Entwicklung eines hautmedizinischen Gerätes zur Beseitigung von Tätowierungen

hautmedizinischen Gerät (Bild: Axel Wellendorf TH Köln)

Für eine reine Haut!

Ziel dieses Vorhabens ist die signifikante Verbesserung der Entfernung von Tätowierungen.

Es soll ein neuartige Verfahren entwickelt werden, welches sich durch eine gleichzeitigen Ultraschall- und Laser-Behandlung auszeichnet. Hierbei müssen alle Prozessparameter genauestens aufeinander abgestimmt sein, so dass die Entfernung der Tätowierung effektiver und angenehmer wird, als bei der derzeitigen alleinigen Laser-Behandlung. Der Ultraschall soll das betroffene Gewebe anregen und auflockern, so dass sich die Farbpigmente leichter vom Gewebe lösen. Weiterhin soll die derzeit übliche Methode der Zerstörung der Farbpigmente mittels Laser von der Ultraschallenergie unterstützt bzw. ergänzt werden. Eine nachfolgende Stimulierung des Gewebes durch Ultraschall soll förderlich auf dem Lymphfluss wirken, wodurch der Abbau der Farbpigmente über das Lymphsystem und der Heilungsprozess der Haut optimiert wird.

Zur Realisierung dieses neuartigen Verfahrens muss ein neues Gerät entwickelt werden, welches eine zeitgleiche Behandlung der Tätowierung durch Ultraschall und Laser gewährleistet.

Auf einen Blick

Kategorie Beschreibung
Forschungsprojekt Entwicklung eines hautmedizinischen Gerätes zur Beseitigung von Tätowierungen durch die Kombination aus Laser- und Ultraschalltechnologie 
Leitung Prof. Dr. Axel Wellendorf 
Projektpartner Epimedic GmbH und Universitätsklinikum Essen 
Fördermittelgeber BMWi (ZIM) 
Laufzeit 08/2019 - 07/2021 
M
M