Kontakt & Service

ZUKUNFT BIBLIOTHEK - INVESTITION IN WEITERBILDUNG

Kontakt

Fragen zur Anmeldung beantwortet:

Britt Tegtmeyer

Britt Tegtmeyer

  • Telefon+49 221-8275-3692

Fragen zum Inhalt beantwortet:

Meik Schild-Steiniger

Meik Schild-Steiniger

  • Telefon+49 221-8275-3694

Didaktisches Schreiben im Rahmen der Informationskompetenz

Für alle Beschäftigen, die in ihrer Einrichtung im Kontext der Informationskompetenz mehr Schreibberatung für Studierende anbieten möchten.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Weiterbildung 4.03 Didaktisches Schreiben im Rahmen der Informationskompetenz 
Termin 26.10.2021 – 28.10.2021 (Seminarlaufzeit)

Videomeetings (Anwesenheit erforderlich)
26.10.2021 | 10.00 – 14.00 Uhr
28.10.2021 | 10.00 – 14.00 Uhr 
Arbeitsaufwand insgesamt 10 Stunden
Eine Selbstlernphase von etwa 2 Stunden fällt zwischen den Videomeetings an. 
Zielgruppe Beschäftigte Wissenschaftlicher Bibliotheken, die Informationskompetenz vermitteln, Studierende beraten und an Ansätzen prozessorientierter Schreibberatung für Studierende interessiert sind 
Ort ortsunabhängig (Online-Seminar) 
Teilnehmerzahl 12 
DozentIn Stefanie Haacke-Werron
Schreiblabor, Universität Bielefeld 
Kosten für Nicht-Landesbedienstete NRW: 130,- Euro 
Anmeldung bis spätestens 14.09.2021 

Inhalt:

Für viele Studierende, die Haus- und Abschlussarbeiten verfassen, ist die Bibliothek ihrer Hochschule der wichtigste Arbeits- und Schreibort. Hier ist die Literatur, hier herrscht konzentrierte Stille, hier sind Bibliothekar*innen, die nicht nur Auskunft geben und Bücher ausleihen, sondern auch zu Fragen der Literaturrecherche und -verwaltung beraten. Weil Bibliotheken Schreiborte sind und weil Recherche und Literaturverwaltung so eng mit dem wissenschaftlichen Lesen und Schreiben verzahnt sind, arbeiten Bibliotheken an deutschen Hochschulen seit einigen Jahren zunehmend eng mit Einrichtungen zusammen, die Schreibberatung für Studierende anbieten. Einige Universitätsbibliotheken - Bielefeld, Bochum, Hannover, Paderborn - stellen Räume zur Verfügung, in denen schreibdidaktisch ausgebildete, in der Regel studentische Tutor*innen zu festgelegten Zeiten Studierende beraten. Andere Hochschulbibliotheken, wie zum Beispiel die Bibliothek der Universität Mannheim, bieten selbst Schreibberatung an.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung soll der Workshop Einblicke in prozessorientierte Ansätze der Schreibdidaktik bieten, die verbreiteten Konzepten hochschulischer Schreibberatung in Deutschland zugrunde liegen. Zentrale Herausforderungen des wissenschaftlichen Schreibens im Studium werden zum Ausgangspunkt genommen, um darüber ins Gespräch zu kommen, wie Bibliothekar*innen auf die Bedürfnisse von Studierenden eingehen können, deren Beratungsbedarf im Kontext des wissenschaftlichen Schreibens entsteht.

Als Themen sind vorgesehen:
» Schreibprozesse in den Wissenschaften: herausfordernde Koordination ergebnisoffener Prozesse
» Zuviel oder zu wenig? Literaturauswahl als Problem
» Vom Lesen zum Schreiben: Komplexes Sprachhandeln in einer neuen Rolle

Lernziele:

Am Ende des Seminars
» haben Sie die Arbeits- und Schreibprozesse in den Blick genommen, mit denen die meisten studentischen Nutzer*innen von Bibliotheken beschäftigt sind,
» haben Sie überlegt, wie Sie die Prozessdimension des Forschens und Schreibens in Beratung und Schulungen berücksichtigen können,
» haben Sie durch die Beiträge anderer Teilnehmer*innen Anregungen für die eigene Arbeit gewonnen.

Methoden:

Vortrag/Präsentation, Schreib- und Lektüreübung, Erfahrungsaustausch

Technik/Tools: 

Das Seminar findet in der Regel über Zoom statt. Sie benötigen ein internetfähiges Endgerät (PC oder Laptop) mit Webcam und Headset oder einem anderen Audiosystem.

M
M