Kontakt & Service

ZUKUNFT BIBLIOTHEK - INVESTITION IN WEITERBILDUNG

Fragen zur Anmeldung beantwortet:

Claudia Tischler

Claudia Tischler

  • Telefon+49 221-8275-3693

Fragen zum Inhalt beantwortet:

Rita Höft

Rita Höft

  • Telefon+49 221-8275-3691

Medien für Flüchtlinge und Migranten – Bestandsaufbau und -vermittlung

Wie können Bibliotheken in einer zunehmend interkulturellen Gesellschaft den Zugang zu Medien und Informationen für Flüchtlinge und Migranten ermöglichen? Welche Kriterien sind in diesem Zusammenhang für den Bestandsaufbau und die Bestandsvermittlung wichtig?

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Weiterbildung 7.03 Medien für Flüchtlinge und Migranten – Bestandsaufbau und -vermittlung 
Termin 20.03.2017 
Dauer 10.00 - 17.00 Uhr 
Arbeitsaufwand 7 Unterrichtsstunden 
Zielgruppe Beschäftigte Öffentlicher Bibliotheken, die mit dem Bestandsaufbau und der -vermittlung von Medien für Flüchtlinge und Migranten betraut sind 
Ort Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Hamm
Platz der Deutschen Einheit 1, 59065 Hamm 
zur Website der Zentralbibliothek der Stadtbüchereien Hamm
Teilnehmerzahl 15 
DozentIn Yilmaz Holtz-Ersahin M.A.
Stadtbibliothek Duisburg 
Kosten Die Fortbildungsangebote des Landes NRW in Kooperation mit dem ZBIW richten sich in erster Linie an die Beschäftigten der kommunalen Öffentlichen Bibliotheken NRWs und sind für diese kostenfrei.
Die Teilnahme von Beschäftigen aus Bibliotheken außerhalb NRWs sowie Interessierten aus anderen Branchen ist nach Maßgabe freier Plätze möglich.
Die Teilnahmegebühr beträgt 85,- Euro. 
Anmeldung bis spätestens 20.02.2017 

Inhalt:

Wie können Bibliotheken in einer zunehmend interkulturellen Gesellschaft den Zugang zu Medien und Informationen für Flüchtlinge und Migranten ermöglichen? Welche Kriterien sind in diesem Zusammenhang für den Bestandsaufbau und die Bestandsvermittlung wichtig? Migranten und Flüchtlinge nutzen neben den gedruckten Medien selbstverständlich auch digitale Medien. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Youtube sind eine wichtige Basis, um sich zu informieren, miteinander zu kommunizieren, den Kontakt zu den Angehörigen nicht zu verlieren und sich auf der Flucht und am Ankunftsort zu vernetzen.

Yilmaz Holtz-Ersahin, Mitglied der dbv-Kommission Interkulturelle Bibliotheksarbeit, zeigt in diesem Seminar auf, wie ein diverses, vielfältiges Angebot trotz geringer Ressourcen möglich ist. Vermittelt werden Hintergrundwissen zu den Zielgruppen, sowie mögliche Angebote und Konzeptideen für die Bestandsvermittlung. Auch die Chancen und Möglichkeiten von Social Media im Kontext der interkulturellen Bibliotheksarbeit und Bestandsvermittlung werden diskutiert.

Folgende Themen stehen im Fokus:

  • Welche Medien, gedruckt oder elektronisch, sind sinnvoll für die Arbeit mit den Flüchtlingen und Migranten?
  • Was eignet sich für bestimmte Zielgruppen wie z.B. ältere Generationen, junge Männer und Frauen sowie Eltern und Kinder?
  • Welche Medien unterstützen das Erlernen der deutschen Sprache? Wie können hier E-Medien, multilinguale Online-Angebote oder Apps eingesetzt werden?
  • Welche sozialen Medien sind für Migranten und Flüchtlinge besonders wichtig? Wie kann sich die Bibliothek hier präsent zeigen?
  • Wie kann sich die Bibliothek mit Migranten/Flüchtlingen, Migrantenselbstorganisationen oder auch den Willkommensgruppen vernetzen?

Lernergebnisse:

Am Ende des Seminars

  • sind Sie in der Lage, in Ihrer Bibliothek einen interkulturellen Medienbestand aufzubauen, zu erweitern oder zu optimieren,
  • haben Sie Angebote und Konzeptideen für die Bestandsvermittlung kennengelernt und dadurch Ideen und Impulse für die eigene Arbeit erhalten,
  • haben Sie sich mit dem Einsatz sozialer Medien als Mittel der Vernetzung und der Kommunikation mit Migranten und Flüchtlingen auseinandergesetzt.

Methoden:

Vortrag/Präsentation, Diskussion, Erfahrungsaustausch

M
M