die Anwendung der Inhalte mit fachlicher Rückmeldung der Dozent*innen unterstützt den nachhaltigen Lernerfolg.

+ Studien- und Prüfungsleistung

Im Selbststudium fertigen die Teilnehmer*innen eine Hausarbeit (zu erbringen bis 4 Wochen vor Seminarende) an. Diese dient der Vertiefung der Seminarinhalte und bietet die Möglichkeit, eine inklusive Handlungsstrategie für das eigenen Wirkungsfeld zu entwickeln.

+Weiterführende Informationen

Hier erhalten Sie weitere Infos zum Forum Inklusive Bildung und die Publikation "Die Neue Hochschule 2014-4".

M
M