Krankenversicherung für internationale Gastwissenschaftler*innen

Krankenversicherung (Bild: Lothar Drechsel / istock.com)

Für Ihren Aufenthalt in Deutschland sind Sie verpflichtet eine Krankenversicherung für sich und Ihre mitreisenden Familienmitglieder abzuschließen.


Für die Beantragung des Visums und die ersten Tage Ihres Aufenthaltes ist es ausreichend eine Reisekrankenversicherung abzuschließen. Spätestens bei der Beantragung Ihrer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland ist es erforderlich, dass Sie eine Krankenversicherung für Ihren gesamten Aufenthaltszeitraum nachweisen. Es ist daher sinnvoll sich schon vor Ihrer Einreise nach Deutschland mit Ihrem Versicherungsschutz zu beschäftigen und bei Bedarf eine Krankenversicherung in Deutschland abzuschließen.

+ Ich möchte mich in Deutschland versichern. Was für Möglichkeiten habe ich?

In Deutschland gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen: die gesetzliche Krankenversicherung und die private Krankenversicherung.

Gesetzliche Krankenversicherung

Für internationale Forscher*innen besteht die Pflicht eine gesetzliche Krankenversicherung abzuschließen, wenn Sie mit einem deutschen Arbeitsvertrag in Deutschland beschäftigt sind.

Gleichzeitig ist der Arbeitsvertrag auch eine wichtige Voraussetzung, um sich in der gesetzlichen Krankenversicherung als internationaler Forscher*in versichern zu dürfen.

Wenn Sie gesetzlich in Deutschland krankenversichert sind, gibt es die Möglichkeit Familienmitglieder mitzuversichern. Auskunft können Ihnen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland geben.

Private Krankenversicherung

Für Gastwissenschaftler*innen, die selbst finanziert oder mit Stipendium nach Deutschland einreisen besteht in der Regel nur die Möglichkeit sich und Ihre Familienmitglieder bei einer privaten Krankenversicherung für die Dauer des Aufenthaltes zu versichern.

Die Beiträge für die private Krankenversicherung richten sich in der Regel nach Ihrem Alter, Beruf, Gesundheitszustand und nach den Leistungen, die Sie gerne versichern möchten.

Wenn Sie dann in Deutschland eine ärztliche Sprechstunde aufsuchen, erhalten Sie eine Privatrechnung, die Sie zunächst bezahlen müssen und dann zur Erstattung bei Ihrer privaten Krankenversicherung einreichen können. Wenn Unklarheit besteht, welche Leistungen die Krankenversicherung übernimmt, kontaktieren Sie am besten Ihre Krankenversicherung vor einer Behandlung oder einem Krankenhausaufenthalt.

Personen mit Vorerkrankungen müssen sich darauf einstellen, dass ihre Vorerkrankungen in der Regel von der privaten Versicherung in Deutschland ausgeschlossen werden. Alle Kosten, die in Verbindung mit der Behandlung einer Vorerkrankung entstehen, müssen dann selbst getragen werden. Ähnliches gilt für Schwangerschaftsuntersuchungen und Entbindungen. Hier übernehmen private Versicherungen in der Regel keine Kosten, wenn die Schwangerschaft schon vor der Einreise nach Deutschland begonnen hat.

Daher wird Personen mit Vorerkrankungen empfohlen sich vor der Einreise nach Deutschland mit notwendigen Medikamenten zu versorgen sowie einem ärztlichen Schreiben, das die Notwendigkeit der Einführung dieser Medikamente nach Deutschland bescheinigt. So können Sie Kosten sparen und vermeiden Probleme bei der Einreise.

+ Ich stamme aus einem Land der Europäischen Union / des Europäischen Wirtschaftsraumes oder der Schweiz und bin dort versichert.

Sind Sie in einem EU-Mitgliedsstaat, Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz pflichtversichert, können Sie mit der europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) bei allen Vertragsärzt*innen der gesetzlichen Krankenversicherungen ( auch sogenannten „Kassenärzt*innen“) alle medizinisch notwendigen Sachleistungen in Anspruch nehmen. Sie wählen dazu beim ersten ärztlichen Besuch eine aushelfende deutsche gesetzliche Krankenversicherung für die Dauer Ihres Aufenthaltes aus.

Sollten Sie Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen, die nicht zu den medizinischen notwendigen Sachleistungen nach deutschem Recht zählen, erhalten Sie eine ärztliche Privatrechnung. Diese Rechnung kann in der Regel auch nicht von der Versicherung im Heimatland erstattet werden. Ein Krankenrücktransport ins Heimatland wird auch nicht durch Ihre Versicherung im Heimatland abgedeckt. Um diese Leistungen abzusichern, empfiehlt es sich ggf. eine zusätzliche Reisekrankenversicherung abzuschließen.

Sollten Sie gezielt zum Zwecke einer medizinischen Behandlung nach Deutschland eingereist sein, können die Leistungen nicht auf Basis der EHIC in Anspruch genommen werden. Sind medizinische Behandlungen vor der Abreise absehbar, insbesondere auch Krankenhausleistungen, empfehlen wir, dies mit Ihrer Krankenversicherung im Heimatland im Vorfeld abzusprechen.

Da ein Sozialversicherungsabkommen zwischen Ihrem Heimatland und Deutschland besteht und Sie sich nur vorübergehend (im Rahmen einer Entsendung bis zu 24 Monate) in Deutschland aufhalten werden, benötigen Sie zusätzlich noch eine A1 Bescheinigung von der heimischen Krankenversicherung oder Sozialversicherungsbehörde.

+ Ich stamme aus Bosnien-Herzegowina, Marokko, Montenegro, Nordmazedonien, Serbien, der Türkei oder Tunesien und bin dort versichert.

In diesem Fall kontaktieren Sie bitte Ihre Krankenversicherung in Ihrem Heimatland und klären, ob und welche Leistungen Ihre Krankenversicherung in Deutschland abdeckt sowie welche Formulare Sie benötigen, um solche Leistungen in Anspruch nehmen zu dürfen.

+ Ich habe eine private ausländische Krankenversicherung, wird diese in Deutschland anerkannt?

Sollten Sie über eine private Krankenversicherung aus Ihrem Heimatland verfügen, dann klären Sie bitte vor Antritt des Aufenthaltes mit Ihrer Versicherung ab, welche Leistungen in Deutschland abgedeckt sind und lassen sich dies schriftlich bestätigen. Sobald Sie angereist sind, gehen Sie mit Ihren Unterlagen dann zu einer deutschen gesetzlichen Krankversicherung. Falls der Versicherungsschutz nicht ausreichend ist, müssen Sie eine zusätzliche Versicherung abschließen. 

M
M