Kontakt & Service

BESONDERE MERKMALE

• Anwendungs- und transferorientiertes Lernen
• Weiterbildung gem. DGUV Information 205-003

Weiterbildungsmanagerin

Viktoria Börner

  • Telefon+49 221-8275-5152

Kontakt

Philipp Meyer

  • Telefon+49 221-8275-5137

Brandschutzbeauftragte*r

Feine Linien in den Hochschulfarben Rot, Orange & Violett bilden drei hintereinander gelagerte Vierecke. (Bild: TH Köln)

Die Verhütung und Verhinderung der Ausbreitung von Bränden sowie die Bekämpfung von Entstehungsbränden sind gemeinschaftliche Aufgabe aller in einem Betrieb beschäftigten Personen. Qualifizieren Sie sich zur/zum Brandschutzbeauftragten und leisten Sie einen verantwortungsvollen Beitrag zum Aufbau, zur Umsetzung und zur Aktualisierung der betriebsinternen Brandschutzorganisation.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Weiterbildung Brandschutzbeauftragte*r 
Termin Termine auf Anfrage 
Dauer 9 Tage, inkl. Prüfungstag 
Arbeitsaufwand 64 Unterrichtseinheiten (Präsenzveranstaltung) 
Abschluss Zertifikat zur/zum Brandschutzbeauftragten 
Ort TH Köln, Campus Deutz   Anfahrtsbeschreibung
Wissenschaftliche Leitung Dipl.-Ing. Georg Spennes 
DozentIn Wolfgang Graß, Dirk Köhler, Prof. Dr.-Ing. Ulf Schremmer, Dipl.-Ing. Georg Spennes  Dozent*innenprofile
Kosten 2.450,00 Euro. Alumni der TH Köln sowie Behördenvertreter*innen erhalten einen Rabatt von 10 Prozent.  Finanzierungsmöglichkeiten

Zielgruppe

Dieser Weiterbildung richtet sich an Personen, die:

sich in einem ingenieurwissenschaftlichen- oder naturwissenschaftlichen fachnahen Studium befinden (für Bachelorstudierende: 6. oder 7. Fachsemester) oder dieses abgeschlossen haben (Bachelor oder Master)

eine Meister- oder Technikerausbildung im Baugewerbe, der technischen Gebäudeausrüstung oder einem fachnahen Beruf abgeschlossen haben

Für Absolvent*innen des TH Köln Weiterbildungslehrgangs Fachplaner*in und Fachbauleiter*in im Brandschutz bieten wir einen verkürzten Aufbaulehrgang zur/zum Brandschutzbeauftragten an.

Lernziele

Die Teilnehmer*innen verfügen mit Abschluss der Weiterbildung über Kenntnisse und Fertigkeiten im baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz zur Übernahme der Aufgaben der/s Brandschutzbeauftragten gem. § 10  ArbSchG und DGUV Information 205-003. Sie können den Brandschutz-Verantwortlichen eines Betriebes (Arbeitgeber/Unternehmer, Betriebsleiter, Behördenleiten) in allen Fragen des vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes beraten und unterstützen.

Die Teilnehmer*innen

  • schätzen betriebliche Brand- und Explosionsgefahr ein,
  • gestalten und überwachen die Umsetzung des genehmigten Brandschutzkonzeptes und die sich daraus ergebenden betrieblichen Brandschutzanforderungen (z. B. Alarm- und Feuerwehrpläne, Flucht- und Rettungspläne, Regelungen bei Heißarbeiten, Teilnahme an und Durchführung von Betriebsbegehungen, Betreuung/Instandhaltung von Brandschutzeinrichtungen usw.),
  • erstellen Brandschutzordnungen und schreiben diese fort,
  • beraten bei der Gestaltung von feuergefährlichen Arbeitsverfahren und dem Einsatz von Arbeitsstoffen,
  • arbeiten mit Behörden, Versicherern und der Feuerwehr in Fragen des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes zusammen,
  • bilden Mitarbeiter*innen aus (z. B. Brandschutzhelfer, unterwiesene Personen).

Inhalte

+ Rechtliche Grundlagen

• Ziele des Brandschutzes
– Personenschutz
– Sachwertschutz
– Umweltschutz
• Verantwortung für den Brandschutz im Betrieb
• Aufgaben und Stellung des Brandschutzbeauftragten
• Brandschutzrecht: – Vorschriften, Bestimmungen, Regelwerke, Normen
– des Staates
– der Europäischen Union,
– der Unfallversicherungsträger,
– privater Institutionen, z.B. VdS, VDI, DVGW

+ Brandlehre

Chemisch-physikalische Grundlagen des Brennens und Löschens

+ Brand- und Explosionsgefahren

• Brandrisiken innerhalb des Betriebes bedingt durch
– bauliche Anlagen, – Innenausbau, Einrichtung –
– die betriebliche Nutzung
– explosionsfähige, brennbare und brandfördernde Stoffe
– elektrische Anlagen
– die Versorgung und Entsorgung
– Brandstiftung
• Gefährdung von Personen auf Grund der Anzahl, der Art und ihrer Verteilung im Betrieb
• Besondere Gefährdungen durch
– Ausfall und Außerbetriebnahme von Brandschutzeinrichtungen
– Feuerarbeiten
– Fremdfirmen
• Auswahl geeigneter Brandschutzmaßnahmen in Bezug auf
– Löscheinrichtungen
– Löschmittel
– Organisation

+ Baulicher Brandschutz

• Bauordnungen der Länder, Sonderbauordnungen, Techn. Baubestimmungen, DIN 4102 bzw. EN-Normen
• Industriebaurichtlinie
• Brandabschnitte
• Baustoffe und Bauteile
• Flucht- und Rettungswege
• Flächen für die Feuerwehr
• Löschwasserversorgung
• Planung und Bewertung baulicher Anlagen unter Gesichtspunkten des Brandschutzes

+ Anlagentechnischer Brandschutz

• Brand- und Gefahrenmeldeanlagen
• Ortsfeste Feuerlöschanlagen
• Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
• Instandhaltung
• Löschwasserrückhaltung

+ Handbetätigte Geräte zur Brandbekämpfung

• tragbare Feuerlöschgeräte
• fahrbare Feuerlöschgeräte
• Wandhydranten
• Speziallöschgeräte
• Instandhaltung

+ Organisatorischer Brandschutz und Brandschutzmanagement

• Gefährdungsbeurteilungen/ Risikobewertungen
• Brandschutzkonzept
• Brandschutzmaßnahmen
– Festlegen der betrieblichen Brandschutzorganisation
– Brandschutzordnung
– Erstellen von Ablauf- und Organisationsplänen
– Verhalten bei Bränden
– Alarmierung, Evakuierung, Brandbekämpfung
– Brandschutzausbildung der Beschäftigten
– Kontrolle der Brandschutzmaßnahmen
• Integration von Brandschutz in die betriebliche Organisation
• Beurteilung von Brandschutzkonzepten
• Übung
Gefährdungsbeurteilungen
• Soziale Kompetenz, Didaktik-, Methoden-, Medienkompetenz für Ausbildung und Unterweisung

+ Behörden, Feuerwehren, Versicherer

• Zuständige Behörden und deren Aufgaben
• Aufgaben, Arten und Leistungsvermögen von Feuerwehren
• Abwehrender Brandschutz, Löschwasserversorgung, Löschwasserrückhaltung
• Aufgaben und Leistungen der Versicherer
• Zusammenarbeit mit Behörden, Feuerwehr und Versicherern

Lernorganisation

Studien- und Prüfungsleistungen

Die Präsenzphase schließt mit einer Prüfung ab, die sich aus einem schriftlichen und einem mündlichen Prüfungsteil zusammensetzt.

Lehrmethoden

Die Präsenzseminare werden in Form eines seminaristischen Unterrichts durchgeführt (Impulsvorträge, Reflexionseinheiten, Gruppenarbeit etc.). Die Dozent*innen arbeiten in den Seminaren an aktuellen, praxisnahen Fragestellungen und beziehen die Vorkenntnisse, Erfahrungen und Fragestellungen der Teilnehmer*innen aktiv in das Lehrgansgeschehen mit ein.

Moodle Lernplattform

Über die Moodle Lernplattform werden den Teilnehmer*innen online-basierte Lehr- und Lernmaterialien zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus unterstützt die Lernplattform die Kommunikation aller Beteiligten untereinander.

Abschluss

Nach erfolgreichem Bestehen der Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer*innen ihr Zertifikat zur/zum Brandschutzbeauftragten.

M
M